Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Monsterkruemel ist offline enthusiast
    Registriert seit
    27.05.2007
    Beiträge
    187

    Frage Ich muß verrückt sein ;-)

    Moinmoin,

    ich habe im August nach 13 Jahren mit meinem zweiten Mann mein zweites Kind bekommen und bin schon wieder am Grübeln *nichtzurettenbin*. Ich wollte immer drei Kinder haben, also möchte ich auf jeden Fall noch eins. Das Problem ist, mein Mann möchte auch drei eigene Kinder haben . Das würde aber für mich bedeuten vier Kinder zu bekommen *uff*.

    Ansich finde ich die Vorstellung einer Rasselbande von drei kleinen Steppcken sehr schön, auch finanziell geht es uns denke ich gut genug, dass wir das schon gewuppt bekommen. Was mich jedoch umtreibt, ist die Angst mit drei kleinen Kindern dauerhaft nicht mehr arbeiten zu können. Ich habe sehr viel Zeit in meine Ausbildung gesteckt und habe zur Zeit auch meinen Traumberuf. Das ist etwas, was ich nicht so gerne aufgeben möchte.

    Ist es überhaupt realistisch mit drei kleinen Kindern (meinetwegen auch halbtags und viel von zu Hause aus) zu arbeiten?

    Mein Mann ist Feuer und Flamme für unsere große Familie und unterstützt mich schon jetzt in jeder Hinsicht. Er ist der Ansicht, dass wir das gemeinsam auf jeden Fall hinbekommen. Ich bin da skeptischer.

    Wenn jemand Erfahrung damit gemacht hat, immer her damit

    LG Krümelmonster

  2. #2
    siebensachen ist offline Veteran
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    1.276

    Standard Re: Ich muß verrückt sein ;-)

    Frag mal Frau von der Leyen *zynischgrins*. Spontan würd ich mal sagen, ob zwei oder drei macht das Chaos auch nicht bedeutend schlimmer - v.a. wenn du sie schnell hintereinander weg bekommst.
    Ich selbst schaff es nicht, meinen Anspruch als Mutter und im Job zu erfüllen, weshalb ich nur sporadisch von zuhause aus arbeite. Kenne aber ein paar Frauen, die beides auch mit 3 Kindern hinbekommen. Sie geben vieles ab. Haushalt sowieso, Betreuung zum Teil. Es kommt immer drauf an, wie sehr du es ertragen kannst, ersetzbar zu sein.

  3. #3
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    10.240

    Standard Re: Ich muß verrückt sein ;-)

    Hm, also ganz klein sind meine Kinder nicht mehr (13, 11, 11, 2), aber ich habe immer gearbeitet/studiert, auch als die Zwillinge ganz klein waren. Ich meine sogar, wenn man nicht ein klassisches "Muttertier" ist, dann ist die Kombination Arbeit und Familie die Bessere: Man betätigt sich geistig, hat Zuspruch von Außen und ist nicht ganz so frustriert, wenn man zu Hause mal im Viereck springen muss. Ich habe, als die 3 Großen klein waren, "nur" gejobbt, was mir nicht gereicht hat (vom Zeitaufwand und Anspruch her). Mit meinem Jüngsten habe ich 10 Wochen pausiert und erlebe dieses Kind mit viel mehr Genuss, weil ich mich auf die Zeit mit ihm freue. Wenn ich nicht schon 39 wäre, hätte ich auch gerne noch ein Kind. Ich bin zwar keine Rund-um-die-Uhr-Mutter, aber gerne Mutter. Den Adrenalinkick, den die Arbeit mir versetzt, möchte ich nicht missen, da ich sonst zu Depressionen neige.
    Bei mehreren kleinen Kindern musst du allerdings die Betreuungsfrage klären, denn das geht richtig ins Geld, wenn du keine öffentliche Krippe hast.

    Gruß

    Anette

  4. #4
    Mandala ist offline old hand
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    716

    Standard Re: Ich muß verrückt sein ;-)

    Hallo!
    Ich finde Deine Skepsis begründet. Ich habe drei Kinder (5,2,2), auch einmal Zwillinge dabei und kann auf mittlerweile fünfeinhalb Jahre Berufstätigkeit mit Kind(ern) zurück blicken.
    Wichtig ist neben einer absolut zuverlässigen Kinderbetreuung auch ein gutes soziales Netz. Denn je mehr Kinder da sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eins krank wird und nicht in die Betreuung kann. Also braucht man jemanden in der Hinterhand, der zur Not die Kinder betreuen kann und flexible Arbeitszeiten. Das setzt natürlich einen aufgeschlossenen Arbeitgeber voraus ;-) Ich hab meine 20 Stunden auf drei Tage in der Woche verteilt. Das hat den Vorteil, dass ich zur Not flexibel die Arbeitstage tauschen kann, wenn eins der Kinder krank ist.
    Von zuhause aus kann ich leider nicht arbeiten, möchte ich aber auch nicht wirklich. Denn ich hab hier eine richtige "Rasselbande", die gerne auf Entdecker-Tobe-Randaletour geht, wenn man sie nicht sinnvoll beschäftigt;-). Aber solange das Baby klein ist, ist das bestimmt eine gute Möglichkeit.
    Könntest Du denn die Aufgaben, die Du jetzt hast, auch mit einer Teilzeittätigkeit abdecken und sieht das Dein Arbeitgeber auch so? Ich habe andere Aufgaben, seitdem ich teilzeit arbeite und hab leider auch einige interessante abgeben müssen.
    Also, es ist machbar, mit drei kleinen Kindern zu arbeiten. Aber es ist nicht einfach.
    Viele Grüße
    Dani
    [img][/img]



    Mit Ruben 04/02
    und Bela und Arved 21.02.2005

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Ich muß verrückt sein ;-)

    Ja geht!
    Ist halt eine Frage der Organisation und der Nerven
    Kann irgendwie Mandalas Betrag kaum was hinzufügen.

  6. #6
    Kornblume08 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    03.06.2004
    Beiträge
    4.190

    Standard Re: Ich muß verrückt sein ;-)

    Hallo,

    zum Thema "Drei Kinder" kann ich nichts sagen (habe auch im August mein zweites bekommen :-) ), aber zum Thema "zu Hause" arbeiten, denn das gehört bei meinem Beruf dazu. Habe angefangen wieder zu arbeiten, als mein Sohn anderthalb war und zunächst war er bei der Tagesmutter, allerdings nur, so lange ich zum Arbeiten aus dem Haus war. Bei der Arbeit zu Hause war er fast immer dabei und ich bin nur langsam vorangekommen oder fing halt erst an, wenn er im Bett war und saß dafür abends bis um elf am Rechner bzw. Schreibtisch. War eine ziemlich anstrengende Zeit, da mein Mann auch oft erst spät von der Arbeit kommt.
    Die Lage hat sich entspannt, als mein Sohn auch in der Zeit, wo ich zu Hause arbeitete, noch bei der TaMu bzw, später in der Kita war. So hatte ich nach dem Abholen wirklich Zeit für ihn und war auch im Kopf "frei". Es klappt einfach nicht, mit einem kleinen Kind (außer einem Baby in den ersten Monaten, das noch sehr viel schläft) effektiv zu arbeiten und ist auch vom Kind zu viel verlangt.
    Also, ich würde die Betreuungszeit für die Kinder großzügig wählen, dann kannst du nach Feierabend wirklich für die Kinder da sein.

    LG
    LG

    Kornblume mit Sohn 03/04 und Tochter 08/07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •