Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    salser ist offline enthusiast
    Registriert seit
    26.11.2010
    Beiträge
    336

    Standard Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Ich (32Jahre) habe seit ich denken kann einen Kinderwunsch, ich kann wohl auch aus medizinicher Sicht Kinder kriegen, habe aber eine noch nicht vollständig abgeklärte Krankheit (evtl. MS), die sich bei einer Schwangerschaft möglicherweise verschlimmern könnte.

    Meinen Freund (34Jahre) kenne ich seit fast 3 Jahren wobei wir erst (wähernd er noch mit seiner Frau zusammen war)eine Affäre hatten , nach 6 Monaten habe ich mich (trotz unglaublicher Liebe schweren Herzens getrennt weil er der Kinder wegen bei seiner Frau bleiben wollte, und ich eigene Kinder wollte) und nach einem Jahr hat er sich von seiner Frau getrennt und wir sind kurze Zeit später wieder zusammengekommen.
    Ungefähr Zeitgleich mit der Trennung von seiner Frau (davon wußte ich nichts, ist also Zufall dass es Zeitgleich war) bin ich sehr krank geworden, jetzt geht es mir zwar besser aber es ist immer noch nicht abgeklärt was ich eigentlich habe (Autoimmunkrankheit z.B rheumatisch oder multiple Sklerose oder so)

    So lange ich noch nicht weiß, ob ich überhaupt Kinder haben sollte (weil sich meine Ärzte uneinig sind) brauche ich mir eigentlich keine Gedanken machen
    was mein Freund will. Er hat zwei Söhne (7Jahre und fast 3Jahre) und sagt mal das er 100% NIE weitere Kinder will (haupsächlich aus Finanziellen Gründen, aber auch weil er Angst hat, dass die Beziehung dadurch kaputt geht), und mal, dass "man mal sehen muss", direkt nach dem ich mich getrennt hatte, sagte er sogar "du hättest mir nur mehr Zeit geben müssen, ich hätte mich schon irgendwann von meiner Frau getrennt und mit dir Kinder gehabt..." Er denkt im Moment, dass mein Kinderwunsch völlig abgeharkt ist, weil ein Arzt mir gesagt hatte, dass ich wegen meiner Krankheit unbedingt verhüten sollte(...) aber mein Freund weiß nicht, dass andere Ärzte wiederum gesagt haben dass ich zwar noch die genaue Krankheitsabklärung abwarten aber dann sicherlich Kinder haben könnte.

    Meine Sorgen sind:
    - dass mein Freund, den ich über ALLES liebe sich von mir trennen könnte um "mir einen Gefallen zu tun", damit ich mit einem anderen Kinder haben kann. Genau dass will ich nicht. Ich will(wenn ich aus med. Sicht darf und wenn mein Freund dass auch will sehr sehr sehr gerne ein Kind, ABER: ich will nicht mit IRGENDWEM ein Kind und alleine ein Kind groß zu Ziehen wäre mir jetzt zu anstengend )

    -dass wir uns möglicherweise dann trennen, wenn ich zu alt für Kinder bin, und ich dann im Alter ganz Alleine bin

    Meine Fragen:hört sich das für Euch so an als ob er sich,
    -wenn seine Trennung länger zurück liegt,
    -wir länger zusammen sind,
    -sich seine finanzielle Lage bessert (er hat jetzt gerade vor einer Woche seinen ersten unbefristeten Arbeitvertrag bekommen)
    -und meine medizinische Situation abgeklärt ist
    er sich FÜR EIN KIND mit mir entscheiden könnte, oder eher nur FÜR MICH dieses OPFER bringt (was ich nicht wollen würde) oder ob sich seine Entscheidung gegen ein Kind mit mir noch verstäken wird????
    Wie warscheinlich ist es eigentlich da ich keine Hormone (Pille, Drei-monatsspritze, Implantat, Homonring) nehmen darf (dass weiß mein Freund natürlich!!), beschränkt unsere Verhütung auf Kondome oder "Aufpassen" und er entscheidet sich meißt für letzteres was ja auf die Dauer extrem unsicher ist(!) trotzdem schwanger zu werden. Da er intelligent ist und sein erstes Kind trotz Kondom entstand, weiß er ja dass ich theorethisch leicht schwanger werden könnte. Sollte ich Eurer Meinung nach (insbesonere an den gefährlichen Tagen) auf sichere Verhütung bestehen, oder es meinem Freund und auch dem Zufall überlassen?Würde dass alles kaputt machen, oder würde er das wohl einfach als Schicksal nehmen und dich nach dem ersten Schock freuen??

