Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    maulwurfdame ist offline enthusiast
    Registriert seit
    04.03.2010
    Beiträge
    232

    Ausrufezeichen War bei der Untersuchung!

    Guten morgen zusammen!
    Also das war der Hammer gestern wir waren ja zur Genberatung hatten aber als erstes gesagt bekommen da wir schon die Unterlagen für die ICSI eingerreicht haben würde die Genuntersuchung ca. 400 Euro ksten
    wieviel Geld muss man noch bezahlen?????
    So dann sind wir zur Ärztin rein und sie hat uns alles erklärt und eine Familieamanese durchgefürt und da stellte sich raus das wir viel Fg in beiden Familien haben und das meine Mutter 2 mal eine Tiefenwenentrombose hatte und an einer Lungenembolie gestorben ist und von daher könnte ich Gerinnungsprobleme habe das man aber mit Heparin in der Schwangerschaft behandeln kann. Auf Grund der Tatsache kommen wir ins Programm und bekommen es von der Krankenkasse bezahlt.
    Müüsen jetzt 14 Tage auf das Ergebniss warten bin sehr gespannt darauf
    Und dann bekommen wir noch die Untersuchung die noch vor kurzem Veboten war die an der Eizelle ob ein Gendefekt vorliegt pränatal oder so?
    Was meint ihr zu dem ganzen?
    lg Maulwurfdame :rotwerd:

  2. #2
    leu
    leu ist offline Poweruser
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    8.645

    Standard Re: War bei der Untersuchung!

    Hallo Bea,

    meine Meinung: die Gerinnungsanalytik macht einen gewissen Sinn, da es um behandelbare Fehlgeburtenursachen geht.
    Wenn ich es richtig verstehe, bekommt ihr außerdem noch eine Chromosomenuntersuchung, die ich euch vermutlich höchstens auf euren speziellen Wunsch, sozusagen "zur Beruhigung" angeboten hätte. Denn eure bisherige Vorgeschichte mit Trisomie 16 enthält ja keinen nennenswerten Anhalt für eine elterliche Chromosomenabweichung.
    Am kritischsten sehe ich die euch offenbar ebenfalls angebotene Präimplantationsdiagnostik. Es gibt mehrere Studien, die belegen, dass sich dadurch die Erfolgsraten einer ICSI nicht verbessern sondern eher verschlechtern (siehe z.B. hier: PID verbessert die Schwangerschaftsraten nicht | PID | Aktuelles zum Thema Kinderwunsch ). Wenn euch das in der Beratung völlig verschwiegen worden sein sollte, stellt das aus meiner Sicht kein gutes Zeugnis aus.

    LG, Barbara

  3. #3
    emilysmama08 ist offline ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥
    Registriert seit
    19.05.2011
    Beiträge
    145

    Standard Re: War bei der Untersuchung!

    Hallo Bea,

    eine Abklärung der Blutgerinnung ist sicherlich sinnvoll, zumal man wissen sollte, wenn man eine Blutgerinnungsstörung hat - nicht nur in Bezug auf Schwangerschaften (siehe Thrombosen und Lungenembolie). Meist kommen diese Dinge dann aber erst im Zuge der Ursachenforschung nach Fehlgeburten ans Licht. Ich habe auch so von meiner Blutgerinnungsstörung erfahren.

    Was ich sehr besorgniserregend finde ist, dass euch eine Präimplantationsdiagnostik angeboten wurde. Wenn ich das richtig verstanden habe, hattet ihr einen Fehlgeburt aufgrund einer Trisomie 16 und bei euch beiden ist der genetische Befund aber unauffällig gewesen. Es ist also davon auszugehen, dass die Entstehung der Trisomie, wie in den meisten Fällen, ein "Zufall" war.

    Zählt das also jetzt schon zu den "engbegrenzten Ausnahmen" in denen die PID zugelassen sein soll? Es hieß ja immer, dass es Paaren, die eine schwere Erbkrankheit vererben ermöglichen soll, lebende Kinder zu bekommen.

    In deinem Fall, liebe Bea, wird vermutet, dass eine Gerinnungsstörung der Grund für die Fehlgeburten ist. Ihr beide seid genetisch gesund. Aber es soll "vorsichtshalber" trotzdem eine PID in Erwägung gezogen werden?
    Sorry, aber dafür gibt es - wenn ich hier nichts überlesen habe - ja wohl überhaupt keine Veranlassung.

    Und wenn das wirklich so ist, wie ich das vestanden habe, zeichnet das jetzt schon ein Bild, wie es zu befürchten war: die PID lässt sich nicht auf "Ausnahmen" begrenzen.
    Dass sie gar nicht zu einer besseren Statistik in Bezug auf erfolgreiche Schwangerschaften führt, wie von Barbara oben angemerkt, steht vermutlich dann auf keiner Info-Broschüre.

    Es bleibt also die Annahme, dass hier ein wenig mehr Geld verdient werden soll.
    Liebe Grüße von
    C.

  4. #4
    maulwurfdame ist offline enthusiast
    Registriert seit
    04.03.2010
    Beiträge
    232

    Ausrufezeichen Re: War bei der Untersuchung!

    Hallo Cora!
    Danke für deine Mail!
    1. haben wir eine Genberatung gehabt mit einer Familienamnanese.
    2. Wurde festgestellt das ein Gendefekt im Knochen hat Fibröse Displasie
    dieser Befund ist seid 20 Jahren bekannt
    3
    meine Mutter hatte Tiefenbeintrombosen
    und der Tod führte zu eine Lungenembolie
    4 daraufhin wurde Blut von mir und meinem Mann abgenommen
    5. man hat in erwägung gezogen wenn ein Gendefekt vorliegt die PID zu machen sonst wird diese Untersuchung nicht gemacht
    6. da ich schon eine ICSI eingeleitet habe würde normaler weise die Krankenkasse nicht bezahlen aber da ich in der Familienamnanese Probleme habe bezahlt die Krankenkasse auf jedenfall.

    Ich denke das du jetzt beruhigt sein kannst da ich dir den Tag jetzt ausführlich beschrieben habe .
    Ich wollte nur fragen ob auch jemand soetwas
    durchmachen musste trotzdem vielen dank
    lg Bea

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •