Hallo zusammen!

Eine etwas ungewöhnliche Situation. Ich habe 2 Kinder, 19 MOnate und 3 MOnate. Manchmal, auch früher schon kommt zu uns der Vater meines Mannes auf längeren Besuch. Er ist pensioniert und wohnt im Ausland, deswegen können solche BEsuche schon mal 2 MOnate dauern. Bisher auch gar kein Thema, er ist sehr lieb und wir verstehen uns alle super.

Bei seinem jetzigen Besuch aber (er ist jetzt seit 2 Wochen da) habe ich ein Problem mit ihm, und zwar: er beschäftigt sich zuviel mit dem Baby!

Das klingt jetzt blöd, also erkläre ich etwas mehr: wenn ich dem Lütten die Flasche geben will, reisst er sie mir fast aus der Hand und will selber füttern.
Wenn ich ihn nicht lasse und selber füttere, sitzt er trotzdem wie hypnotisiert daneben. Macht der Kleine mal eine halbe Sekunde Atempause, nimmt er mir ihn gleich aus der Hand, damit er bei ihm sein Bäuerchen machen kann.
Wechsle ich Baby die Windeln, ist er auch gleich im Bad und hält mir das Feuchttuch hin, gibt und öffnet mir die Windel, hält den Kleinen am Fuß fest, was auch immer.
Ansonsten trägt er ihn ständig - und damit meine ich ohne UNterbrechung - mit sich herum.
Seit einigen Tagen nimmt er ihn auf sein Zimmer mit, schließt die Tür und bleibt dort stundenlang, der Kleine schläft, Opa hält ihn auf dem Arm und himmelt ihn an.

So, das war jetzt viel. Also missversteht mich jetzt bitte nicht, ich will ihm das nicht verübeln dass er am Enkel seine Freude hat, um Gottes WIllen. Ich hatte selber einen tollen Opa und was besseres gibts gar nicht. Und manchmal passt es mir, zugegeben, ganz gut in den Kram, dass er sich ums Baby kümmert, während meine Tochter mit mir spielt oder ich aufräume oder so.

Nur, ich finde das ist schon etwas extrem. Das hat er bei meiner Tochter nie in dem Maße gemacht, warum auch immer.

Meine Angst ist jetzt folgende: ich sehe, wie sich der Kleine verändert. Schon jetzt nach 2 WOchen will er nicht mehr in seinem Bettchen liegen, will in den Schlaf geschaukelt werden, will nicht im KiWa liegen. Wie wird es erst nach 2-3 Monaten sein. Opa sagt dann auch immer erst kurz vor der Abreise, dass er in 2 TAgen fährt. Und dann sitze ich da mit einem Baby von 5-6 MOnaten, das 1. Nicht an mich, sondern an Opa gewöhnt ist und das 2. Ständig getragen und betüttelt werden will.

(DAs hat er übrigens schon bei meiner Tochter geschafft, seit sie 6 MOnate alt ist wollte sie nicht mehr in den KiWa und ich bin jetzt in orthopädischer BEhandlung wegen dem ständigen Schleppen von 10-12 kg Lebendgewicht. Ich habe mich schon drauf gefreut, dass das vorbei sein wird, als ich sah, dass der Kleine von Anfang an ein ganz ruhiger und genügsamer war)

Große Frage jetzt: mache ich mir zuviele Sogren, schwappen bei mir die Hormone über? Oder kann das wirklich zum Problem werden? Wenn ja, wie soll ichs ihm beibringen?

Ich kann ja schlecht hingehen und sagen, lass die Finger von meinem Kind. Ich mag den Mann ja eigentlich!

Achso, einfach mehrmals drauf ansprechen und andere VErhaltensweisen "antrainieren" hab ich versucht, tue es immer noch, und es klappt nicht. Er schaut mich an, nickt und macht dann wie gehabt weiter.

Hilfe!!