Hallo,

ich habe ein Problem, das mich seit längerem mal mehr, mal weniger beschäftigt.
Ich bin Studentin, mein Partner auch. Wir sind beide 25 und seit über 7 Jahren zusammen, die Beziehung ist super. Kinder wollen wir auf jeden Fall beide, ich allerdings seit 1 1/2 Jahren, er in unbestimmter Zukunft, redet aber schon lange sehr oft davon. Das ist das Problem, da mich der Kinderwunsch inzwischen schon ziemlich belastet, da es keine Aussicht auf Verwirklichung in nächster Zeit gibt. Wenn man vernünftig denkt, sollte ich erst mein Studium abschließen (ca. 2 Jahre noch, obwohl ich schon 5 Jahre studiert hab! ), dann mindestens 2 Jahre Berufserfahrung sammeln, blabla...Klar, nicht dass ich dann zu alt wär, dann bin ich 30, ist ja normal so. Aber für mich persönlich ist das einfach eine schreckliche Vorstellung, noch so lange zu warten. Zudem ist mein Freund so ein Typ, der größere Entscheidungen im Leben generell nicht gerne trifft, sondern aufschiebt und lieber wartet, bis sich von selbst was ergibt...Das heißt von ihm werd ich vermutlich niemals der Satz hören "Komm, jetzt kriegen wir ein Kind" obwohl er sich auch schon total darauf freut. Ich fühle mich so, dass es an mir hängt und hab irgendwie Angst, die falschen Entscheidungen zu treffen, auch und gerade indem ich den "vernünftigen Weg" wähle. Ich bin mir sicher, dass ohne die finanzielle/ berufliche Komponente, genau der richtige Zeitpunkt wäre. Was meint ihr dazu? Geht es noch jemandem so?