Hallo,
heute vor einem Jahr ist meine Mutter gestorben. Da ich zwei kleine Kinder habe (mein Sohn war bei ihrem Tod drei Wochen alt) hatte ich in dem Jahr nicht genügend Zeit zum Trauern. Zumindest empfinde ich das so. Tagsüber muss ich funktionieren. Und nachts weine ich in die Kissen.
Als meine Mutter starb, war ich bei ihr. Und obwohl sie zwei Tage vor ihrem Tod noch ansprechbar war, haben wir uns nicht verabschiedet. Die Worte Sterben und Tod waren ein Tabu. Und ich bin bis heute nicht darüber weg, dass wir uns nicht verabschiedet haben. Eine Psychologin, mit der ich gesprochen habe, sagte mir, ich könne doch mit meiner verstorbenen Mutter Kontakt aufnehmen. Ich habe es versucht, aber nicht das Gefühl, dass es mir wirklich gelungen ist.
Ich glaube, dass ich nie darüber hinwegkommen werde, dass wir am Ende so sprachlos waren.
Das musste ich mir mal von der Seele schreiben.
Pixie