Da sich meine gesundheitliche Situation gebessert aber die allgemeine Situation geblieben ist frage ich nochmal (abgeändert), und hoffe auf ganz viele Antworten:

Ich (33Jahre) habe seit ich denken kann einen Kinderwunsch.

Meinen Freund (35) kenne ich seit 3,5 Jahren wobei wir erst (wähernd er noch mit seiner Frau zusammen war)eine Affäre hatten , nach 6 Monaten habe ich mich (trotz unglaublicher Liebe schweren Herzens getrennt weil er der Kinder wegen bei seiner Frau bleiben wollte, und ich eigene Kinder wollte) und nach einem Jahr hat er sich von seiner Frau getrennt und wir sind kurze Zeit später wieder zusammengekommen.

Er hat zwei Söhne (7Jahre und 3Jahre die ich sehr gerne habe, und mit denen ich am Wochenende viel Zeit verbringe) und sagt mal das er 100% NIE weitere Kinder will (haupsächlich aus Finanziellen Gründen, aber auch weil er Angst hat, dass die Beziehung dadurch kaputt geht), und mal, dass "man mal sehen muss", direkt nach dem ich mich getrennt hatte, sagte er sogar "du hättest mir nur mehr Zeit geben müssen, ich hätte mich schon irgendwann von meiner Frau getrennt und mit dir Kinder gehabt..."

Meine Sorgen sind:
- dass mein Freund, den ich über ALLES liebe sich von mir trennen könnte um "mir einen Gefallen zu tun", damit ich mit einem anderen Kinder haben kann. Genau dass will ich nicht. Ich will wenn mein Freund dass auch will sehr sehr sehr gerne ein Kind, ABER: ich will nicht mit IRGENDWEM ein Kind (und alleine ein Kind groß zu Ziehen wäre mir jetzt zu anstengend )

-dass wir uns möglicherweise dann trennen, wenn ich zu alt für Kinder bin, und ich dann im Alter ganz Alleine bin

Meine Fragen:hört sich das für Euch so an als ob er sich,
-wenn seine Trennung länger zurück liegt,
-wir länger zusammen sind,
-sich seine finanzielle Lage sich weiter bessert

er sich FÜR EIN KIND mit mir entscheiden könnte, oder eher nur FÜR MICH dieses OPFER bringt (was ich nicht wollen würde) oder ob sich seine Entscheidung gegen ein Kind mit mir noch verstäken wird????

Da ich aus med. Gründen keine Hormone (Pille, Drei-monatsspritze, Implantat, Homonring) nehmen soll beschränkt unsere Verhütung auf Kondome oder "Aufpassen" und er entscheidet sich meißt für letzteres was ja auf die Dauer extrem unsicher ist(!) Da er intelligent ist und sein erstes Kind trotz Kondom entstand, weiß er ja dass ich theorethisch leicht schwanger werden könnte. Sollte ich Eurer Meinung nach (insbesonere an den gefährlichen Tagen) auf sichere Verhütung bestehen, oder es meinem Freund und auch dem Zufall überlassen?Würde dass alles kaputt machen, oder würde er das wohl einfach als Schicksal nehmen und dich nach dem ersten Schock freuen??

Ich weiß, ihr kennt weder ihn noch mich, aber vielleicht kennt jemand ähnliche Situationen. Besonders interessant wäre es von Jemanden zu Lesen der/die vom Partner ungewollt schwanger wurde! Bzw. von Männern die ohne Kinderwunsch (erneut) Vater wurden.