Ergebnis 1 bis 6 von 6
Like Tree1gefällt dies
  • 1 Post By MrsStorch

Thema: Fehlgeburt und Hashimoto

  1. #1
    schulz2005 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    02.01.2007
    Beiträge
    302

    Standard Fehlgeburt und Hashimoto

    Hallo zusammen,

    dieser Beitrag wird ziemlich lang, ich hoffe aber ihr nehmt euch trotzdem die Zeit zum lesen um mir ggfls. zu helfen oder mir vielleicht Mut zu machen.
    Ich habe bereits 3 gesunde Kinder und bin im November 2015 zum vierten mal schwanger geworden. Zeitgleich wurde bei mir eine Hashimoto Erkrankung festgstellt ( TPO-AK 684 ). Ich war bei Hausarzt weil ich innerhalb eines Monats 4 kg zugenommen habe.
    Für diese Erkrankung erhielt ich L-Thyrox 50. Allerdings sagt mir meine Hausärztin ich dürfte kein Jod mehr zu mir nehmen, weder in Nahrung noch in Tablettenform.
    Dies fand ich sehr merkwürdig, da gerade Jod in der Schwangerschaft sehr wichtig ist.
    Nach Weihnachten erlitt ich eine Fehlgeburt und mußte eine Ausschabung machen lassen.
    Meine Hausärztin meinte die Fehlgeburt ist nicht auf die Schilddrüse zurückzuführen, sondern hätte wahrscheinlich andere Ursachen.
    Dann war ich noch bei einem anderen Allgemeinmediziner der sagte mir eigentlich müßen sie die Tabletten nur profilaktisch nehmen damit sie keinen Kropf o.Ä. bekommen.
    Nun war ich nach 5 Monate Wartezeit bei einer Endokrinologin, und die bestätigte die Hashimoto Erkrankung aufgrund eines Ultraschalls, sagte jedoch das man in der Schwangerschaft 100ug Jod zu sich nehmen solle weil es wichtig für das Kind sei.
    Nun mache ich mir totale Vorwürfe, weil ich denke das ich nun schuld an der Fehlgeburt bin da ich kein Jod zu mir genommen habe.
    Ich fragte sie noch ob Selen den Antikörper Wert senken könnte, aber dazu sagte sie nur das das nicht erwiesen sei und das zuviel Selen Diabetis auslösen könnte.
    Nach der Untersuchung sagte sie dann noch, seinen sie froh über Ihre drei Kinder und das es bei denen alles so glatt gelaufen ist.
    Das war für mich wie ein Schlag ins Gesicht. Wir wünschen uns so sehr ein viertes Kind. und nun habe ich echt große Angst das es nicht mehr klappt wegen dieser Hashimoto Erkrankung.
    Bin echt total überfordert mit der Diagnose und könnte nur noch heulen. Seit der Fehlgeburt haben wir es einfach weiter versucht, aber es hat bisher nicht geklappt, obwohl mein TSH mit Medikamenten bei 0,92 liegt.
    Allerdings hat mein Mann ein eingeschränktes Spermiogramm. Das erst Kind ist normal entstanden, das zweite durch ICSI und das dritte wieder normal.
    Vielleicht ist hier jemand der sich etwas mit dieser Krankheit auskennt.
    Ich war nun bei drei Ärzten und jeder sagt etwas anderes. Schrecklich das ganze.
    Ich bin nun am überlegen einen weiteren Arzt aufzusuchen. Bei uns in der STadt gibt es eine Gynäkologin die auch gleichzeitig Endokrinologin ist.
    Vielleicht ist das eine gute Kombination für uns, wegen dem Kinderwusch und dem Hashimoto.

    Wäre echt super lieb wenn mir jemand helfen könnte.
    Katja

  2. #2
    Avatar von Schnulli68
    Schnulli68 ist offline Legende
    Registriert seit
    08.10.2007
    Beiträge
    39.311

    Standard Re: Fehlgeburt und Hashimoto

    Es tut mir sehr leid.
    Ich kann dir aber leider nichts dazu sagen.
    Das Thema selbst interessiert mich sehr. Meine Tochter (bald 25) möchte im Dezember auch die Verhütung absetzen und hat auch Hashimoto aber bekommt noch nichts dagegen und ich nerve sie damit schon ständig die Werte noch einmal kontrollieren zu lassen und auch noch eine Insulinresistenz.

    Vielleicht meldet sich ja unser Storchlein hier noch. Sie ist schwanger und hat Hashimoto. Sie weiß sicher wie es mit dem Jod ist.
    Außerhalb einer Ss soll man es ja nicht nehmen, weil es den Krankheitsverlauf beschleunigen soll.
    Wenn Antikörper da sind, dann wird ja oft geschrieben, dass im Körper auch andere sein können, die gegen die Schwangerschaft arbeiten und das Fehlgeburtsrisiko erhöht ist.

  3. #3
    MrsStorch ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    3.611

    Standard Re: Fehlgeburt und Hashimoto

    Oh ich bin doch nicht mehr schwanger

    Hashimoto ist bei Kinderwunsch keine Katastrophe! Es ist die häufigste Autoimmunerkrankungen und ziemlich viele Frauen sind davon betroffen! Man muss bei der Med.-Einstellungen nur ein paar Dinge beachten! Ich schreib da morgen mal ausführlicher was zu, auch zum Thema FG Risiko und welche Zusammenhänge es da geben kann. Jetzt muss der Kleine erstmal ins Bett und ich ebenfalls
    Hashimoto, GKS und Endomeriose (saniert mit Bauchspiegelung Anfang Juli '15)

    Schwanger im 7. ÜZ
    * in der 7. SSW (18.02.2015)
    13.08. im 12. ÜZ erneut positiv getestet

    Endlich zu dritt!


  4. #4
    Avatar von Schnulli68
    Schnulli68 ist offline Legende
    Registriert seit
    08.10.2007
    Beiträge
    39.311

    Standard Re: Fehlgeburt und Hashimoto

    Zitat Zitat von MrsStorch Beitrag anzeigen
    Oh ich bin doch nicht mehr schwanger

    Hashimoto ist bei Kinderwunsch keine Katastrophe! Es ist die häufigste Autoimmunerkrankungen und ziemlich viele Frauen sind davon betroffen! Man muss bei der Med.-Einstellungen nur ein paar Dinge beachten! Ich schreib da morgen mal ausführlicher was zu, auch zum Thema FG Risiko und welche Zusammenhänge es da geben kann. Jetzt muss der Kleine erstmal ins Bett und ich ebenfalls
    Habe ich ganz vergessen :D
    Die Zeit verging aber auch so schnell

  5. #5
    Avatar von lilofee75
    lilofee75 ist gerade online von Beruf Nachteule
    Registriert seit
    13.03.2009
    Beiträge
    25.467

    Standard Re: Fehlgeburt und Hashimoto

    Zitat Zitat von schulz2005 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    dieser Beitrag wird ziemlich lang, ich hoffe aber ihr nehmt euch trotzdem die Zeit zum lesen um mir ggfls. zu helfen oder mir vielleicht Mut zu machen.
    Ich habe bereits 3 gesunde Kinder und bin im November 2015 zum vierten mal schwanger geworden. Zeitgleich wurde bei mir eine Hashimoto Erkrankung festgstellt ( TPO-AK 684 ). Ich war bei Hausarzt weil ich innerhalb eines Monats 4 kg zugenommen habe.
    Für diese Erkrankung erhielt ich L-Thyrox 50. Allerdings sagt mir meine Hausärztin ich dürfte kein Jod mehr zu mir nehmen, weder in Nahrung noch in Tablettenform.
    Dies fand ich sehr merkwürdig, da gerade Jod in der Schwangerschaft sehr wichtig ist.
    Nach Weihnachten erlitt ich eine Fehlgeburt und mußte eine Ausschabung machen lassen.
    Meine Hausärztin meinte die Fehlgeburt ist nicht auf die Schilddrüse zurückzuführen, sondern hätte wahrscheinlich andere Ursachen.
    Dann war ich noch bei einem anderen Allgemeinmediziner der sagte mir eigentlich müßen sie die Tabletten nur profilaktisch nehmen damit sie keinen Kropf o.Ä. bekommen.
    Nun war ich nach 5 Monate Wartezeit bei einer Endokrinologin, und die bestätigte die Hashimoto Erkrankung aufgrund eines Ultraschalls, sagte jedoch das man in der Schwangerschaft 100ug Jod zu sich nehmen solle weil es wichtig für das Kind sei.
    Nun mache ich mir totale Vorwürfe, weil ich denke das ich nun schuld an der Fehlgeburt bin da ich kein Jod zu mir genommen habe.
    Ich fragte sie noch ob Selen den Antikörper Wert senken könnte, aber dazu sagte sie nur das das nicht erwiesen sei und das zuviel Selen Diabetis auslösen könnte.
    Nach der Untersuchung sagte sie dann noch, seinen sie froh über Ihre drei Kinder und das es bei denen alles so glatt gelaufen ist.
    Das war für mich wie ein Schlag ins Gesicht. Wir wünschen uns so sehr ein viertes Kind. und nun habe ich echt große Angst das es nicht mehr klappt wegen dieser Hashimoto Erkrankung.
    Bin echt total überfordert mit der Diagnose und könnte nur noch heulen. Seit der Fehlgeburt haben wir es einfach weiter versucht, aber es hat bisher nicht geklappt, obwohl mein TSH mit Medikamenten bei 0,92 liegt.
    Allerdings hat mein Mann ein eingeschränktes Spermiogramm. Das erst Kind ist normal entstanden, das zweite durch ICSI und das dritte wieder normal.
    Vielleicht ist hier jemand der sich etwas mit dieser Krankheit auskennt.
    Ich war nun bei drei Ärzten und jeder sagt etwas anderes. Schrecklich das ganze.
    Ich bin nun am überlegen einen weiteren Arzt aufzusuchen. Bei uns in der STadt gibt es eine Gynäkologin die auch gleichzeitig Endokrinologin ist.
    Vielleicht ist das eine gute Kombination für uns, wegen dem Kinderwusch und dem Hashimoto.

    Wäre echt super lieb wenn mir jemand helfen könnte.
    Katja
    Das ist totaler Unsinn! Mach Dir keine Vorwürfe. Du hattest keine FG wegen fehlender Jodeinnahme. Ob man mit Hashimoto in der Schwangerschaft Jod nehmen sollte, oder nicht, wird kontrovers diskutiert. Ich habe seit 2003 Hashimoto und habe in den ersten 3 Schwangerschaften in Absprache mit meiner Endo wegen hoher Antikörperzahl kein Jod genommen. Jod verstärkt die autoimmune Entzündungsreaktion. Die Schwangerschaften liefen problemlos, die Kinder sind gesund. Beim 4. Kind habe ich Jod genommen, weil meine Antikörper unten waren.
    lilo
    Die Räuber 12/08 und 06/10,
    die Zwetschge 02/13
    und der kleine Frosch 09/15


    Paula, Tolalu

  6. #6
    MrsStorch ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    3.611

    Standard Re: Fehlgeburt und Hashimoto

    So, der Kleine schläft gerade mal

    Das mit dem Jod ist, wie Lilofee schon schrieb, tatsächlich eine sehr uneindeutige Sache. Ich habe während der ersten 3 Monate Folio Forte ohne Jod genommen. Ich wollte meinen Autoimmunprozess nicht noch ankurbeln. Ab der 13. Woche hab ich Femibion 2 genommen, da ist Jod drin. Meinen Schildrüsenwerten hat das nix gemacht.
    Im Endeffekt kannst du da verschiedene Experten fragen und alle geben dir andere Antworten...
    Man muss auch sagen, dass man die Höhe der Antikörper nicht interpretieren kann. Es ist nicht so, dass hohe Antikörper = viel Entzündung heißt. Da haben mich meine Ärzte extra drauf hingewiesen. Eine Verlaufskontrolle der AK macht keinen Sinn, die verhalten sich nicht proportional.

    Zum Thema FG: Es gibt viele unterschiedliche Gründe für eine FG. Meist sind es genetische Faktoren. Wir haben keine Kontrolle darüber und das macht natürlich hilflos. Es gibt allerdings eine erhöhte FG Gefahr bei Hashimoto, diskutiert wurde im Zusammenhang zudem auch der Vitamin D Wert und der Progesteronspiegel. Wenn du magst, lies mal hier: http://www.dr-schulte-uebbing.de/inh...lle_aborte.pdf
    Ich hab allerdings auch schon widersprechende Studien zu dem was da steht gesehen...
    Du kannst dich auch ans Hashimoto-Forum wenden. Ht.mb .de kannst du über google finden. Dort gibt es einen extra Bereich für Schwangerschaft und Kinderwunsch. Ich muss aber dazu sagen, dass die Mädels sich da echt gut auskennen, aber ziemlich abgehen was Laborwerte angeht. Einige scheinen ihr ganzes Leben nach ihren Laborzetteln zu richten und das finde ich ziemlich übertrieben. Die können einen da also auch ganz schön verrückt machen mit ihren teils sehr extremen Ansichten...

    Im Endeffekt ist es einfach wichtig, dass du deine Schilddrüse gut einstellen lässt. Bei Hashimoto sollte man recht streng einstellen, das heißt den TSH bei 1 (manche sagen auch knapp unter 1) und die freien Werte sollten im oberen Drittel sein. Zweites hat bei mir nie funktioniert.
    Wichtig ist dabei zu bedenken (das wissen auch viele Internisten nicht): HcG supprimiert den TSH. Das heißt auf dem Laborzettel ist der TSH dann niedriger als er in Wirklichkeit wäre. Daher sollte man die freien Werte nicht vergessen. Zudem zeigt der TSH nur die Stimulation deiner Schilddrüse an, er ist nicht plazentagängig und hat keinen direkten Effekt auf das Kind. Die freien Werte sind für die Versorgung wichtig. Trotzdem wird standardmäßig von den Ärzten nach TSH eindosiert. Ich hatte deswegen regelmäßige Diskussionen mit meinem HA drüber, da der nicht jedes Mal die freien Werte testen wollte. Der TSH braucht zudem Zeit nach einer Umstellung. Veränderungen in der Dosis brauchen einige Wochen bis sie sich abschließend in den Werten niederschlagen. Daher sollte man die Schilddrüse gut vorher einstellen.

    Im übrigen soll die Dunkelzahl (wie bei dir wohl auch lange Zeit) bei Hashimoto hoch sein. D.h. viele Menschen leben damit ohne Probleme ohne was davon zu bemerken. Bei mir wurde es auch erst im Rahmen vom Kinderwunsch festgestellt. Keine Ahnung wie lange ich das schon hatte.

    Also: Mach dir keine Vorwürfe wegen der FG. Ich hatte auch eine, trotz guter SD Einstellung. Viele Frauen erleiden FG, es gehört leider zur Natur dazu, es ist eine Form der Selektion. Für jeden Einzelnen natürlich tragisch, aber wir können es nicht verhindern. Es hat, leider, seinen Zweck.

    Also: lass die SD gut einstellen, trockne deine Tränen, denn die sind nicht nötig. Deine 3 Kinder zeigen doch, dass alles gut gehen kann, auch ohne dass du etwas tust.
    Und dann noch etwas, was jetzt vielleicht nicht so charmant ist, aber nicht vergessen werden sollte: Ich weiß nicht wie alt du bist, aber auch du wirst älter. Mit zunehmenden Alter steigt leider die FG Gefahr....

    Mein Kleiner ist nun 5 Wochen alt. Bei meiner Kinderwunschzeit war Hashimoto im Endeffekt das kleinste Problem. Und trotz dieser Baustelle ging alles gut und er ist völlig gesund und die Schwangerschaft verlief weitesgehend ohne Probleme!
    ErMaJu gefällt dies
    Hashimoto, GKS und Endomeriose (saniert mit Bauchspiegelung Anfang Juli '15)

    Schwanger im 7. ÜZ
    * in der 7. SSW (18.02.2015)
    13.08. im 12. ÜZ erneut positiv getestet

    Endlich zu dritt!


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •