Ich hoffe, dass mir jemand einen guten Ratschlag geben kann,
denn im Moment fühle ich mich ziemlich traurig.

Mein Mann und ich sind seit fast acht Jahren zusammen, seit zwei Jahren verheiratet
und haben eine Tochter die im Sommer zwei Jahre alt wird.

Jetzt ist in mir der Wunsch aufgekommen, noch ein zweites Kind zu wollen.
Es ist nicht aus irgendeiner Laune heraus, sondern schlummert schon eine ganze weile in mir.

Nur ist jetzt der Punkt da, wo er aus mir so richtig bewusst und ernst ist,
wo sich jeder Gedanke darum kreist

Ich habe meinem Mann davon erzählt, im das Pro und Contra erläutert und festgestellt,
dass es aus meiner Sicht ein wirklich guter Zeitpunkt wäre.

Gestern war ich beim Frauenarzt und mein Mann sagte mir, ich bräuchte kein neues Pillenrezept,
wir nehmen erstmal Gummis.

Dann abends, sagte er mir, dass er ja eigentlich seine Karriere anstrebt, wo er noch über zwei Jahre eine Ausbildung macht (er möchte zur Berufsfeuerwehr und es ist schon länger sein Wunsch,
nur hat es bisher nie geklappt).

Er stellt seine Karriere in den Vordergrund und hält mich jetzt hin.
Erstmal mit Kondom und er könne ja denn entscheiden, wann und ob er es weg lässt.
Aber er weiß ja gar nicht ob er überhaupt angenommen wird und allein die Eignungstest erstrecken sich über ein ganzes Jahr, was also wenn es diesmal auch nicht klappt.

Ich möchte nicht noch drei Jahre warten, ich habe jetzt diesen sehnlichen Wunsch, den ich auch schon bei meiner ersten Tochter hatte und da hat es dann in nicht einmal einem halben Jahr geklappt.

Wie Kann ich meinem Mann das aber verständlich machen, ohne ihn zu etwas zu drängen.

Ich meine kann es denn gerecht sein, das nur er darüber entscheiden darf, wann und ob wir noch ein Kind bekommen?

Tut mir echt leid, dass es jetzt so lang geworden ist, aber vielleicht hat ja wirklich jemand einen guten Rat für mich, denn im Moment bin ich einfach nur traurig über die ganze Situation.