Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 48 von 48
  1. #41
    Avatar von HeddaGabler
    HeddaGabler ist offline Auf Ibsens Spuren
    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    4.232

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Deadia Beitrag anzeigen
    Es gibt zu dieser Kombination tatsächlich einen Experten:
    Sonderpädagogisches Begabungszentrum Baden-Baden - Titus Bailer
    Deadia
    Ja, ich weiß
    Meine Kinder sind bei ihm getestet worden.

    Er meinte, ich müsse darauf bestehen, dass die Räume weniger hallend gemacht werden
    Das kann ich nicht.
    Er weiß bestimmt, wovon er spricht, denn er ist selbst betroffen.
    Gruß
    Hedda

  2. #42
    Registriert seit
    14.02.2009
    Beiträge
    139

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Hallo,
    ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, aber vielleicht besteht ja die Möglichkeit, dass dein Sohn eine Microport-Anlage bekommt. Diese wird im Hörgeschädigtenbereich oft verwendet. Dabei bekäme dein Sohn ein Empfangsgerät mit Kopfhörer und der Lehrer einen Sender mit Mikrofon. Dadurch bekäme dein Sohn die Stimme des Lehrers direkt auf sein gesundes Ohr und wäre wesentlich weniger durch Störschall oder Unruhe gestört.
    LG
    Susanne mit unserer Hannah (09/05), Frieda (06/07) und Lea (08/09)

  3. #43
    Avatar von HeddaGabler
    HeddaGabler ist offline Auf Ibsens Spuren
    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    4.232

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Zitat Zitat von 2Prinzessinnen Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich habe jetzt nicht alle Antworten gelesen, aber vielleicht besteht ja die Möglichkeit, dass dein Sohn eine Microport-Anlage bekommt. Diese wird im Hörgeschädigtenbereich oft verwendet. Dabei bekäme dein Sohn ein Empfangsgerät mit Kopfhörer und der Lehrer einen Sender mit Mikrofon. Dadurch bekäme dein Sohn die Stimme des Lehrers direkt auf sein gesundes Ohr und wäre wesentlich weniger durch Störschall oder Unruhe gestört.
    Klingt interessant, aber hat etwas von seeehr starkem Sonderstatus.............mein Sohn würde auf keinen Fall so "anders" sein wollen.
    Vor allem, weil meist keiner dran denkt. Das hat ja auch Vorteile.

  4. #44
    Registriert seit
    14.02.2009
    Beiträge
    139

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Zitat Zitat von HeddaGabler Beitrag anzeigen
    Klingt interessant, aber hat etwas von seeehr starkem Sonderstatus.............mein Sohn würde auf keinen Fall so "anders" sein wollen.
    Vor allem, weil meist keiner dran denkt. Das hat ja auch Vorteile.
    Für die Identitätsentwicklung ist es aber oft besser, wenn es für alle deutlich ist, dass es mitunter Hör-und Verständnisprobleme gibt. Das ständige Verbergen der Behinderung ist sowohl auditiv als auch emotional sehr anstrengend. Auch insofern könnte eine Microportanlage entlastend sein. Und als Sehgeschädigter trage ich doch auch ganz offen eine Brille, oder? Und der Gehbehinderte Mitschüler kommt mit seinem Rollstuhl. Insofern würde ich mit einem Hilfsmittel möglichst vor der Pubertät beginnen, damit sich das Kind daran gewöhnt.

    P.S. Ich arbeite übrigens mit Hörgeschädigten und weiß wie belastend und überfordernd es für diese ist, in der Schule möglichst nicht aufzufallen.
    P.P.S. Auch später in Studium und Beruf, ist eine Microport-Anlage eine tolle Möglichkeit um gut mitmachen zu können.
    LG
    Susanne mit unserer Hannah (09/05), Frieda (06/07) und Lea (08/09)

