Ich war gestern zur Feindiagnostik und es wurde festgestellt dass ich zu viel Fruchtwasser habe. Die Ärztin sagte, dass dies ein Indiz für genetische Veränderungen sein kann und riet mir innerhalb der nächsten 24 Stunden zu überlegen, ob eine Fruchtwasserpunktion in Frage kommt, um genetische Veränderungen auszuschließen.
Meine Frage: Eine Punktion möchte ich nicht machen, da wir das Kind trotz einer evtl. Behinderung bekommen möchten. Aber was bedeutet es für mich und das Kind das zuviel Fruchtwasser vorhanden ist?
Ich habe seit 1 Woche mit Atemnot zu kämpfen und kann kaum noch Essen. Mein Bauch ist in den letzten beiden Wochen explodiert und ich kann weder lange sitzen noch lange laufen und auch wird mein Bauch regelmäßig hart. Diese Anzeichen alleine habe ich meiner FÄ bereits am Montag zur normalen VU geschildert. Sie machte weder einen US sonst noch irgendetwas. Sie verwies mich aufgrund der Atemnot an meinen Hausarzt und gut war. Also bin ich wieder normal arbeiten gegangen. Gestern dann die Feindiagnostik und der vermutliche Grund für meine Beschwerden. Könnt ihr mir sagen, ob es gefährlich ist weiterzuarbeiten? Muss ich aufgrund der Diagnose früher wieder bei meinem FA vorstellig werden? Mein nächster Termin ist erst am 15.11. Was bedeutet es zu viel Fruchtwasser zu haben für mich und das Baby?


Ich danke schonmal im voraus für`s lesen und hoffe es hat jemand Erfahrung damit.