Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41
  1. #1
    Miyamoto71 ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    9

    Standard Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Ich habe ein sehr ernstes Problem und wusste nicht, in welchem Forum ich das Ganze schildern sollte; ich habe mich für "Patchworkfamilie" entschieden, weil ich als "sozialer Vater" im Prinzip Teil einer solchen bin. Ich hoffe, das passt?!

    Ich bin seit ca. 3 Monaten mit einer siebenundzwanzigjährigen, alleinerziehenden Mutter zweier Töchter (3 und 5 Jahre) zusammen. Sie hat die beiden Kinder von Dienstag bis Sonntag in einer Pflegefamilie, weil Sie zur Zeit mit der Erziehung noch überfordert wäre (Hartz IV-Empfängerin, fehlende Tagesstruktur etc.).

    Meine Freundin ist grunsätzlich eine liebevolle Mutter, die nur ab und an, wenn die Kinder ganz besonders schwierig sind, die Geduld verliert, laut wird oder die Kinder auch mal gröber anfasst (ohne sie zu schlagen!).

    Ich bin sehr oft bei den drei Mädels und erlebe alle Situation eigentlich hautnah mit: vom Aufstehen, über's Anziehen bis hin zum Baden etc. ... oftmals spielen oder kuscheln wir auch zu viert und machen Blödsinn.

    Nun ist mir aber beim Anziehen und beim Rumtollen etwas an meiner Freundin aufgefallen, was mich beunruhigt:

    Wenn Sie Quatsch mit den Kindern macht und ich mal nicht im Raum bin, aber dann wieder zufällig zurückkomme, hatte ich schon mehrfach beobachtet, wie Sie gerade Ihre Hand im Schritt eines Ihrer Kinder hatte (v.a. fällt mir das bei der 3-jährigen auf). Es erscheint ganz beiläufig und nebensächlich und evtl. sehe ich da auch Gespenster und schaue tatsächlich aus Zufall immer nur dann hin, wenn beim Tollen die Hand meiner Freundin zufällig am Intimbereich der Kinder liegt. Sie macht auch nichts "Konkretes", zumindest habe ich bisher nichts beobachtet.

    Ich bin nun in einer sehr blöden Situation: einerseits möchte ich meine Freundin nicht ständig beobachten oder bespitzeln, was Ihren Umgang mit den Kindern angeht, andererseits habe ich etwas Angst, daß Sie pädophile Neigungen hat (sie selbst hat auch Missbrauch erfahren) und evtl. den Kindern sogar mehr antut, wenn ich nicht bei Ihr bin. :-(

    Die Kinder wirken eigentllich aufgeweckt, nicht sonderlich verstört (trotz der unangenehmen Situation des Hin- und Her-Geschobenwerdens), sind - laut Kinderarzt - topfit und es gibt (zumindest weiß ich das bei der Älteren durch den Arzt) keine Auffälligkeiten im Intimbereich (obwohl mir mal beim Umziehen im Schwimmbad aufgefallen war, daß der Intimbereich der Kleinen stark gerötet war - was aber auch mit dem Chlorwasser zu tun haben könnte?!).

    Ich weiß, das Ganze ist ein sehr aussergewöhnliches und unangenehmes Thema - aber es belastet mich halt; weil sonst eigentlich das Leben mit "meinen" 3 Mädels gut läuft....

    Wie gesagt: vielleicht bin ich da irgendwie "paranoid".... :-( ich weiß aber auch nicht, wie ich da Sicherheit erlangen kann...

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Zitat Zitat von Miyamoto71 Beitrag anzeigen
    Ich habe ein sehr ernstes Problem und wusste nicht, in welchem Forum ich das Ganze schildern sollte; ich habe mich für "Patchworkfamilie" entschieden, weil ich als "sozialer Vater" im Prinzip Teil einer solchen bin. Ich hoffe, das passt?!

    Ich bin seit ca. 3 Monaten mit einer siebenundzwanzigjährigen, alleinerziehenden Mutter zweier Töchter (3 und 5 Jahre) zusammen. Sie hat die beiden Kinder von Dienstag bis Sonntag in einer Pflegefamilie, weil Sie zur Zeit mit der Erziehung noch überfordert wäre (Hartz IV-Empfängerin, fehlende Tagesstruktur etc.).

    Meine Freundin ist grunsätzlich eine liebevolle Mutter, die nur ab und an, wenn die Kinder ganz besonders schwierig sind, die Geduld verliert, laut wird oder die Kinder auch mal gröber anfasst (ohne sie zu schlagen!).

    Ich bin sehr oft bei den drei Mädels und erlebe alle Situation eigentlich hautnah mit: vom Aufstehen, über's Anziehen bis hin zum Baden etc. ... oftmals spielen oder kuscheln wir auch zu viert und machen Blödsinn.

    Nun ist mir aber beim Anziehen und beim Rumtollen etwas an meiner Freundin aufgefallen, was mich beunruhigt:

    Wenn Sie Quatsch mit den Kindern macht und ich mal nicht im Raum bin, aber dann wieder zufällig zurückkomme, hatte ich schon mehrfach beobachtet, wie Sie gerade Ihre Hand im Schritt eines Ihrer Kinder hatte (v.a. fällt mir das bei der 3-jährigen auf). Es erscheint ganz beiläufig und nebensächlich und evtl. sehe ich da auch Gespenster und schaue tatsächlich aus Zufall immer nur dann hin, wenn beim Tollen die Hand meiner Freundin zufällig am Intimbereich der Kinder liegt. Sie macht auch nichts "Konkretes", zumindest habe ich bisher nichts beobachtet.

    Ich bin nun in einer sehr blöden Situation: einerseits möchte ich meine Freundin nicht ständig beobachten oder bespitzeln, was Ihren Umgang mit den Kindern angeht, andererseits habe ich etwas Angst, daß Sie pädophile Neigungen hat (sie selbst hat auch Missbrauch erfahren) und evtl. den Kindern sogar mehr antut, wenn ich nicht bei Ihr bin. :-(

    Die Kinder wirken eigentllich aufgeweckt, nicht sonderlich verstört (trotz der unangenehmen Situation des Hin- und Her-Geschobenwerdens), sind - laut Kinderarzt - topfit und es gibt (zumindest weiß ich das bei der Älteren durch den Arzt) keine Auffälligkeiten im Intimbereich (obwohl mir mal beim Umziehen im Schwimmbad aufgefallen war, daß der Intimbereich der Kleinen stark gerötet war - was aber auch mit dem Chlorwasser zu tun haben könnte?!).

    Ich weiß, das Ganze ist ein sehr aussergewöhnliches und unangenehmes Thema - aber es belastet mich halt; weil sonst eigentlich das Leben mit "meinen" 3 Mädels gut läuft....

    Wie gesagt: vielleicht bin ich da irgendwie "paranoid".... :-( ich weiß aber auch nicht, wie ich da Sicherheit erlangen kann...
    ähm ja

    du bist seit 3 Monaten mit ihr zusammen und bist z.B. beim Baden usw. schon dabei ? Seltsam empfinde ich es

    Du kennst die 3 seit 3 Monaten und bezeichnest dich als sozialer Vater ? Noch seltsamer stößt mir das auf

    und was hast du mit dem Kinderarzt zu tun ? Wie soll ich mir das vorstellen ?

    Du gehst hin und fragst nach Auffälligkeiten im Intimbereich ? Einfach mal so ?

    Also ich empfinde dich schon grenzwertig.
    Und seltsam das du nach wenigen Wochen doch so "drauf" bist, ich hätte weder in dich noch in deine Freundin, die ja nach wenigen wochen einen Mann so nah ranlässt vertrauen.

  3. #3
    Miyamoto71 ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    9

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    ähm ja

    du bist seit 3 Monaten mit ihr zusammen und bist z.B. beim Baden usw. schon dabei ? Seltsam empfinde ich es

    Du kennst die 3 seit 3 Monaten und bezeichnest dich als sozialer Vater ? Noch seltsamer stößt mir das auf

    und was hast du mit dem Kinderarzt zu tun ? Wie soll ich mir das vorstellen ?

    Du gehst hin und fragst nach Auffälligkeiten im Intimbereich ? Einfach mal so ?

    Also ich empfinde dich schon grenzwertig.
    Und seltsam das du nach wenigen Wochen doch so "drauf" bist, ich hätte weder in dich noch in deine Freundin, die ja nach wenigen wochen einen Mann so nah ranlässt vertrauen.
    Wir kennen uns schon etwas länger und unsere Beziehung hat unter ungewöhnlichen Umständen ihren Anfang genommen; wir waren in allen Dingen etwas schneller als Andere, weil wir auch etwas intensiver füreinander da sein "müssen"... Ob es nun sinnvoll oder richtig ist, so schnell schon so eng zusammenzuwachsen, sei dahingestellt. Den Begriff "sozialer Vater" habe ich deshalb gewählt, um klar zu machen, daß die Kinder ein ziemlich starkes Vertrauen zu mir haben und mich als Konstante im Leben ihrer Mutter wahrnehmen; schließlich lebe ich mit Ihr zusammen und die Kinder "kriegen" mich deshalb rund um die Uhr "mit". Es hat sich nun mal so ergeben.
    Ich unterstütze die 3 halt emotional, tätlich und teilweise auch finanziell, wobei ich das vollkommmen aus eigenen Stücken tue und nicht das Gefühl habe, ausgenutzt zu werden, v.a. da meine Freundin auch - im Rahmen Ihrer Möglichkeiten - viel für mich tut.
    Ich bin auch als Ihr Partner dem Jugendamt und der Pflegefamilie bekannt und beide Gewerke haben sich sehr positiv über mich und meinen Einfluss auf die Entwicklung meiner Freundin geäußert.

    Den Kinderarzt habe ich nicht angesprochen, sondern war bei einer Allgemeinuntersuchung der Älteren dabei; und im Rahmen einer solchen Untersuchung wird halt eben auch der Intimbereich untersucht... etc. ...

    Ich empfinde den Verlauf der Dinge nicht so sehr als grenzwertig; für mich, als "normaler" Mensch, der immer (halbwegs :-)) gesunde Beziehungen geführt hat, ist das Ganze zwar etwas ungewöhnlich und manchmal ein wenig unwirklich beschleunigt, fühlt sich für mich - und auch für mein Umfeld (das überwiegend aus Fachangestellten und Akademikern besteht!) - nicht falsch oder zu abgehoben an...

    Mir geht es auch nicht darum, meine Freundin zu Unrecht zu beschuldigen etc.; ich habe eben nur am Rande etwas beobachtet, was mich beschäftigt, was ich aber eben auch nicht mal eben so frei bei meiner Freundin oder bei Bekannten aussprechen kann...

  4. #4
    Baggie ist offline Member
    Registriert seit
    06.08.2010
    Beiträge
    106

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Zitat Zitat von Miyamoto71 Beitrag anzeigen
    Wenn Sie Quatsch mit den Kindern macht und ich mal nicht im Raum bin, aber dann wieder zufällig zurückkomme, hatte ich schon mehrfach beobachtet, wie Sie gerade Ihre Hand im Schritt eines Ihrer Kinder hatte (v.a. fällt mir das bei der 3-jährigen auf). Es erscheint ganz beiläufig und nebensächlich und evtl. sehe ich da auch Gespenster und schaue tatsächlich aus Zufall immer nur dann hin, wenn beim Tollen die Hand meiner Freundin zufällig am Intimbereich der Kinder liegt. Sie macht auch nichts "Konkretes", zumindest habe ich bisher nichts beobachtet.

    (obwohl mir mal beim Umziehen im Schwimmbad aufgefallen war, daß der Intimbereich der Kleinen stark gerötet war - was aber auch mit dem Chlorwasser zu tun haben könnte?!).
    Schwierig da was zu zu sagen. Ich denke das beste wäre einfach mal zu fragen warum sie das tut.
    Legt sie die Hand denn richtig in den Schritt oder nur auf die Innenseite der Oberschenkel???
    Denn dort sind sehr viele Kinder furchtbar kitzlig.Und die eigenen Kinder dort zu kitzeln wäre dann ja auch nicht weiter schlimm.

  5. #5
    Avatar von liebeslottchen
    liebeslottchen ist offline Patchworkerin :-)
    Registriert seit
    08.01.2009
    Beiträge
    1.977

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Zitat Zitat von Miyamoto71 Beitrag anzeigen
    Den Begriff "sozialer Vater" habe ich deshalb gewählt, um klar zu machen, daß die Kinder ein ziemlich starkes Vertrauen zu mir haben und mich als Konstante im Leben ihrer Mutter wahrnehmen; schließlich lebe ich mit Ihr zusammen und die Kinder "kriegen" mich deshalb rund um die Uhr "mit". ...
    Oben war von einer Pfegefamilie an 6 Tagen/Woche die Rede. Und ein sozialer Vater ist man sicher nicht schon nach nur 3 Monaten. Da geht man auch nicht zu Vorsorgeuntersuchungen mit.

    Ich lehne mich mal etwas weiter aus dem Fenster: kann es sein, daß die Problematik genau umgekehrt ist?


    Liebeslottchen

    Leben ist was einem zustößt, während man auf die Erfüllung seiner Hoffnungen und Träume wartet!

  6. #6
    Betavia ist offline old hand
    Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    868

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Zitat Zitat von Miyamoto71 Beitrag anzeigen
    Ich habe ein sehr ernstes Problem und wusste nicht, in welchem Forum ich das Ganze schildern sollte; ich habe mich für "Patchworkfamilie" entschieden, weil ich als "sozialer Vater" im Prinzip Teil einer solchen bin. Ich hoffe, das passt?!

    Ich bin seit ca. 3 Monaten mit einer siebenundzwanzigjährigen, alleinerziehenden Mutter zweier Töchter (3 und 5 Jahre) zusammen. Sie hat die beiden Kinder von Dienstag bis Sonntag in einer Pflegefamilie, weil Sie zur Zeit mit der Erziehung noch überfordert wäre (Hartz IV-Empfängerin, fehlende Tagesstruktur etc.).

    Meine Freundin ist grunsätzlich eine liebevolle Mutter, die nur ab und an, wenn die Kinder ganz besonders schwierig sind, die Geduld verliert, laut wird oder die Kinder auch mal gröber anfasst (ohne sie zu schlagen!).

    Ich bin sehr oft bei den drei Mädels und erlebe alle Situation eigentlich hautnah mit: vom Aufstehen, über's Anziehen bis hin zum Baden etc. ... oftmals spielen oder kuscheln wir auch zu viert und machen Blödsinn.

    Nun ist mir aber beim Anziehen und beim Rumtollen etwas an meiner Freundin aufgefallen, was mich beunruhigt:

    Wenn Sie Quatsch mit den Kindern macht und ich mal nicht im Raum bin, aber dann wieder zufällig zurückkomme, hatte ich schon mehrfach beobachtet, wie Sie gerade Ihre Hand im Schritt eines Ihrer Kinder hatte (v.a. fällt mir das bei der 3-jährigen auf). Es erscheint ganz beiläufig und nebensächlich und evtl. sehe ich da auch Gespenster und schaue tatsächlich aus Zufall immer nur dann hin, wenn beim Tollen die Hand meiner Freundin zufällig am Intimbereich der Kinder liegt. Sie macht auch nichts "Konkretes", zumindest habe ich bisher nichts beobachtet.

    Ich bin nun in einer sehr blöden Situation: einerseits möchte ich meine Freundin nicht ständig beobachten oder bespitzeln, was Ihren Umgang mit den Kindern angeht, andererseits habe ich etwas Angst, daß Sie pädophile Neigungen hat (sie selbst hat auch Missbrauch erfahren) und evtl. den Kindern sogar mehr antut, wenn ich nicht bei Ihr bin. :-(

    Die Kinder wirken eigentllich aufgeweckt, nicht sonderlich verstört (trotz der unangenehmen Situation des Hin- und Her-Geschobenwerdens), sind - laut Kinderarzt - topfit und es gibt (zumindest weiß ich das bei der Älteren durch den Arzt) keine Auffälligkeiten im Intimbereich (obwohl mir mal beim Umziehen im Schwimmbad aufgefallen war, daß der Intimbereich der Kleinen stark gerötet war - was aber auch mit dem Chlorwasser zu tun haben könnte?!).

    Ich weiß, das Ganze ist ein sehr aussergewöhnliches und unangenehmes Thema - aber es belastet mich halt; weil sonst eigentlich das Leben mit "meinen" 3 Mädels gut läuft....

    Wie gesagt: vielleicht bin ich da irgendwie "paranoid".... :-( ich weiß aber auch nicht, wie ich da Sicherheit erlangen kann...
    So unangenehm dir das auch sein mag, ich würde sie an deiner Stelle SOFORT darauf ansprechen. Ruhig und sachlich und dann in aller Ruhe mit ihr darüber reden. Möglich, dass das aus ihrem eigenen Missbrauch resultiert, genauso möglich, dass du "Gespenster" siehst. Aber es ist wichtig (in meinen Augen) da nicht die Augen zu verschließen. Aber bevor du dich selbst hinterdenkst halte ich den direkten Weg für den besten.

  7. #7
    Miyamoto71 ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    9

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Hmm.. wenn es dann tatsächlich nur zufällige "Momentaufnahmen" waren, dann wäre das schon harter Tobak für die Beziehung. Dann dann würde Sie schon wiederum zurückfragen, warum ich das frage. Und wenn Sie derartige Neigungen hätte, würde Sie das sicher nicht zum Thema machen und es abstreiten und wenn nicht, würde Sie sich - zu Recht - beschuldigt und angeklagt fühlen :(

    Sie hat z.B. oft ihre Finger direkt auf der Vagina, hebt z.B. auch das Kind hoch und greift dabei in den Schritt; das Kind liegt z.B. auf dem Boden, damit meine Freundin, mit ihr "kabbelnd", die Strumpfhose ausziehen kann. Wenn ich in so einem Moment ins Zimmer komme, sehe ich noch kurz, wie Ihre Hand, mit den Fingern direkt auf den Scheideneingang zeigend, zwischen den Schenkeln liegt - dann zieht Sie sie dort weg und greift die Hose am Bund und zieht sie aus.. etc. ...

  8. #8
    Miyamoto71 ist offline Stranger
    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    9

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Oben war von einer Pfegefamilie an 6 Tagen/Woche die Rede. Und ein sozialer Vater ist man sicher nicht schon nach nur 3 Monaten. Da geht man auch nicht zu Vorsorgeuntersuchungen mit.

    Ich lehne mich mal etwas weiter aus dem Fenster: kann es sein, daß die Problematik genau umgekehrt ist?
    Das ist mir schon klar, dass ich hier nicht grundsätzlich mit solchen Begriffen wie "sozialer Vaterschaft" hantieren kann.
    Und es war der ausdrückliche Wunsch meiner Freundin, daß ich zur Vorsorgeuntersuchung mitgehe. SIE sieht mich ja v.a. als dauerhaften Lebenspartner, von dem SIE sagt, dass ich den Kindern in so kurzer Zeit ein besserer Vater bin, als es der leibliche Vater es in 5 Jahren je war... etc. Das ging grundsätzlich immer mehr von ihr aus - ich hab immer zur Vorsicht beim Kontakt mit den Kindern geraten. Sie hat mich z.B. sehr schnell mit zu Ihren Freunden genommen (da hab ich Ihre Kinder noch nicht gekannt), weil Sie an meinem Verhalten gegenüber deren Tochter, laut eigener Aussage, sehen wollte, wie ich mit Kindern umgehe...

    Falls Du mit der "umgekehrten Problematik" meinst, ICH hätte pädophile Neigungen, dann lehnst Du Dich wirklich ziemlich weit aus dem Fenster... sorry...
    Dann würde ich auch sicher nicht in einem Eltern-Forum um Rat fragen, weil mich ein Verdacht beschäftigt... sondern mich mal vertrauensvoll an einen Therapeuten wenden.. v.a., wenn ich Verantwortung für 2 Kinder mit übernehme und wenn mir an meiner Partnerschaft etwas liegt...

  9. #9
    Avatar von liebeslottchen
    liebeslottchen ist offline Patchworkerin :-)
    Registriert seit
    08.01.2009
    Beiträge
    1.977

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Zitat Zitat von Miyamoto71 Beitrag anzeigen
    Das ist mir schon klar, dass ich hier nicht grundsätzlich mit solchen Begriffen wie "sozialer Vaterschaft" hantieren kann.
    Und es war der ausdrückliche Wunsch meiner Freundin, daß ich zur Vorsorgeuntersuchung mitgehe. SIE sieht mich ja v.a. als dauerhaften Lebenspartner, von dem SIE sagt, dass ich den Kindern in so kurzer Zeit ein besserer Vater bin, als es der leibliche Vater es in 5 Jahren je war... etc. Das ging grundsätzlich immer mehr von ihr aus - ich hab immer zur Vorsicht beim Kontakt mit den Kindern geraten. Sie hat mich z.B. sehr schnell mit zu Ihren Freunden genommen (da hab ich Ihre Kinder noch nicht gekannt), weil Sie an meinem Verhalten gegenüber deren Tochter, laut eigener Aussage, sehen wollte, wie ich mit Kindern umgehe...

    Falls Du mit der "umgekehrten Problematik" meinst, ICH hätte pädophile Neigungen, dann lehnst Du Dich wirklich ziemlich weit aus dem Fenster... sorry...
    Dann würde ich auch sicher nicht in einem Eltern-Forum um Rat fragen, weil mich ein Verdacht beschäftigt... sondern mich mal vertrauensvoll an einen Therapeuten wenden.. v.a., wenn ich Verantwortung für 2 Kinder mit übernehme und wenn mir an meiner Partnerschaft etwas liegt...
    Man liest ja echt viel hier, aber so einen Mist hat man doch selten....nach 3 Monaten Beziehung die VERANTWORTUNG für die Kinder übernehmen!


    Liebeslottchen

    Leben ist was einem zustößt, während man auf die Erfüllung seiner Hoffnungen und Träume wartet!

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Schlimmer Verdacht: Pädophile Neigung der Freundin :-(

    Das ist ja wirklich eine sonderbare Geschichte.

    Was ich komisch finde: Die Kinder sind von Dienstag bis Sonntag in einer Pflegefamilie.
    Wieso am Montag nicht? Damit sie einen Tag in der Woche bei der Mutter sind?
    Ist eine ganz komische Regelung, habe ich so noch nie erlebt und ich habe beruflich oft mit Kindern aus Pflegefamilien zu tun.
    Auch deine Begründungen dafür, warum die Kinder in einer Pflegefamilie sind, finde ich nicht wirklich nachvollziehbar. Hartz 4 ist sicher kein Grund, dass Kinder der Mutter weggenommen werden. Fehlende Tagesstruktur schon eher, aber da müsste auch schon noch einiges dazu kommen. Hat sie die Kinder denn freiwillig in eine Pflegefamilie gegeben oder wurden sie ihr "weggenommen"?
    Was genau waren die Gründe? Was ist mit dem leiblichen Vater?
    Da scheint mir mehr im Argen zu liegen, also du hier rausrücken willst oder weißt.
    Wenn du den Verdacht auf sexuellen Missbrauch hast, solltest du deine Freundin wirklich ansprechen bzw. dich ans Jungendamt wenden.
    Ein Kind im Schritt anzufassen, wobei mir hier nicht ganz klar wird, ob sie dabei ganz nackt waren, wäre für mich nicht sexueller Missbrauch. So packt man Babys durchaus an.
    Etwas anderes wäre, sie würde ihre Finger einführen oder im Genitalbereich reiben.
    Wund sein im Intimbereich ist bei kleineren Kindern durchaus öfters der Fall und heißt sicherlich nichts.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •