Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    Lisa07 ist offline Stranger
    Registriert seit
    24.01.2008
    Beiträge
    1

    Standard Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Hallo,

    mir geht es tierisch auf den Geist, als motivierte, qualifizeirte Betriebswirtin mit guten Berufserfahrungen keinen adäquaten Teilzeitjob zu finden!

    Bin im Rhein-Main-Gebiet seit fast 2 Jahren auf der Suche, aber es gibt kaum Stellen und die Vorstellungsgespräche fallen oft zu Gunsten "Nicht-Mütter" aus.

    Ich bin langsam sehr enttäuscht von den Möglichkeiten für Mütter, welche sich beruflich weiterentwicklen möchten.

    Ich kann es nicht akzeptieren, dass ich als wirklich gute Arbeitskraft keine Teilzeitstelle bekomme. Ich schließe es aus, eine Vollzeitstele anzunehmen, da ich es von der Wirtschaft im angehenden 21. Jahrhundert erwarte, dass auch Frauen in Teilzeit Karriere machen können.

    Was sagt Ihr dazu!

    Wem geht es auch so?

  2. #2
    Sibilein ist offline old hand
    Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    975

    Standard Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Zitat Zitat von Lisa07 Beitrag anzeigen
    Bin im Rhein-Main-Gebiet seit fast 2 Jahren auf der Suche, aber es gibt kaum Stellen und die Vorstellungsgespräche fallen oft zu Gunsten "Nicht-Mütter" aus.
    Der Stellenmarkt für BWLer ist in den letzten 2 Jahren eh nicht rosig, oder?
    Ich bin langsam sehr enttäuscht von den Möglichkeiten für Mütter, welche sich beruflich weiterentwicklen möchten.

    Ich kann es nicht akzeptieren, dass ich als wirklich gute Arbeitskraft keine Teilzeitstelle bekomme. Ich schließe es aus, eine Vollzeitstele anzunehmen, da ich es von der Wirtschaft im angehenden 21. Jahrhundert erwarte, dass auch Frauen in Teilzeit Karriere machen können.
    Naja, erwarten kann man viel, ob man es bekommt, ist die andere Frage. Bevor ich gar keine Stelle bekomme, würde ich eine VZ-Stelle vorziehen.
    Was sagt Ihr dazu!
    Natürlich ist es schön, wenn man in einer Firma etabliert ist und nach der Elternzeit TZ einsteigen kann. Aber dass man in Deutschland mit TZ Karriere ausschließen kann, ist eigentlich bekannt. Nicht dass ich es gut finde, aber solange das System so läuft, muss man halt seine Prioritäten setzen.
    Wem geht es auch so?
    Ich bin glücklicherweise in der Lage, nach Elternzeit Vollzeit arbeiten gehen zu können, mein Mann hat eine TZ-Stelle in einem der wenigen Sektoren, wo es nicht karrierehinderlich ist - weil es volle Stellen gar nicht gibt. Gut, das heißt nicht, dass er nur TZ arbeitet, aber zumindest ist er sehr frei in seiner Arbeitseinteilung.

  3. #3
    Marion1979 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    28.12.2006
    Beiträge
    1.400

    Standard Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Ich verstehe Dich. Ich habe zwar eine Vollzeitstelle, würde aber gerne woanders arbeiten.

    Mir geht es genauso wie Dir. Überall wird nur darauf geschaut, dass ich verheiratet bin und erst ein Kind habe, dabei habe ich bis auf den Mutterschutz keine Lücke im Lebensauf. Ich arbeite auch gerne Vollzeit und ein Kindergartenplatz (35h/Wo.) und zwei mitbetreuende Omas sind auch vorhanden.

    Aber, hier in der Gegend ist das alte Rollenmodell noch ziemlich hoch angesehen, besonders bei den mittelständischen Betrieben die es hier in sehr großer Anzahl gibt. Und da Kindergartenplätze hier besonders für U3-Kinder Mangelware sind, geht Frau hier oft nur zur Selbstverwirklichung arbeiten und das für ein möglichst kleines Gehalt, da der Mann ja den Lebensunterhalt verdient.
    Geändert von Marion1979 (08.09.2010 um 12:48 Uhr)

  4. #4
    cosima ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    67.396

    Standard Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Zitat Zitat von Lisa07 Beitrag anzeigen

    Ich kann es nicht akzeptieren, dass ich als wirklich gute Arbeitskraft keine Teilzeitstelle bekomme. Ich schließe es aus, eine Vollzeitstele anzunehmen, da ich es von der Wirtschaft im angehenden 21. Jahrhundert erwarte, dass auch Frauen in Teilzeit Karriere machen können.

    Was sagt Ihr dazu!

    Wem geht es auch so?
    Und was willst Du uns damit jetzt sagen? Du kannst es nicht akzeptieren - heisst im Klartext Du stampfst mit dem Fuß wie ein Kleinkind, hast aber trotzdem keinen Job?

    Es ist Tatsache dass es kaum qualifizierte Teilzeitstellen gibt und wenn dann eher bei einem Arbeitgeber, der einen schon kennt.

    Was ist so schlimm daran Vollzeit zu arbeiten?

  5. #5
    danascully ist offline Stranger
    Registriert seit
    12.10.2010
    Beiträge
    2

    Standard Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Hallo,

    erfreulicherweise habe ich andere Erfahrungen gemacht. Ich habe mit zwei sehr kleinen Kindern (3 Jahre und 8 Monate) einen Teilzeitjob gefunden. Ich bin auch Akademikerin und habe aber durchaus auch Bewerbungen geschrieben, auf die ich recht durchsichtige Absagen bekam. Ich habe mich dann einfach dazu entschlossen, die Kinder aus meinem Lebenslauf wegzulassen. Gefühlt würde ich sagen, das geht einfacher. Ich hatte Glück: Der Job, den ich derzeit mache, war sowieso in Teilzeit (75 Prozent) ausgeschrieben. Das lässt sich gut vereinbaren.

    Gruß

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Ich habe auch Glück gehabt und gleich nach meinem Studium einen Job gefunden. 1 Jahr Vollzeit und ab November diesen Jahres dann 0,75 VZÄ. Habe aber auch noch eine 2 jährige Weiterbildung nebenbei, so dass ich über die 30h auch nicht sehr "böse"bin.

  7. #7
    Tijana ist offline 20.000 Beiträge gekappt
    Registriert seit
    21.08.2002
    Beiträge
    57.394

    Standard Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Zitat Zitat von Lisa07 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mir geht es tierisch auf den Geist, als motivierte, qualifizeirte Betriebswirtin mit guten Berufserfahrungen keinen adäquaten Teilzeitjob zu finden!

    Bin im Rhein-Main-Gebiet seit fast 2 Jahren auf der Suche, aber es gibt kaum Stellen und die Vorstellungsgespräche fallen oft zu Gunsten "Nicht-Mütter" aus.

    Ich bin langsam sehr enttäuscht von den Möglichkeiten für Mütter, welche sich beruflich weiterentwicklen möchten.

    Ich kann es nicht akzeptieren, dass ich als wirklich gute Arbeitskraft keine Teilzeitstelle bekomme. Ich schließe es aus, eine Vollzeitstele anzunehmen, da ich es von der Wirtschaft im angehenden 21. Jahrhundert erwarte, dass auch Frauen in Teilzeit Karriere machen können.


    Was sagt Ihr dazu!

    Wem geht es auch so?
    Mit so einer Einstellung kommt man natürlich weit.


    Etwas anderes ist es, wenn es wegen der Kinderbetreuung nicht anders geht oder weil man z. B. nur noch Teilzeit arbeiten will. Aber so steht man sich selbst im Weg.


    Es ist generell schwer Arbeit zu finden, man muss halt suchen und dass du sagst, dass nur Nicht-Mütter die Stellen bekommen, halte ich für überzogen.
    GRUSS Tijana

  8. #8
    Suzie+Lisa ist offline Veteran
    Registriert seit
    18.04.2005
    Beiträge
    1.443

    Rotes Gesicht Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Also, ich bin schon der Meinung dass Kinder (besonders kleine Kinder) oft sofort zu einer Absage führen.
    Ich (angehende Akademikerin) beginne jetzt erst mich zu bewerben hatte aber auch schon ein paar Erlebnisse der anderen Art.
    Da war eine Stellenausschreibung die eigentlich meinen Lebenslauf zitiert hat - die Absage kam (erstaunlicherweise) telefonisch. Am Ende des Telefonats (es war echt nett und die Dame hat mit Sicherheit mehr gesagt als sie durfte) wurde erwähnt, dass man der Meinung ist ich suche nur einen Zeitvertreib.
    Eine andere Bewerbung endete in einem Bewerbungsgespräch in dem mich der "Manager" ganz erstaunt fragte warum 4 Auswärtsübernachtungen bei einem auf 20 Stunden ausgeschriebenem Teilzeitjob ein Problem darstellen würden (ach ja, 4 Auswärtsübernachtungen in der Woche).

    Tja, ich hoffe auf Besserung und habe ja noch ein paar Monate Zeit um einen Job zu finden.

    LG

  9. #9
    lieselmama ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.07.2008
    Beiträge
    14

    Rotes Gesicht Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Hallo Lisa 07,

    ja, ich kann Deine Gefühle verstehen. Auch ich bin Betriebswirtin, habe 2 Kinder und war nun ca. 5 Jahre zu Hause. Seit ca. 2 Monaten bin ich auf arbeitssuche. (Höchstens 20 Stunden Teilzeit)
    Meine Beraterin beim Arbeitsamt begrüßte mich mit den Worten "Bei Ihnen wird es schwer...!
    Teilzeitstellen für Betriebswirte sind wirklich ganz rar.

    Ich bin gerne Mutter aber manchmal ärgere ich mich auch, dass ich durch die Erziehungszeit den Anschluss an den Beruf verpasse und befürchte trotz guter Ausbildung am Arbeitsmarkt nur noch wenige Chancen zu haben. Daher verstehe ich Deinen Frust.

    Trotzdem denke ich, man darf nicht aufgeben.
    Ich suche auch keine Karrierestelle, sondern möchte einfach erst mal wieder überhaupt einen Einstieg zurück ins Berufsleben finden.
    Vielleicht muss man am Anfang seine Erwartungen auch zurückschrauben.

    Nächste Woche habe wider Erwarten sogar schon ein Vorstellungsgespräch, keine "Top Stelle" aber immerhin als Betriebswirt im öffentlichen Dienst.

    Leider hast Du nicht geschrieben im welchen Bereich Du als Betriebswirt suchst oder wie lange Du durch die Erziehungszeit schon draußen bist.

    Als Tipp : Versuch es doch mal mit Initiativbewerbungen. Ich hatte damit schon mehrmals Erfolg.

    Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass Du eine gute Stelle ergattern kannst.

  10. #10
    lieselmama ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.07.2008
    Beiträge
    14

    Rotes Gesicht Re: Teizeitarbeit - Hoffnungslos

    Hallo Lisa 07,

    ja, ich kann Deine Gefühle verstehen. Auch ich bin Betriebswirtin, habe 2 Kinder und war nun ca. 5 Jahre zu Hause. Seit ca. 2 Monaten bin ich auf arbeitssuche. (Höchstens 20 Stunden Teilzeit)
    Meine Beraterin beim Arbeitsamt begrüßte mich mit den Worten "Bei Ihnen wird es schwer...!
    Teilzeitstellen für Betriebswirte sind wirklich ganz rar.

    Ich bin gerne Mutter aber manchmal ärgere ich mich auch, dass ich durch die Erziehungszeit den Anschluss an den Beruf verpasse und befürchte trotz guter Ausbildung am Arbeitsmarkt nur noch wenige Chancen zu haben. Daher verstehe ich Deinen Frust.

    Trotzdem denke ich, man darf nicht aufgeben.
    Ich suche auch keine Karrierestelle, sondern möchte einfach erst mal wieder überhaupt einen Einstieg zurück ins Berufsleben finden.
    Vielleicht muss man am Anfang seine Erwartungen auch zurückschrauben.

    Nächste Woche habe wider Erwarten sogar schon ein Vorstellungsgespräch, keine "Top Stelle" aber immerhin als Betriebswirt im öffentlichen Dienst.

    Leider hast Du nicht geschrieben im welchen Bereich Du als Betriebswirt suchst oder wie lange Du durch die Erziehungszeit schon draußen bist.

    Als Tipp : Versuch es doch mal mit Initiativbewerbungen. Ich hatte damit schon mehrmals Erfolg.

    Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass Du eine gute Stelle ergattern kannst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •