Ich habe folgendes Anliegen:

2011 lernte ich meinen Mann kennen. Seine beiden Kinder sind nach der Trennung von seiner Exfrau bei ihm geblieben. Zum Zeitpunkt unseres Kennenlernens waren die beiden 18 und 20 Jahre alt. Weil die Beiden aber noch recht "dumm" waren, beschlossen wir, mit ihnen zusammenzuziehen.

Ich habe auch noch eine Tochter aus einer anderen Beziehung. Sie war damals 11 Jahre alt.

Ich ärgere mich eigentlich schon von Anfang an unseres Zusammenziehens über die Art und Weise meiner beiden Stiefkinder. Sie machen, was sie wollen, kommen und gehen, wie sie wollen. Hilfe im Haushalt kennen die Beiden gar nicht. Der Umgang der Beiden mit meiner kleinen Tochter gefällt mir auch nicht.

Mitte 2012 habe ich meinen Mann geheiratet und Ende letzten Jahres haben wir noch einen kleinen Sohn bekommen.

Jetzt ist es so, dass meine Stiefkinder beide arbeiten:
Meine Stieftochter studiert bei der Polizei und bekommt ca. 900,- € monatlich, mein Stiefsohn ist gelernter Kaufmann für Dialogmarketing und bekommt ca. 1.200,- € im Monat. Er gibt monatlich 200,- € Kostgeld ab. Meine Stieftochter zahlt nichts, weil sie, wenn überhaupt, nur am Wochenende nach Hause kommt. In der Wochen hat sie ein Zimmer in der Akademie.

Mitlerweile ist es so weit, dass mich aber auch jede Kleinigkeit stört, z.B.:

1. Ich bin nur am Kaufen. Mein Stiefsohn kommt von der Arbeit und der erste Gang ist erst einmal zum
Süßigkeitenschrank. Er kommt nicht einmal auf den Gedanken, auch etwas da rein zu legen. Letzte Woche
kommt er zu mir und fragt mich, ob wie eine leere Plastikbox gebrauchen können (er hatte sich eine große
Schale Süßigkeiten gekauft und als er sie aufgegessen hat, fragte er uns, ob wir die leere Box gebrauchen
können).
Er ißt und trinkt von uns mit, aber bei 1,90 cm nicht gerade wenig. Selber einmal einkaufen für die
Familie gibt es nicht.
Darf ich da überhaupt etwas gegenhaben, weil er doch 200,- € Kostgeld monatlich bezahlt?

2. Meine Stieftochter wäscht ihre Wäsche in der Polizeiakademie, was sie dort auch bezahlen muß. Vorletztes
Wochenende kommt sie nach hause und fragt mich, ob ich beim nächsten Wäsche wäschen ein paar Sachen
von ihr mitwaschen kann. Selbstverständlich, sagte ich ihr, kann ich ihre Sachen mitwaschen. Kein Problem.
(Wir haben eine große 7 kg Maschine.)
Letztes Wochenende kommt sie Freitag nach hause, hat vielleicht 6 Paar Socken, 8 Tangas und zwei Blusen.
Nun war sie aber der Meinung, heimlich, ganz schnell, mal ihre Sachen zu waschen, erwähnt das nicht einmal,
obwohl sie genau weiß, dass jedes Wochenende die Maschine läuft.
Weil sie viel Sport macht, ist sie der Meinung, zweimal am Tag duschen zu müssen.

3. Ich habe nicht ein bisschen Privatsphäre.
Alle drei "großen" Kinder leben in ihren Zimmern außerhalb der Wohnung eine Etage darüber. Meine Tochter
stört mich nicht, aber meine Stiefkinder sind erwachsen und da ist es mir doch immer etwas unangenehm,
wenn ich morgens z.B. aufstehe und im Nachthemd oder auch mit Morgenmantel rumlaufe. Ich gehe auch
nicht in deren Zimmer. Kann ich auch nicht, weil die abgeschlossen sind.
Dazu kommt, dass die Zimmer der drei "großen" Kinder im Winter mit Elektro-Heizungen beheizt werden.

4. Wenn mein Mann und ich mit allen Kindern zusammen am Wochenende etwas unternehmen wollen, finden sie
immer Ausreden:
Da meine Stieftochter nebenbei noch Schiedsrichterlehrgänge hat oder Spiele pfeifen muß, ist sie da viel
unterwegs und kann deshalb nicht.
Mein Stiefsohn geht jedes Wochenende feiern, kommt total "blau" nach hause und verschläft dann eigentlich
jeden Sonntag.
Außer es geht zu seiner Mutter. Dann kann er aufstehen und ist fit. Auch meine Stieftochter hat dann
komischerweise keine Lehrgänge und auch keine Spiele.

Nun ist meine Stieftochter mitlerweile 21 Jahre alt und mein Stiefsohn wird im April 23 Jahre. Ich bin der Meinung, es wird Zeit für die Beiden, auszuziehen.

Sehe ich das alles viel zu eng?