hallo,
ich bin grad ganz durch den wind. meine freundin ist mit 42 das erste mal schwanger, hat bewusst auf eine fu verzichtet, nachdem die untersuchungen immer einen unauffälligen befund ergaben und auch die blutwerte sehr gut waren. nun in der 28. ssw wurde festgestellt, dass sie zu viel fruchtwasser hat und das kind möglicherweise nicht trinken/schlucken könnte. genaueres soll bei einer speziellen untersuchung am KOMMENDEN DIENSTAG (!!) festgestellt werden, und das warten ist nun sehr sehr schlimm! da ich weiß, dass sich hier einige fachlich wirklich kompetente user aufhalten, würde ich mich über eine kurze aufklärung ( soweit das aufgrund einer "ferndiagnose" überhaupt möglich ist) sehr freuen, da ich mir wirklich große sorgen mache.
vielen dank schonmal im voraus!

nikito und ihre männer