    Ich weiß, ihr kennt weder ihn noch mich, aber vielleicht kennt jemand ähnliche Situationen. Besonders interessant wäre es von Jemanden zu Lesen der/die vom Partner ungewollt schwanger wurde! Bzw. von Männern die ohne Kinderwunsch (erneut) Vater wurden.
    Geändert von salser (19.12.2010 um 14:53 Uhr)

  2. #2
    Avatar von zwilling1306
    zwilling1306 ist offline old hand
    Registriert seit
    19.02.2010
    Beiträge
    893

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    hallo salser!

    du solltest deinem freund ganz klar sagen das für dich das thema kinderwunsch noch nicht beendet ist.

    bei meiner schulfreundin ist es ähnlich gelaufen und gottseidank gut ausgegangen.
    sie hat von geburt an diabetes und hätte eigentlich keine kinder haben dürfen. mit ihrem mann (sind seit ca 18 jahren verheiratet) lief es ähnlich wie bei dir:
    -waren in der schule schon zusammen, dann trennung
    -er heiratet, hat aus erster ehe einen sohn...dann trennug von frau, wegen ihr
    -aufgrund ihrer erkrankung kann sie keine pille nehmen (bzw will den körper nicht noch mehr belasten)
    -er ihr gesagt das er def. keine kinder mehr haben will
    als sie schwanger wurde wäre er fast ausgeflippt weil er ja meinte das wegen diabetes alles klar wäre und er sich da keinen kopf mehr machen müsste

    ich würde dir wirklich raten das mit deinem freund abzuklären, denn irgendwann wirst du dazu gezwungen sein deine eigenen prioritäten zu setzen. bei meiner freundin ist es, wie gesagt, gut ausgegangen und sie haben mittlerweile 2 kinder.
    eine garantie bekommt man aber nie und die zeit wird zeigen ob er es sich vorstellen kann doch noch ein kind mit dir zu haben.
    inwieweit sich deine erkrankung dann auch auf den kinderwunsch auswirkt kann dir sowieso nur der behandelnde arzt sagen...bei meiner freundin war es kein problem denn beide schwangerschaften waren nicht geplant.

    wünsch dir alles gute.

    lg, zwilly
    Geändert von zwilling1306 (19.12.2010 um 18:36 Uhr) Grund: zu doof zum schreiben
    Freiheit ist: sein Leben leben und seine Gedanken denken zu dürfen


    Mein Link


    If you want breakfast in bed go sleep in the kitchen

  3. #3
    salser ist offline enthusiast
    Registriert seit
    26.11.2010
    Beiträge
    336

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    vielen Dank für deine Antwort. Mich würde noch etwas interessieren. Ist der Partner Deiner Freundin mit ihr und den ungeplanten Kindern glücklich, oder nimmt er es einfach hin und hält ihr das vor wenn die Kinder Probleme machen und sie z.B auf Grund ihrer Krankheit nicht fit ist sich darum zu kümmern?
    Liebt er seine ungeplanten Kinder genauso wie die geplanten aus erster Ehe?

    Ich werde sehr schnell erschöpft was z.B heißt, dass ich bei so was wie Kindergeburtstage auf seine Hilfe angewiesen wäre, und ich hab eine so extreme kälteempfindlichkeit, dass ich Weihnachtsmarkt, Schneemannbauen ski oder Schlittenfahren auf ihn abwälzen würde. Alles Andere alltägliche sollte (wenn auch unter größerer Anstrengung als bei völlig gesunden) klappen. Aber was die Zukunft bringt können die Ärzte ja nicht vorraussagen.

  4. #4
    Avatar von zwilling1306
    zwilling1306 ist offline old hand
    Registriert seit
    19.02.2010
    Beiträge
    893

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Es hat wohl bei der Tochter damals schon einige Zeit gedauert bis er die Schwangerschaft akzeptieren konnte aber als der Sohnemann im September eingeschult wurde hat der Mann meiner Freundin zu mir gesagt das er keines der beiden mehr missen möchte. Er liebt alle beide und der Kontakt zum "Großen" ist auch prima.

    Meine Freundin hatte in den letzten beiden Jahren auch größere gesundheitliche Probleme und so mussten sie ihren Alltag auch ändern und es blieb sehr viel an ihm hängen...beschwert hat er sich bisher nicht.

    Sicher kann ich das auch "nur" von außen beurteilen, aber wir reden da eigentlich recht häufig drüber...auch wegen unseren eigenen Kinderwunsch und meiner "Krankheitsvorgeschichte".
    Ich bin halt der Meinung das "Mann" ebenso für die Verhütung zuständig ist wie "Frau", von daher sollte dies im Vorfeld angeklärt sein. Sollte er wirklich keine Kinder mehr haben wollen wäre es seine Aufgabe das zu verhindern!

    LG, Zwilly
    Freiheit ist: sein Leben leben und seine Gedanken denken zu dürfen


    Mein Link


    If you want breakfast in bed go sleep in the kitchen

  5. #5
    salser ist offline enthusiast
    Registriert seit
    26.11.2010
    Beiträge
    336

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Hallo Zwilling
    was du von der Beziehung deiner Freundin schreibst macht mir Mut. vielleicht wird es bei uns ja so ähnlich sein, außer das 1Kind mir auf jeden Fall reichen würde.

    @all
    mich würde sehr die Meinung eines Mannes zu meinen Fragen interessieren !!!
    Es soll ja keiner eine feste Prognose abgeben. Eure Meinung reicht mir schon.DANKE!

  6. #6
    alrose ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    0

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    wie schaut es bei euch aus? habt ihr nochmal drüber gesprochen?

  7. #7
    Avatar von Kalki
    Kalki ist offline Poweruser
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    8.398

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Hallo salser,

    ich habe gerade deinen Thread entdeckt und möchte dir gerne etwas dazu schreiben, vor allem im Bezug auf die MS und deinen Kinderwunsch und die Konsequenzen für deinen PArtner.

    Meine Mutter leidet seit Jahren an MS, hat alle Prozeduren mitgemacht inklusive Chemo und Co. Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ICH und mein jüngerer Bruder die Zeit während der CHemo und der Spritzen ganz schlimm fanden. Mal abgesehen davon, dass unser Dad vollkommen überfordert mit der Situation war und neben der Arbeit auch noch Haushalt und Kinder etc. unter einen Hut bringen musste. MS verläuft ja bekannterweise Schubweise, dass heißt du wirst nicht immer schlapp sein, aber du musst damit rechnen, wenn so ein Schub kommt, dass er richtig kommt und du außer gefecht bist. Ich will dir deinen Kinderwunsch nicht ausreden, um Gottes Willen, aber ich möchte dir raten dich mit deinem Partner hinzusetzen um gemeinsam zu schauen was es heißt mit dieser Krankheit und einem Kind in Zukunft zu leben. Schreibt euch die Konsequenzen die das ganze mit sich bringt auf und dann müsst ihr für EUCH ganz allein abwägen.

    Dein Partner MUSS sich im klaren darüber sein, dass er oft mehr Verantwortung übernehmen muss, als jemand anders. Kann er spontan auf der Arbeit fehlen, um das Kind zu versorgen falls es dir schlecht geht, ist jemand da der sich notfalls immer ums Kind kümmern kann, was sagen die Ärzte dazu und welche Zukunftsprognose geben sie dir (Krankheitsverlauf bei der Krankheit ist sehr unterschiedlich)?! Wer holt das Kind notfalls aus der Kita/Schule7bei Freunden/vom Sport ab? Ist dein Partner bereit dazu und sich im klaren darüber was es heißt als Angehöriger mit der MS zu leben?

    Das sind Fragen, die ICH persönlich wichtig finde zu klären. Das leben mit MS ist wahrlich nicht leicht, zuletzt auch nicht für die Angehörigen. Und es ist heute noch nicht leicht für mich. Darum ist es umso wichtiger jede mögliche Untersuchung erstmal über sich ergehen zu lassen, um dann eine Entscheidung zu treffen und alle anderen Fragen zu klären.
    Wichtig ist, dass ihr GEMEINSAM eine Entscheidung trefft und immer offen mit euren Wünschen, Denken etc. seit.


    Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und das sich dein Wunsch erfüllen kann. Vor allem wünsche ich dir, dass die Ärzte nach und nach Entwarnung geben
    LG Kalki

    10.09.2009--51cm--3620g--04.03Uhr


    02.04.2012--49cm--3200g--00.53Uhr


    12.06.2014--53cm--3670g--05.17Uhr


    Wir warten auf den Mai <3


  8. #8
    salser ist offline enthusiast
    Registriert seit
    26.11.2010
    Beiträge
    336

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Vielen Dank Kalki,
    Also was meine ungeklärte Krankheit angeht: Solange alles gesundheitlich so bleibt wie jetzt, kann kein Arzt sagen dass es definitiv eine MS ist oder wird, weil nur ein Teil der Sypmtome vorhanden sind. Was meine Zukunft bzgl Gesundheit angeht weiß keiner, aber es ist auch nicht so dass man zu irgendeinem Zeitpunkt definitiv MS ausschließen kann...Meine Gesundheit ist eher nicht der Hauptaspekt, sondern einfach ein weiteres Hinderniss. Im Prinzip könnte ja jede Schwangere während oder nach der Geburt schwer krank werden und dann müsste der Partner mehr tun, oder es müßten Freunde und Familie helfen...nur bei mir ist halt die Gefahr wesentlich größer weil schon irgendwas nicht in Ordnung ist.
    Der Hauptpunkt ist das mein liebster im Moment klar sagt, dass er seine Kinder sehr liebt, sich wünschjen würde, dass er mich schon früher kennengelernt hätte und damals mit mir eine Familie gegründet hätte, aber dass 2 Kinder sowohl zeitlich als auch finanziell völlig ausreichen und, das es für mich ja auch auf Grund der Medikamente die ich nehmen muss nicht gut für mich wäre schwanger zu werden. Ich finde es zu früh dieses Thema jetzt nochmal mit meinem Freund zu besprechen, zumal ich mich auch wenn er bei seiner Meinung bleibt, NICHT TRENNEN würde. Ich wollte mich einfach mit anderen austauschen und andere Meinungen dazu lesen.

  9. #9
    Mauzi-Maunz ist offline Mauszahn+Juniorzwerg-Mama
    Registriert seit
    25.10.2009
    Beiträge
    427

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Zitat Zitat von salser Beitrag anzeigen
    Vielen Dank Kalki,
    Also was meine ungeklärte Krankheit angeht: Solange alles gesundheitlich so bleibt wie jetzt, kann kein Arzt sagen dass es definitiv eine MS ist oder wird, weil nur ein Teil der Sypmtome vorhanden sind. Was meine Zukunft bzgl Gesundheit angeht weiß keiner, aber es ist auch nicht so dass man zu irgendeinem Zeitpunkt definitiv MS ausschließen kann...Meine Gesundheit ist eher nicht der Hauptaspekt, sondern einfach ein weiteres Hinderniss. Im Prinzip könnte ja jede Schwangere während oder nach der Geburt schwer krank werden und dann müsste der Partner mehr tun, oder es müßten Freunde und Familie helfen...nur bei mir ist halt die Gefahr wesentlich größer weil schon irgendwas nicht in Ordnung ist.
    Der Hauptpunkt ist das mein liebster im Moment klar sagt, dass er seine Kinder sehr liebt, sich wünschjen würde, dass er mich schon früher kennengelernt hätte und damals mit mir eine Familie gegründet hätte, aber dass 2 Kinder sowohl zeitlich als auch finanziell völlig ausreichen und, das es für mich ja auch auf Grund der Medikamente die ich nehmen muss nicht gut für mich wäre schwanger zu werden. Ich finde es zu früh dieses Thema jetzt nochmal mit meinem Freund zu besprechen, zumal ich mich auch wenn er bei seiner Meinung bleibt, NICHT TRENNEN würde. Ich wollte mich einfach mit anderen austauschen und andere Meinungen dazu lesen.
    Hallo erstmal,

    also du hattest nach der Meinung von einem Mann gefragt - mein Mann hat mitgelesen und meinte umgehend: DER lässt sie sitzen wenn sie ungeplant schwanger wird. Und wenn er keine Kinder mehr will soll er sich drum kümmern dass keine mehr kommen, Kondom oder Vasektomie o.ä..

