Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Andrea777 ist offline addict
    Registriert seit
    24.06.2002
    Beiträge
    446

    Standard Will keine Milch mehr!

    Hallo liebes Ärzte-Team,

    meine Tochter ist jetzt 16 Monate alt und will kaum noch Milch trinken.
    Morgens trinkt sie höchstens 50 ml Biovollmilch und manchmal sagt sie einfach nein und trinkt einfach garnichts.
    Nachmittags mag sie überhaupt keine Milch.
    Abends ißt sie manchmal einen Milchbrei, aber oft will sie auch den nicht. Ca. 1 x in der Woche klappt das noch mit dem Milchbrei.
    Leider mag sie auch keinen Yogurth oder Käse.

    Sie ist aber schon immer eine schlechte Esserin.
    Morgens ein paar Bissen Brot. Zwischendurch Obst, aber auch nur wenig. Mittags ein paar Gabeln vom Mittagessen (sie isst bei uns fast alles mit, Gemüsepfanne, Gulasch, Schnitzel mit Kartoffeln...). Nachmittags wieder Obst und Abends mag sie am liebsten Wiener und ein paar Bissen Brot oder Tomaten mit Brot.
    Aber Süßes würde sie schon immer essen, aber das will ich ihr nicht oft geben!
    Trinken tut sie fast 1 Liter am Tag, am liebsten Traubensaftschorle (3 : 1, Wasser : Saft).

    Ich weiß nicht mehr weiter!
    Bekommt sie alles was sie braucht?
    Ist das mit der Milch wirklich noch so wichtig?
    Ich kann sie doch nicht zur Milch zwingen, oder?

    Ich bitte sehr um Ihren Rat.
    Danke
    Andrea

    PS: Rebecca wiegt jetzt mit 16 Monaten 8,9 kg und ist 76 cm groß. Ich denke, daß das noch in Ordnung ist, oder?

  2. #2
    Registriert seit
    04.06.2002
    Beiträge
    6.718

    Standard Re: Will keine Milch mehr!

    Ihre Tochter ist für ihr Alter schon etwas zart und klein, aber es liegt im Bereich des Normalen. Sind Sie und Ihr Mann auch eher klein und zart? Es liegt ja auch immer eine genetische Grundlage vor.
    Sie können Ihr Kind nicht zum Essen oder Milchtrinken zwingen. Und Sie sollten auch so wenig Gewicht wie möglich auf das Essen legen. Denn die Kinder sind schon in dem jungen Alter empfänglich für Situationen, mit denen sie ihre Eltern unter Druck setzen können. Und die Kinder gewinnen immer!
    Bieten Sie Ihr immer wieder Milch an, evtl. trinkt sie lieber H-Milch oder eine Kleinkind-"Pulver"milch, die es z.B. von Nestle im Handel gibt. Oder probieren Sie verschiedene Milchbreisorten, Milchreis, Quarkspeisen, unterschiedliche Joghurtzubereitungen. Wenn Ihre Tochter einmal täglich Milch oder Milchprodukte zu sich nimmt und sich ansonsten abwechslungsreich und gesund ernährt ist es auch ausreichend. Wichtig bei der Milch ist das Calcium und das Eiweiß. Eiweiß können Sie durch Eier, Fisch, Fleisch ersetzen. Calcium ist außer in Milchprodukten (auch an Mozarella, Emmentalerkäse, Hüttenkäse, Rahm, Molke denken) in manchen Gemüsesorten, wie Brokkoli, Spinat, Grünkohl, Tofu und in Nüssen, vor allem Haselnuß, Mandel, Sesam enthalten. So können Sie auch leckere Alternativen für Ihre Tochter kreieren.
    Alles Gute, Ihr Ärzteteam

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •