Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28
  1. #1
    Avatar von Alenaa
    Alenaa ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    80

    Frage PKV für das Kind

    Hallo!

    Mein Mann und ich sind beide in einer privaten KV und werden es sicherlich auch nach der Geburt unserer Tochter bleiben.
    Wir verdienen annähernd gleich viel, weshalb ich vermute, dass wir evtl. beide Versicherungsgesellschaften anfragen könnten.

    Frage allgemein:
    Wenn unsere Tochter krankenversichert wird, worauf ist zu achten?

    und etwas konkreter:
    • - Bieten die Versicherungen spezielle Tarife für Kinder an?
    • - Was sollte ich versichern?
    • - Was kann ich mir sparen?
    • - Worauf ist dabei im besonderen zu achten?
    • - Wird das Kind bei einer PKV der Eltern versichert oder ist man frei in der Wahl (wollen die überhaupt Babies)?
    • - Wenn freie KV Wahl --> welche PKV kann empfohlen werden?


    Danke für Hinweise!

    Grüße Alenaa

  2. #2
    tinchenlucas ist offline newbie
    Registriert seit
    29.12.2007
    Beiträge
    38

    Standard Re: PKV für das Kind

    Hallo!

    Ich bin Beamtin und auch privat KV bei der DEBEKA. Die bieten ein Kinder-Tarif an, bei dem alles mitversichert ist. Kostet 25,.. Euro im Monat. Das finde ich nicht wirklich viel.

    Tschau Tina

  3. #3
    Avatar von JaninaSchulz
    JaninaSchulz ist offline enthusiast
    Registriert seit
    17.04.2007
    Beiträge
    143

    Standard Re: PKV für das Kind

    Bei Kindertarifen gibt es eigentlich nicht viel zu beachten, man sollte eigentlich den TOP-Schutz nehmen, den eine Versicherung anbietet, dann man eigentlich alles versichert, was man braucht. Das einzige, was ich vielleicht machen würde wäre, ein relativ hohes Krankenhaustagegeld zu versichern (unsere hat 65 €) damit ihr notfalls, wenn euer Kind mal ins Krankenhaus kommt, das Rooming-In gegenfinanziert habt.

    Ich weiß ja nicht, bei welchen Gesellschaften ihr versichert seit, aber ich würde zunächst einmal dort anfragen, weil es meistens so ist, dass man dann das Baby innerhalb von zwei Monaten rückwirkend zur Geburt ohne Gesundheitsprüfung versichern kann. Ansonsten könnt ihr natürlich euer Kind auch bei jeder anderen Gesellschaft versichern. Bei der Debeka kostet der TOP-Tarif z. B. 120 € im Monat für NICHT beihilfeberechtigte.

  4. #4
    Avatar von Alenaa
    Alenaa ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    80

    Standard Re: PKV für das Kind

    Hallo!

    Beihilfeberechtigt sind wir nicht und Beamte sind wir auch nicht, wodurch der Beitrag eher höher wird als nierdrig

    Meine PKV kostet leider etwas mehr als die meines Mannes. Wenn er nun noch unsere Tochter hinzu nehmen würde, würde er dann einen höheren AG-Anteil bekommen? (er ist im Gegensatz zu mir noch nicht an der oberen Grenze).

    Das Rooming-in kann man vielleicht auch direkt mitversichern - ansonsten ist der Tipp mit dem KTG super! Danke.

    Habt ihr schon von Anfang an eine Top-Versicherung für die Zähne? Am Anfang (die ersten Jahre) ist das ja eher überschaubar. Habe irgendwo gelesen, dass es Versicherungen gibt, die bis 6 Jahre Zähne ohne Gesundheitsprüfung dann mitversichern oder besser: gleich alles?

    Mein Mann ist bei der universa. Die haben auch so eine Tip-Top-Tabaluga Versicherung (ist alles mögliche versichert). Da werd ich mich mal als erstes schlau machen.

    Ich habe bei meiner Versicherung nicht sooo tolle Bedingungen und auch ein wenig Gewickel mit denen :( kann ich aber trotzdem mal anfragen ...

    LG Alenaa

  5. #5
    Gast

    Standard Re: PKV für das Kind

    eure beiträge sind völlig unwichtig.
    Es ist keine Familienversicherung. Euer Kind ist völlig selbstständig versichert. Lasst euch verschiedene Angebote von verschiedenen Versicherungen machen. Wenn du mit deiner schlechte Erfahrungen gemacht hast, würde ich es lassen.

    Versichern kannst du alles mögliche. Krankenhaustagegeld haben wir nicht so hoch angesetzt. Da meine Kinder nur jeweils einmal für drei Tage ins KH mussten. Ich habe jedes Mal die Bestätigung vom KIA bekommen, dass ich als Bezugsperson mit muss. Ich wurde sozusagen mit eingeliefert.

  6. #6
    Avatar von JaninaSchulz
    JaninaSchulz ist offline enthusiast
    Registriert seit
    17.04.2007
    Beiträge
    143

    Standard Re: PKV für das Kind

    Ja, dein Mann würde dann auch einen höheren AG-Anteil bekommen, natürlich aber auch nur bis zur Höchstgrenze!!

    Wenn du mit deiner Versicherung nicht so zufrieden bist, warum nimmst du die Versicherung des Kindes jetzt nicht zum Anlass auch für dich Angebote einzuholen und evtl. über einen Wechsel nachzudenken?? Wäre doch dann ein Abwasch!!

  7. #7
    Avatar von Alenaa
    Alenaa ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    80

    Standard Re: PKV für das Kind

    Zitat Zitat von JaninaSchulz Beitrag anzeigen
    Wenn du mit deiner Versicherung nicht so zufrieden bist, warum nimmst du die Versicherung des Kindes jetzt nicht zum Anlass auch für dich Angebote einzuholen und evtl. über einen Wechsel nachzudenken?? Wäre doch dann ein Abwasch!!
    Weil es so schwierig war - überhaupt eine PKV für mich zu bekommen ... aber die PKV von meinem Mann war vorhin so nett am Telefon, vielleicht spreche ich mit denen einfach mal, wie die Chancen stehen :) Bin ja grad schwanger - da nehmen die mich im Moment eher nicht und danach bekomme ich ja erst mal ein paar Monate Elterngeld bevor ich wieder anfange zu arbeiten ... aber fragen kostet ja nix.

    Viele Grüße
    Alenaa

  8. #8
    Avatar von Alenaa
    Alenaa ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    80

    Standard Re: PKV für das Kind

    Zitat Zitat von loser Beitrag anzeigen
    eure beiträge sind völlig unwichtig.
    schon - aber sein AG-Anteil ist noch nicht am Limit (meiner schon). Seine Versicherung hat bei meinem Anruf auch sofort darauf hingewiesen, dass er bei rund 380 EUR KV Beitrag noch recht viel Spiel hat beim AG-Zuschuss hat. Das lohnt sich dann schon!

    Zitat Zitat von loser Beitrag anzeigen
    Es ist keine Familienversicherung. Euer Kind ist völlig selbstständig versichert.
    ja und nein - s.o. Das Kind kann bei meinem Mann mit dem gleichen (guten) Tarif in die PKV ohne jegliche Gesundheitsprüfung. Wir wolln zwar nicht hoffen das irgendwas ist, aber man weiß ja nie. Kosten wären 100 EUR / Monat.

    Zitat Zitat von loser Beitrag anzeigen
    Lasst euch verschiedene Angebote von verschiedenen Versicherungen machen.
    Dann aber erst nach der U2 eine Anfrage stellen? Wenn klar ist, dass das Kind rundum gesund ist? Welche wäre eine gute PKV? bzw. ein guter Tarif?

    Zitat Zitat von loser Beitrag anzeigen
    Versichern kannst du alles mögliche. Krankenhaustagegeld haben wir nicht so hoch angesetzt. Da meine Kinder nur jeweils einmal für drei Tage ins KH mussten. Ich habe jedes Mal die Bestätigung vom KIA bekommen, dass ich als Bezugsperson mit muss. Ich wurde sozusagen mit eingeliefert.
    DAS hat der Mann von der Versicherung auch gesagt. Das sei sowieso mit dabei, wenn es für Genesung wichtig sei.
    Ansonsten (wenn man höherer KTG will): Risikoprüfung und Wartezeit 3 Monate.

    Zähne werden erst mal nicht mitversichert, kann man bis zum 6. Lebensjahr dann ohne Gesundheitsprüfung mit dazunehmen!

    Danke und viele Grüße
    Alenaa

  9. #9
    Avatar von Alenaa
    Alenaa ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    20.11.2007
    Beiträge
    80

    Standard Re: PKV für das Kind

    Zitat Zitat von tinchenlucas Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich bin Beamtin ... Kostet 25,.. Euro im Monat.
    Tja - Beamtin müßte man sein ;-)

    LG Alenaa

  10. #10
    Gast

    Standard Re: PKV für das Kind

    Als ich geantwortet habe wusste ich nichts von den AG_Zuschüssen und ich kenne mich da auch nciht aus.

    Wird denn der AG-Zuschuss nur gezahlt, wenn das Kind bei der gleichen Versicherung, wie dein Mann ist?
    Meine Kinder mussten keine gesundheitsprüfung machen, das sie ab Geburt ind der PKV versichert waren. Die haben auch die Geburtstkosten, den Krankenhausaufenthalt übernommen. Die Kleien hatte eine Atemantriebsschwäche und auch diese wurde voll ersattet. Bei einer späteren Versicherung wäre dies z. B. grundsätzlich von den Leistungen ausgeschlossen worden. Also bei Versicheurng ab Geburt keine Gesundheitsprüfung. Die beiden sind allerdings bei der gleichen PKV wie ich. Das erleichter später auch die Abrechnung von Maßnahmen wie Kuren (ichhate da nie Problem).

    nein die Angebote würde ich mir VOR der Geburt machen lassen und darauf hinweisen, dass das Kind ab Geburt versichert werden soll. Also nicht erst nach der U2.

    Gute Versicherung? Gute Frage - mekrt man erst im Abrechnungsfall. Wir sind bei der Debeka und ich bin zufrieden. Bin aber auch beihilfeberechtigt, vielleicht ist das wichtig.

    Wartezeiten hatten wir bei den Kindern nicht. Sie haben ab dem ersten Tag Krankenhaustagegeld (wie vereinbart) bekommen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •