Hallo,

ich hoffe, man kann diesen Beitrag jetzt lesen. Falls er doppelt auftaucht mit meinem Beitrag von heute morgen, bitte entschuldigt.

In meinem Umfeld hat sich folgende Geschichte zugetragen / trägt sich zu.

Sie, Ende 20, und er, Mitte 30, sind seit mehreren Jahren ein Paar. Sie mit festem, klar kommunizierten Lebensplan: Bis 30 Heirat und Kinder. Er mit dem Kopf in den Wolken. Beide lieben sich sehr. Sie "nörgelt" so lange, bis die Heirat angesetzt wird. Er macht es aber "falsch", ist nicht genug beteiligt, nicht romantisch genug etc. Als die Hochzeit in die heiße Vorbereitungsphase kommt, bekommt er Panik und ergreift die Flucht. Taktvollerweise vor Weihnachten...

Beide leiden wie Hunde und er möchte sie zurück. Sie möchte ihn eigentlich auch zurück, aber er hat endlich den Mund aufbekommen und zugegeben, dass er von Heim und Familie nichts hält im Augenblick. Es fiel das Zauberwort "irgendwann". Er hat nichts Grunsätzliches gegen Familie, aber er ist einfach noch nicht bereit, seine "Freizeit zu opfern".
(Vielleicht als Ergänzung: Ihr Kinderwunsch wirkt so als beziehe er sich eher auf den Lebensplan. Sie macht zumindest häufig so Kommentare wie "gottlob kann ich am Wochenende ausschlafen" gegenüber jungen Eltern. Könnte aber natürlich auch gespielt sein. Ich kenne sie seit Studienzeiten und die 30 war immer irgendwie "magisch" für sie.)

Würdet Ihr ihn zurück nehmen?