  5. #45
    Gast

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Zitat Zitat von HeddaGabler Beitrag anzeigen
    Klingt interessant, aber hat etwas von seeehr starkem Sonderstatus.............mein Sohn würde auf keinen Fall so "anders" sein wollen.
    Vor allem, weil meist keiner dran denkt. Das hat ja auch Vorteile.
    Er IST anders! Und wird noch mehr darunter leiden, wenn man das zu verbergen versucht.
    Was für Vorteile hat es, wenn er dadurch große Probleme im Unterricht hat?
    Deadia

  6. #46
    Lasmigas ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.12.2011
    Beiträge
    6

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Es macht aber auch keinen Sinn, es zu ignorieren! Mein Sohn möchte auch keinen Sonderstatus, aber ich möchte mir später auch nicht vorwerfen lassen, dass wir ihn mit seinem Problem allein gelassen haben. Einseitige Taubheit ist eine belastende Einschränkung, die nur selten mit einem Hörgerät unterstützt werden kann.
    Wir checken gerade noch einmal alles ab, um ganz sicher zu sein nichts versäumt zu haben. Er selbst möchte mittlerweile ja auch wissen, was so alles möglich ist.
    Er hat in der Grundschulzeit einiges über seinen Hörnachteil dazugelernt und weiß sehr genau worauf er alles zu achten hat. Jetzt auf dem Gymnasium merkt er schon die Nachteile. Was soll denn erst sein, wenn diese Kinder in die Pubertät kommen? Wenn da ihr Selbstbild nicht gefestigt ist, fangen die Probleme erst richtig an! Seine beiden älteren Geschwister sind zum Glück schon durch! Ihr dürft schließlich nicht vergessen, dass das räumliche Hören absolut nicht möglich ist!

  7. #47
    Avatar von HeddaGabler
    HeddaGabler ist offline Auf Ibsens Spuren
    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    4.232

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Deadia Beitrag anzeigen
    Er IST anders! Und wird noch mehr darunter leiden, wenn man das zu verbergen versucht.
    Was für Vorteile hat es, wenn er dadurch große Probleme im Unterricht hat?
    Deadia
    Ihr habt mich neu zum Nachdenken gebracht.

    Mein Thread ist allerdings vom letzten Februar; damals hatte ich das Gefühl, dass er oft wegen "Nichtzuhörens" gescholten wird.
    Er ist sich selbst aber nicht bewusst, ob er dann einfach abgelenkt ist oder etwas nicht gehört hat, oder ob eins das andere bedingt.
    "Große Probleme" hat er nicht.
    Damals habe ich es öfter gehört und mir Sorgen gemacht.
    Unter anderem aus diesem Grund war ich auch in dem von Dir erwähnten Zentrum.

    Der Tester meinte nur, er muss Strategien entwickeln, wie er dem Unterricht am besten folgen kann, damit er auf der weiterführende Schule besser zurechtkommt.
    Jetzt wissen alle seine Lehrer Bescheid und versuchen ihn immer in der Nähe des Lehrers sitzen zu lassen.

    Insgesamt hat er keine Probleme. Er ist Höchstleister und da käme ich mir komisch vor, jetzt irgendwelche Aktionen zu unternehmen.
    Ich glaube, dass er im Moment mehr unter der Vorstellung eines Hörgerätes leiden würde als unter der Tatsache, ab und zu wegen der Nebengeräusche einen halbe Satz zu verlieren.
    Was fehlt einem denn genau durch den Mangel an räumlichem Hören?
    Könnt Ihr mir das erklären?

    Er hört gut den Lehrer und auch die anderen Kinder, wenn sie sprechen. Ablenkend ist nur Geplapper auf der Seite des gesunden Ohrs, wenn er eigentlich einer anderen Person zuhören soll.
    Ich bin offen für alle Anregungen!:)
    Gruß und danke
    Hedda

  8. #48
    Lasmigas ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.12.2011
    Beiträge
    6

    Standard Re: Einseitige Taubheit - Habt Ihr Erfahrungen?

    Hallo Hedda,

    wie schon erwähnt, ist unser jüngster Sohn (12) auch einseitig taub (Bruder 22, Schwester 20). Er hatte im Säuglingsalter eine Entzündung im Hirn, wobei das rechts seitige Hören "zerstört" wurde. Die ganze Geschichte wurde aber erst im 6.Lebensjahr richtig erkannt.

    Im ersten Moment erscheint das Problem ja gar nicht so groß. Schließlich ist das andere Ohr zu 100 % leistungsfähig. Da durch, dass er mit diesem Handicap ja aufgewachsen ist, kennt er das andere Hören nicht. (Hörgerät geht nicht)

    Beim räumlichen Hören kann das Gehirn genau festlegen, von wo der Schall kommt. Die Schallwellen treffen unterschiedlich schnell auf beide Ohren. Vergleichbar mit dem Schatten an einem Baum. Wenn unser Sohn z.B. auf dem Schulhof rumrennt und jemand ruft ihn, dann ist es für ihn unmöglich zu sagen wo derjenige steht. Er braucht den Sichtkontakt. Vielleicht ist es euch ja schon mal aufgefallen, dass euer Kind dann nicht reagiert oder suchend sich im Kreis dreht.
    Unser Sohn spielt auch Fußball. Da kann es auch schon mal passieren, dass es zu Missverständnissen kommt, weil ihm jemand zuruft: "Spiel hier rüber!", er aber im Moment gar nicht weiß, wo sein Mitspieler steht.
    Er gleicht das damit aus, dass er sehr aufmerksam das Spiel verfolgt und fast immer weis, wo die anderen gerade sind und sie an der Stimme erkennt. Sie entwickeln eigene Strategien, um so zurechtzukommen und fallen dann auch nicht weiter auf.

    Wir haben eine Bekannte (45) die durch eine Rötelerkrankung ihrer Mutter in der Schwangerschaft nur ein ausgebildet Ohr hat. Sie hat Abitur gemacht und ist heute erfolgreiche Geschäftsfrau. Wir haben sie öfter nach den größten Problemen gefragt, die diese Höreinschränkung mit sich bringt:
    1.
    Das schlimmste fand sie immer, wenn sie jemand auf der Straße gerufen hatte, und sie absolut nicht wusste, wo der andere steht. Sie kam sich dann immer vor, als wenn sie ein Idiot wäre. Der andere rief ja dann immer öfter und sie SAH ihn nicht! Also bitte immer mit Ortsangabe rufen ( hinter dir, am Tor, hier rechts,...)
    2.
    Im Meetings ist es für sie extrem wichtig, an welche Stelle im Raum sie sich aufhält und sitzt. Sitzt sie falsch, dann bekommt sie so gut wie nichts mit! Gleiches Problem in Gesprächskreisen, die die von der falschen Seite sprechen nimmt sie nicht war. Ganz schwierig wird es, wenn durcheinander gesprochen wird. Das "eine" Ohr nimmt alle Geräuche gleich stark auf, bei "zwei" kann das Gehirn die anderen ausblenden und sich auf ein Stimme konzentrieren. Vorteil: redet einer nur Blödsinn, braucht sie sich nur "richtig" hinsetzen .
    3.
    Im Straßenverkehr: Von wo kommt denn jetzt der Einsatzwagen mit Martinshorn? Oder auch beim Radfahren oder als Fußgänger: Die von hinten sich näheren Fahrzeuge werden nicht wahrgenommen oder erst sehr spät erkannt.

    Es gibt also sehr viele kleine und größere Einschränkungen. Wir müssen nur unseren Kindern beibringen, sie zu erkennen und Lösungen zu finden. Das Problem an sich ist aber nicht zu beheben! Selbst ein Hörgerät, wenn überhaupt möglich, bringt nicht viel. Aber wenn wir nicht alles austesten können wir es ja auch nicht wissen!

    Also immer unterstützen! Es wird ja, gerade weil es so unauffällig ist, dauernd vergessen!

    Deshalb muss der Kontakt zur Schule eng sein. Die Kinder wollen keine Extrawurst sein, aber benachteiligen soll man sie auch nicht. Wenn alles gut läuft, laufen lassen. Und nur nachhaken wenn es nicht rund läuft.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •