Hallo,
ich versuche gerade Patchwork zu leben und habe damit momentan ein großes Problem.

Mein Partner hat eine fast elfjährige Tochter die fast ausschließlich bei ihm lebt. Momentan gibt es noch unregelmäßige Besuchswochenenden, die demnächst wegen Umzug und mangels Interesse der Mama an ihrem Kind nahezu ganz wegfallen werden.

Ich selber habe auch ein ein Jahr älteres Kind das bei mir lebt und regelmäßigen Kontakt zu seinem Papa hat.

Problem ist für mich momentan die Beziehung meines Partners zu seiner Tochter und auch das Verhalten der Tochter. Ich möchte ihn nicht verlieren und ich mag seine Tochter auch sehr - komme aber einfach mit der Situation an sich nicht zurecht.

Die Tochter mit ihren fast elf Jahren hat ein Sozialverhalten das ich mir nicht erklären kann. Sie verhält sich wie ein Kleinkind in der Trotzphase, was nichts mit mir zu tun hat - das ist "normal" bei ihr und hängt auch nicht mit beginnender Pubertät zusammen sondern war laut ihrem Papa immer so. Sie schmollt, heult bei kleinesten Anlässen, kriegt Wutanfälle, knallt Türen und hat ihren Papa damit voll in Griff. Sie bekommt fast alles was sie will bis er irgendwann Grenzen setzt, diese aber teilweise selber wieder außer Kraft setzt.

Sie schläft normalerweise mit ihm in seinem Bett - und er findet das "normal". Beim Zelten wird sich ein Schlafsack geteilt bzw. sie rückt zu ihm in seinen Schlafsack. Da sie sich auch
körperlich langsam entwickelt finde ich diese Art von Nähe (Papa und Kind baden auch gemeinsam etc.) ziemlich befremdlich und auch
gefährlich weil ich denke das sich beide Seiten auf ganz dünnes Eis begeben.

Hinzu kommt das ich auch gerne etwas von meinem Partner hätte. Tochter mag nicht das wir uns küssen, also wird nicht geküsst bzw. nur wenn sie nicht zuguckt. Mittlerweile kennen wir uns 5 Monate und haben die letzten 4 Wochen nahezu immer gemeinsam verbracht.
Sie hat mich sehr lieb und kommt und kuschelt und wir machen ganz viel gemeinsam.

Es ist also keine Beschnupperphase mehr sondern schon mehr. Ich mag nicht im Gästezimmer schlafen weil seine Tochter bei ihm schläft. Habe das angesprochen und er versprach mir das die Zeit in der ich da bin -
meist drei Nächte die Woche - ich bei ihm schlafe. Immerhin ein Anfang - dachte ich.
Als die Lütte krank war habe ich freiwillig das Gästezimmer wieder bezogen. Gestern waren wir unterwegs, kamen heim und seine Tochter hat sich - entgegen aller Absprachen - in sein Bett gelegt. Für ihn war selbstverständlich - ich schlafe im Gästezimmer.

Den Urlaub haben wir zwar zu viert verbracht,
aber Tochter bestand darauf bis auf eine Nacht
(nach ganz viel Tränen und Getrotze) bei ihrem Papa zu schlafen und ich habe dann mit meiner Tochter in dem anderen Zimmer geschlafen.

Momentan fange ich schon an trotz ganz viel Gefühlen für ihn - und auch für seine Tochter -
an uns zu zweifeln.

Hinzu kommt das meine Tochter mit den Verhaltensweisen seiner Tochter nur schwer zurechtkommt (und nicht nur sie, denn das Kind hat so gut wie gar keine Freunde).

Ich weiss irgendwie nicht weiter und hoffe ihr könnt mir helfen mit der Situation zurecht zu kommen.