    Hört sich hart an bin aber irgendwo auch seiner Meinung und ich persönlich glaube nicht dass ein Mann mit dem du nicht wirklich ehrlich sein kannst und für den du deine Wünsche so zurückstellen musst gut für dich und deinen Krankheitsverlauf ist. Es ist ja nun mal faktisch so, dass gerade bei Autoimmunerkrankungen die Psyche auch eine große Rolle spielt. Wenn ich ehrlich bin hören sich deine Posts auch nicht so an als würdest du dir im Moment ein Kind zutrauen - nimm es mir nicht böse - aber wenn dein Freund arbeitet bist du auch 9-10 Stunden mit dem Purzel allein - und dass in deiner momentanen Verfassung?!?

    Welche Medikamente nimmst du wenn du keine Diagnose hast? Die können dir ja ned einfach irgendwas verschreiben.

    Wurde ein MRT des Schädels bzw. des Rückens gemacht - gerade bezüglich MS? Wenn ja wurden Auffälligkeiten gefunden? Wurden ein EEG gemacht usw.? Sehr viele persönliche Fragen ich weiss - diese stelle ich weil ich dir gerne weiterhelfen möchte und vor nicht mal einem Jahr selbst in der Situation war nicht zu wissen was mit meinem Körper los ist. Mir hat eine Therapie und die alternative Medizin sehr geholfen - und es lag wohl auch an der Hormonumstellung mit nach der Geburt u.v.m. was jetzt den Rahmen sprengen würde.
    Deine Symptome könnten auch vom Rücken, von der Schildrüse und vielem mehr kommen ... wurde das alles abgeklärt? Tippst du auf MS oder wurde es dir von deinen Ärzten in den Mund gelegt?

    Ich habe dass Gefühl dass bei dir im Moment sowohl gefühlstechnisch als auch gesundheitlich ziemlich drunter und drüber geht und da dringend Ordnung rein muss - was aber auch heisst dass du dich in erster Linie mal um dich kümmern solltest.

    Ich hoffe du nimmst mir meinen manchmal unsensiblen Ton nicht übel - es fällt mir nur nicht leicht solche Themen emotional zu gestalten. Auf jeden Fall wünsche ich dir alles alles Gute und würde mich über Antwort freuen.
    Hiermit erkläre ich, dass alle Bilder und Texte, die über meinen Account und in meinem Namen verfasst und innerhalb der Eltern.de-Webseiten veröffentlich werden, nicht ohne mein Einverständnis vervielfältigt und in anderen Medien veröffentlich werden dürfen.




    Noch ne Kleinigkeit für den 2. Schatz.

  10. #10
    salser ist offline enthusiast
    Registriert seit
    26.11.2010
    Beiträge
    336

    Standard Re: Er hat Kinder und ich (32) will auch eins mit ihm-er nicht

    Welche Medikamente nimmst du wenn du keine Diagnose hast? Die können dir ja ned einfach irgendwas verschreiben.

    Doch, Azathioprin hilft bei Lupus und Ms ist aber ween der vielen Nebenwirkungen bicht das Mittel der ersten Wahl. Zusätzlich noch Kortison.


    Wurde ein MRT des Schädels bzw. des Rückens gemacht - gerade bezüglich MS? Wenn ja wurden Auffälligkeiten gefunden? Wurden ein EEG gemacht?

    Ja alles, und Lumbalpunktion, und regelmäßige sehr umfangreiche Blutkontollen und es wurde immer was gefunden aber nie was eindeutiges...

    Wie auch immer um meine Gesundheit kümmern sich meine Ärzte, psychisch geht es mir gut, und ich könnte wenn alles so bleibt bis auf Winterabenteuer und extrem anstrengende Sachen wie Kindergeburtstage (was für Gesunde auch schon ganz schön anstrengend ist!) alles machen.

    http://www.eltern.de/foren/images/el...wech.gif:sumo: Männer!!! Was ist Eure Meinung???

    Meine wichtigsten Fragen sind trotz der lieb gemeinten antworten offen geblieben...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •