Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1
    aquarius ist offline old hand
    Registriert seit
    03.04.2004
    Beiträge
    1.103

    Standard Lehrer-Schikane??

    Gestern hat mein Sohn Halbjahreszeugnis bekommen.
    Er wiederholt die 9. Klasse einer Realschule.
    Das Zeugnis ist soweit ganz gut, bis auf die Deutschnote.
    Da hat er eine 5.
    Er hat einen Lehrer, der ihn ganz offensichtlich überhaupt nicht mag, was auf gegenseitigkeit beruht.
    In den vergangenen Schuljahren hatte mein Sohn ebenfalls bei ihm, aber nicht Deutsch, sondern Erdkunde und auch da hatte er immer eine 5.

    Ich hatte bereits einige Gespräche mit diesem Lehrer.
    Er hat den Standpunkt,mein Sohn ist alt genug, er muss wissen, was er will oder nicht will und wenn er sich entscheidet, im Unterricht nix zu tun,ist das für den Lehrer in Ordnung, das wird dann eben mit entsprechenden Noten bewertet.
    Ist ja eigentlich auch okay.
    Aber - was ich nicht nachvollziehen kann: Wieso hat der Lehrer nicht die geringste Motivation,meinen Sohn mal ein bißchen zu fordern??
    In meinem letzten Gespräch mit dem Lehrer erzählte mir dieser nun, dass mein Sohn nach wie vor nur körperlich anwesend ist, er hat nur selten alle Arbeitsmaterialien dabei, er macht unregelmäßig Hausaufgaben usw.
    "Ja,Frau L., dann bekommt ihr Sohn eine Sechs für nicht gemachte HA und gut ist! Mir ist das doch egal!"
    Alles gut zureden hier zu Hause mit Sohn fruchtet nicht, er merkt, dass der Lehrer keinerlei Hoffnung und Energie in ihn setzt und mein Sohn verhält sich dann eben auch entsprechend.

    Nun ist aber etwas geschehen, dass ich nicht einordnen kann und gerne mal eure Meinung zu hätte:

    Mein Sohn hat in Deutsch zwei Arbeiten geschieben, die erste war eine Fünf, die zweite bekam er gar nicht zurück.
    Er ging daraufhin mehrmals zu dem Lehrer um ihn nach der Note zu fragen, doch er antwortet: "Die gebe ich dir nicht zurück,weil du nicht in ein Arbeitsheft geschrieben hast!"
    Er hatte sein Heft vergessen und hat die Arbeit auf Doppelblätter geschrieben.
    Eine Woche später fragte mein Sohn den Lehrer noch einmal nach der Note in seiner Arbeit.Die Antwort: " Das brauchst du nichtzu wissen, bald gibt es Zeugnisse, dann kannst du dir ja ausrechnen, was du in der Arbeit hattest,wenn du die Note siehst!" Und dann noch hinterher: "Falls du in der Lage bist, den Durchschnitt auszurechnen!" ( Solche "Spitzen" seitens des Lehrers kommen übrigens sehr häufig, was vielleicht erklärt,warum mein Sohn den Lehrer absolut unsympathisch findet -das habe ich in einigen Gesprächen mit Sohn und Lehrer auch schon versucht anzusprechen,der Lehrer zeigt sich da aber sehr uneinsichtig).
    So,jetzt wissen Sohn und ich nicht, welche Note er in der letzten Arbeit hatte.
    War es wieder eine Fünf? Oder sogar eine Sechs und er hat mit der Fünf im Zeugnis "Glück" gehabt?
    Oder war es eine Vier und weil er im Unterricht nicht genügend mitmacht,hat er ihm die Fünf im Zeugnis gegeben?

    Ich frage mich ernsthaft, was der Lehrer damit bezwecken will??!
    Sollte das ein Ratespielchen werden?
    Oder eher (mal wieder) so ein Wink: " Hey, Junge, wenn du meinst,mich zu ärgern,indem du dein Heft vergisst,zeige ich dir, wer hier am längeren Hebel sitzt!"
    So kommt es mir er vor.

    Nächste Woche muss ich mit Sohn mal wieder zu einem Gespräch,wo der Lehrer seine Litanei runterrasselt ( wobei er weder Sohn noch mich anschaut, das kenne ich schon, auf Einwände und/ oder Vorschläge von mir wird er wohl auch wieder nicht eingehen), Sohn wird gar nicht hinhören, was Lehrer sagt....

    Naja, aber ich möchte den Lehrer doch irgendwie fragen, was seine Motivation war,die Arbeit nicht rauszurücken,und am liebsten würde ich dem Lehrer auch mal sagen, was ich von seiner "Professionalität als pädagogische Fachkraft" halte, aber das wäre wohl nicht dafür geeignet, dass Sohn da doch noch mal eine bessere Note bekommen wird.

    Habt ihr vielleicht Ideen oder Tipps, was ich Sohn sagen kann, damit er es irgendwie hinkriegt, seine absolute Antipathie dem Lehrer gegenüber zu unterdrücken??

  2. #2
    falaffel ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.02.2012
    Beiträge
    2.186

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Das Problem wird sich vermutlich erst mit einem Lehrerwechsel endgueltig loesen. Aber man koennte es mit etwas Diplomatie versuchen (s.u.). Dass eine KLassenwiederholung meistens keinen Erfolg sondern notenmaessig ehrer das Gegenteil bringt, weisst du vielleicht.
    Was ich dir mit Sicherheit sagen kann ist, dass der Lehrer etwas Unerlaubtes tut. Er kann deinem Sohn weder die Einsicht in seine Klassenarbeit verweigern noch ihm irgendeine Note ins Zeugnis hauen. Dafuer gibt es Vorschriften, an die sich jeder Lehrer zu halten hat (es kann sehr hilfreich sein, diese als Eltern zu kennen . - Kannst du teilweise im Internet finden, bei der Schulleitung oder dir bei den Schulelternvertretern besorgen). - Die in der Klammer Letztgenannten sind in deinem Fall ebenso Ansprechpartner wie Klassen- und/oder VERTRAUENSLEHRER (wieso heisst der wohl so?!). Du solltest das auf keinen Fall SO hinnehmen und Raetsel raten!!!!! - Und wenn Sohn sich nicht traut, einen weiteren Lehrer ins Vertrauen zu ziehen, solltest Du das tun. Als Erster kommt dabei der Klassenlehrer in frage. Sollte der das Problem oder nicht hilfreich sein, versuch es ueber den Vertrauenslehrer (der ist FUER SOWAS ZUSTAENDIG!!!!). - Vielleicht habt ihr auch das Glueck, eine Sozialarbeiter o.ae. an der Schule zu haben??? - Alle Genannten koennten ueber das genannte Problem hinaus auch daran arbeiten, das Verhaeltnis der beiden zu verbessern. - Soweit Sohn mitmacht! Bloss nicht immer abhaken und hinnehmen, aber auch keinen "Krieg" anzetteln....Kooperationsbereitschaft zeigen und sich gegen Fehler der Lehrer wehren! (Nochmal: das ist UNZULAESSIG!)
    Geändert von falaffel (11.02.2012 um 22:04 Uhr)

  3. #3
    Mamawombie ist offline Muttinick
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    16.750

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Zitat Zitat von aquarius Beitrag anzeigen
    In meinem letzten Gespräch mit dem Lehrer erzählte mir dieser nun, dass mein Sohn nach wie vor nur körperlich anwesend ist, er hat nur selten alle Arbeitsmaterialien dabei, er macht unregelmäßig Hausaufgaben usw.
    "Ja,Frau L., dann bekommt ihr Sohn eine Sechs für nicht gemachte HA und gut ist! Mir ist das doch egal!"
    Alles gut zureden hier zu Hause mit Sohn fruchtet nicht, er merkt, dass der Lehrer keinerlei Hoffnung und Energie in ihn setzt und mein Sohn verhält sich dann eben auch entsprechend.

    Nun ist aber etwas geschehen, dass ich nicht einordnen kann und gerne mal eure Meinung zu hätte:
    "Die gebe ich dir nicht zurück,weil du nicht in ein Arbeitsheft geschrieben hast!"
    " Das brauchst du nichtzu wissen, bald gibt es Zeugnisse, dann kannst du dir ja ausrechnen, was du in der Arbeit hattest,wenn du die Note siehst!" Und dann noch hinterher: "Falls du in der Lage bist, den Durchschnitt auszurechnen!" (
    Du schaffst es nicht, deinen Sohn dazu zu bringen, etwas für die Schule zu tun; welchen Einfluss hat der Lehrer bei einem 9.-Klässler? Da kannst du nichts einfordern.

    Seine Haltung deinem Sohn gegenüber ist auf jeden Fall unter aller Sau. Ein anständiger, respektvoller Umgang muss möglich sein. Das solltest du dem Lehrer auch sagen.

    Die Klassenarbeit nicht herauszugeben (oder zumindest die Note nicht zu sagen) ist verboten. Dein Sohn und du als Erziehungsberechtigte habt ein Anrecht darauf zu erfahren, welche Noten er geschrieben hat. Und auch sämtliche andere Noten - z.B. für Hausaufgaben, Mitarbeit etc., müssen euch auf Verlangen gesagt werden.

    Viel Erfolg beim Gespräch. Kann vielleicht noch ein Erwachsener mitkommen?

  4. #4
    aquarius ist offline old hand
    Registriert seit
    03.04.2004
    Beiträge
    1.103

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Zitat Zitat von Mamawombie Beitrag anzeigen
    Du schaffst es nicht, deinen Sohn dazu zu bringen, etwas für die Schule zu tun; welchen Einfluss hat der Lehrer bei einem 9.-Klässler? Da kannst du nichts einfordern.

    Seine Haltung deinem Sohn gegenüber ist auf jeden Fall unter aller Sau. Ein anständiger, respektvoller Umgang muss möglich sein. Das solltest du dem Lehrer auch sagen.

    Die Klassenarbeit nicht herauszugeben (oder zumindest die Note nicht zu sagen) ist verboten. Dein Sohn und du als Erziehungsberechtigte habt ein Anrecht darauf zu erfahren, welche Noten er geschrieben hat. Und auch sämtliche andere Noten - z.B. für Hausaufgaben, Mitarbeit etc., müssen euch auf Verlangen gesagt werden.

    Viel Erfolg beim Gespräch. Kann vielleicht noch ein Erwachsener mitkommen?
    Mein Sohn hat diesen Lehrer seit der 7. Klasse, damals in Erdkunde. Und direkt gab es jedes Halbjahr eine Fünf auf dem Zeugnis, die Situation war von Anfang an sehr durch gegenseitige Antipathie geprägt.
    Ich habe bereits Gespräche mit der damaligen Klassenlehrerin,mit anderen Eltern ( der Lehrer gilt als sehr konservativer "schwieriger" Lehrer, bei dem auch vieleandere Schüler Probleme haben)und mit dem Lehrer geführt, es hat alles nichts genützt.

    Ich werde dann das nächste Gespräch mit ihm und Sohn führen und befrage ihn mal zu der Situation mit der nicht herausgegebenen Klassenarbeit, habe aber wenig Hoffnung,dass sich irgendwas an dem Verhältnis zwischen ihm und Sohn ändert.

  5. #5
    Mamawombie ist offline Muttinick
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    16.750

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Zitat Zitat von aquarius Beitrag anzeigen

    Ich werde dann das nächste Gespräch mit ihm und Sohn führen und befrage ihn mal zu der Situation mit der nicht herausgegebenen Klassenarbeit, habe aber wenig Hoffnung,dass sich irgendwas an dem Verhältnis zwischen ihm und Sohn ändert.
    Gibt es für die herablassenden Äußerungen sowie das Verweigern der Herausgabe der Arbeit (wow! Ich sollte unter die Juristen gehen! Was für ein schreckliches Deutsch!) Zeugen?
    Das darf der Lehrer beides nicht machen.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Zitat Zitat von aquarius Beitrag anzeigen
    Gestern hat mein Sohn Halbjahreszeugnis bekommen.
    Er wiederholt die 9. Klasse einer Realschule.
    Das Zeugnis ist soweit ganz gut, bis auf die Deutschnote.
    Da hat er eine 5.
    Er hat einen Lehrer, der ihn ganz offensichtlich überhaupt nicht mag, was auf gegenseitigkeit beruht.
    In den vergangenen Schuljahren hatte mein Sohn ebenfalls bei ihm, aber nicht Deutsch, sondern Erdkunde und auch da hatte er immer eine 5.

    Ich hatte bereits einige Gespräche mit diesem Lehrer.
    Er hat den Standpunkt,mein Sohn ist alt genug, er muss wissen, was er will oder nicht will und wenn er sich entscheidet, im Unterricht nix zu tun,ist das für den Lehrer in Ordnung, das wird dann eben mit entsprechenden Noten bewertet.
    Ist ja eigentlich auch okay.
    Aber - was ich nicht nachvollziehen kann: Wieso hat der Lehrer nicht die geringste Motivation,meinen Sohn mal ein bißchen zu fordern??
    In meinem letzten Gespräch mit dem Lehrer erzählte mir dieser nun, dass mein Sohn nach wie vor nur körperlich anwesend ist, er hat nur selten alle Arbeitsmaterialien dabei, er macht unregelmäßig Hausaufgaben usw.
    "Ja,Frau L., dann bekommt ihr Sohn eine Sechs für nicht gemachte HA und gut ist! Mir ist das doch egal!"
    Alles gut zureden hier zu Hause mit Sohn fruchtet nicht, er merkt, dass der Lehrer keinerlei Hoffnung und Energie in ihn setzt und mein Sohn verhält sich dann eben auch entsprechend.

    Nun ist aber etwas geschehen, dass ich nicht einordnen kann und gerne mal eure Meinung zu hätte:

    Mein Sohn hat in Deutsch zwei Arbeiten geschieben, die erste war eine Fünf, die zweite bekam er gar nicht zurück.
    Er ging daraufhin mehrmals zu dem Lehrer um ihn nach der Note zu fragen, doch er antwortet: "Die gebe ich dir nicht zurück,weil du nicht in ein Arbeitsheft geschrieben hast!"
    Er hatte sein Heft vergessen und hat die Arbeit auf Doppelblätter geschrieben.
    Eine Woche später fragte mein Sohn den Lehrer noch einmal nach der Note in seiner Arbeit.Die Antwort: " Das brauchst du nichtzu wissen, bald gibt es Zeugnisse, dann kannst du dir ja ausrechnen, was du in der Arbeit hattest,wenn du die Note siehst!" Und dann noch hinterher: "Falls du in der Lage bist, den Durchschnitt auszurechnen!" ( Solche "Spitzen" seitens des Lehrers kommen übrigens sehr häufig, was vielleicht erklärt,warum mein Sohn den Lehrer absolut unsympathisch findet -das habe ich in einigen Gesprächen mit Sohn und Lehrer auch schon versucht anzusprechen,der Lehrer zeigt sich da aber sehr uneinsichtig).
    So,jetzt wissen Sohn und ich nicht, welche Note er in der letzten Arbeit hatte.
    War es wieder eine Fünf? Oder sogar eine Sechs und er hat mit der Fünf im Zeugnis "Glück" gehabt?
    Oder war es eine Vier und weil er im Unterricht nicht genügend mitmacht,hat er ihm die Fünf im Zeugnis gegeben?

    Ich frage mich ernsthaft, was der Lehrer damit bezwecken will??!
    Sollte das ein Ratespielchen werden?
    Oder eher (mal wieder) so ein Wink: " Hey, Junge, wenn du meinst,mich zu ärgern,indem du dein Heft vergisst,zeige ich dir, wer hier am längeren Hebel sitzt!"
    So kommt es mir er vor.

    Nächste Woche muss ich mit Sohn mal wieder zu einem Gespräch,wo der Lehrer seine Litanei runterrasselt ( wobei er weder Sohn noch mich anschaut, das kenne ich schon, auf Einwände und/ oder Vorschläge von mir wird er wohl auch wieder nicht eingehen), Sohn wird gar nicht hinhören, was Lehrer sagt....

    Naja, aber ich möchte den Lehrer doch irgendwie fragen, was seine Motivation war,die Arbeit nicht rauszurücken,und am liebsten würde ich dem Lehrer auch mal sagen, was ich von seiner "Professionalität als pädagogische Fachkraft" halte, aber das wäre wohl nicht dafür geeignet, dass Sohn da doch noch mal eine bessere Note bekommen wird.

    Habt ihr vielleicht Ideen oder Tipps, was ich Sohn sagen kann, damit er es irgendwie hinkriegt, seine absolute Antipathie dem Lehrer gegenüber zu unterdrücken??
    Puh. Die beiden scheinen wohl wirklich nicht auf einer Wellenlänge zu sein, um es mal vorsichtig auszudrücken...

    Das Verhalten des Lehrers finde ich nicht in Ordnung, das mal vorab. Ich kann mir nur vorstellen, dass die Situation schon so lange so verfahren ist, dass der Lehrer quasi dichtgemacht hat.

    Wenn es nicht um eine Bewertung der Situation geht, sondern darum, wie man das aufbrechen kann, würde ich Folgendes tun:

    1. Mit deinem Sohn reden, ob er die Situation verändern will und sich um Besserung bemüht, was seine Arbeitshaltung (Arbeitsmaterialien vergessen, evtl. auch respektvolles Verhalten dem Lehrer gegenüber etc.) angeht. Häufig wollen Schüler dieser Klassenstufe besonders cool wirken und merken gar nicht, dass das Lehrern gegenüber auch schnell mal arrogant rüberkommen kann, vor allem gepaart mit Desinteresse im Unterricht und wenig Sorgfalt, was die Arbeitshaltung betrifft.

    2. Wenn er das möchte, mit ihm vereinbaren, gemeinsam mit dem Lehrer zu sprechen. Er sollte in diesem Gespräch sagen, was er sich hinsichtlich der Arbeitshaltung und der Mitarbeit im Unterricht vorgenommen hat. Er sollte auf den Lehrer zugehen. Damit kann er diesem den Wind aus den Segeln nehmen und signalisieren, dass er es ernst meint (muss er dann aber auch, das ist die Voraussetzung dafür, dass es funktioniert). Ich kenne keinen Kollegen, der sich dadurch nicht beeindrucken lässt und dem Schüler eine neue Chance gibt.

    Wer "recht" oder "unrecht" hat - darum geht es mir mit diesem Vorschlag nicht, das war ja wohl auch nicht deine Frage. Sondern es geht darum, welches Verhalten dein Sohn zeigen kann, um den Konflikt aufzubrechen.

    Lg
    T.

  7. #7
    BertR ist offline Stranger
    Registriert seit
    25.11.2011
    Beiträge
    13

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Ich gebe auch mal meinen Senf dazu...
    Was auf jeden Fall nicht in Ordnung geht, ist das Einbehalten der Klassenarbeit. Und eine nachvollziehbare Benotung muß ebenso her.
    Du solltest auf alle Fälle ein Gespräch mit dem Lehrer suchen. Am besten nicht alleine hingehen sondern Vertrauenslehrer, anderen Lehrer oder Freund bitten, mitzugehen.
    Dass der Lehrer "schwierig" ist, finde ich nicht so problematisch. Dein Sohn wird in Zukunft noch mit anderen "schwierigen" Menschen zusammentreffen und sich trotzdem arrangieren müssen. Es gibt "schwierige" Chefs, "schwierige" Kollegen, ...
    Sollte die Beschreibung des Lehrers zutreffend sein, ist das vom pädagogischen Standpunkt her gesehen nicht so toll. Aber Du weisst sicher selber, dass in dem Alter, in dem dein Sohn ist, es nicht so einfach ist, Zugang zu bekommen. Und dann versuche mal zu bedenken, daß der Lehrer ja nicht nur Deinen Sohn zu unterrichten versucht, sondern auch alle anderen Schüler in der Klasse. Und auch noch alle Schüler in anderen Klassen... Wenn der sich während des Unterrichts um "Träumer" kümmern soll, wie soll er dann gleichzeitig den Anderen etwas beibringen? Bei einem unserer Kinder gab es mal ein Problem, dass genau andersrum lief: Die Lehrerin kümmerte sich so sehr um "schwierige" Schüler, dass es kaum noch zum Unterricht kam - und im nächsten Schuljahr bei einem anderen Deutschlehrer fielen dann die großen Lücken auf und die Noten wurden durchweg (gerechtfertigterweise) schlechter. Da meint man auch zuerst, das liegt am neuen Lehrer, dass alle schlechter wurden. Aber es lag am "alten" Lehrer!!! Der Lehrplan ist halt so, wie er ist und die Lehrer müssen sich dran halten...

    Aber: Kopf hoch!!! Lehrer sind auch nur Menschen. Signalisiere Kooperationsbereitschaft mit der Schule und nimm Deinen Sohn mal ein wenig ran...

    Bert

  8. #8
    Tecumseh 2 ist offline mehrMeer
    Registriert seit
    10.09.2002
    Beiträge
    8.123

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Hi,

    ich habe einige Tage über Deinen Thread sinniert.

    Ich kann mir so einen Lehrer, wie Du ihn beschreibst einfach nicht vorstellen.

    Ich war heute heute auch zu Lehrergesprächen in der Schule und ich habe wirklich keinen Lehrer erwischt, der nicht offen war.

    Allerdings gehe ich auch mit der Gewissheit in die Schule, das meine Kinder dort gut aufgehoben sind.

    Einen hinterhältigen Lehrer kenne ich aus meiner Schulzeit noch. Dennoch übertrage ich das nicht.

    Lehrer sind Menschen, die merken auch wenn jemand nicht lernen mag.

    Ich billige es nicht, wenn jemand nicht lernen mag. Ich suche immer nach einer Lösung. Lernen muss nicht zwangsläufig schulisches Lernen sein, es kann durchaus auch künstlerisches, musikalisches oder sportliches Lernen sein, aber lernen an sich finde ich wichtig.

    Ich habe noch keinen Lehrer getroffen, dem das egal wäre.

    Unabhängig von der Zensur, man lernt doch auch für sich.

    VG

    Tecumseh

    Zitat Zitat von aquarius Beitrag anzeigen
    Gestern hat mein Sohn Halbjahreszeugnis bekommen.
    Er wiederholt die 9. Klasse einer Realschule.
    Das Zeugnis ist soweit ganz gut, bis auf die Deutschnote.
    Da hat er eine 5.
    Er hat einen Lehrer, der ihn ganz offensichtlich überhaupt nicht mag, was auf gegenseitigkeit beruht.
    In den vergangenen Schuljahren hatte mein Sohn ebenfalls bei ihm, aber nicht Deutsch, sondern Erdkunde und auch da hatte er immer eine 5.

    Ich hatte bereits einige Gespräche mit diesem Lehrer.
    Er hat den Standpunkt,mein Sohn ist alt genug, er muss wissen, was er will oder nicht will und wenn er sich entscheidet, im Unterricht nix zu tun,ist das für den Lehrer in Ordnung, das wird dann eben mit entsprechenden Noten bewertet.
    Ist ja eigentlich auch okay.
    Aber - was ich nicht nachvollziehen kann: Wieso hat der Lehrer nicht die geringste Motivation,meinen Sohn mal ein bißchen zu fordern??
    In meinem letzten Gespräch mit dem Lehrer erzählte mir dieser nun, dass mein Sohn nach wie vor nur körperlich anwesend ist, er hat nur selten alle Arbeitsmaterialien dabei, er macht unregelmäßig Hausaufgaben usw.
    "Ja,Frau L., dann bekommt ihr Sohn eine Sechs für nicht gemachte HA und gut ist! Mir ist das doch egal!"
    Alles gut zureden hier zu Hause mit Sohn fruchtet nicht, er merkt, dass der Lehrer keinerlei Hoffnung und Energie in ihn setzt und mein Sohn verhält sich dann eben auch entsprechend.

    Nun ist aber etwas geschehen, dass ich nicht einordnen kann und gerne mal eure Meinung zu hätte:

    Mein Sohn hat in Deutsch zwei Arbeiten geschieben, die erste war eine Fünf, die zweite bekam er gar nicht zurück.
    Er ging daraufhin mehrmals zu dem Lehrer um ihn nach der Note zu fragen, doch er antwortet: "Die gebe ich dir nicht zurück,weil du nicht in ein Arbeitsheft geschrieben hast!"
    Er hatte sein Heft vergessen und hat die Arbeit auf Doppelblätter geschrieben.
    Eine Woche später fragte mein Sohn den Lehrer noch einmal nach der Note in seiner Arbeit.Die Antwort: " Das brauchst du nichtzu wissen, bald gibt es Zeugnisse, dann kannst du dir ja ausrechnen, was du in der Arbeit hattest,wenn du die Note siehst!" Und dann noch hinterher: "Falls du in der Lage bist, den Durchschnitt auszurechnen!" ( Solche "Spitzen" seitens des Lehrers kommen übrigens sehr häufig, was vielleicht erklärt,warum mein Sohn den Lehrer absolut unsympathisch findet -das habe ich in einigen Gesprächen mit Sohn und Lehrer auch schon versucht anzusprechen,der Lehrer zeigt sich da aber sehr uneinsichtig).
    So,jetzt wissen Sohn und ich nicht, welche Note er in der letzten Arbeit hatte.
    War es wieder eine Fünf? Oder sogar eine Sechs und er hat mit der Fünf im Zeugnis "Glück" gehabt?
    Oder war es eine Vier und weil er im Unterricht nicht genügend mitmacht,hat er ihm die Fünf im Zeugnis gegeben?

    Ich frage mich ernsthaft, was der Lehrer damit bezwecken will??!
    Sollte das ein Ratespielchen werden?
    Oder eher (mal wieder) so ein Wink: " Hey, Junge, wenn du meinst,mich zu ärgern,indem du dein Heft vergisst,zeige ich dir, wer hier am längeren Hebel sitzt!"
    So kommt es mir er vor.

    Nächste Woche muss ich mit Sohn mal wieder zu einem Gespräch,wo der Lehrer seine Litanei runterrasselt ( wobei er weder Sohn noch mich anschaut, das kenne ich schon, auf Einwände und/ oder Vorschläge von mir wird er wohl auch wieder nicht eingehen), Sohn wird gar nicht hinhören, was Lehrer sagt....

    Naja, aber ich möchte den Lehrer doch irgendwie fragen, was seine Motivation war,die Arbeit nicht rauszurücken,und am liebsten würde ich dem Lehrer auch mal sagen, was ich von seiner "Professionalität als pädagogische Fachkraft" halte, aber das wäre wohl nicht dafür geeignet, dass Sohn da doch noch mal eine bessere Note bekommen wird.

    Habt ihr vielleicht Ideen oder Tipps, was ich Sohn sagen kann, damit er es irgendwie hinkriegt, seine absolute Antipathie dem Lehrer gegenüber zu unterdrücken??

  9. #9
    aquarius ist offline old hand
    Registriert seit
    03.04.2004
    Beiträge
    1.103

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Zitat Zitat von Tecumseh 2 Beitrag anzeigen
    Hi,

    ich habe einige Tage über Deinen Thread sinniert.

    Ich kann mir so einen Lehrer, wie Du ihn beschreibst einfach nicht vorstellen.

    Ich war heute heute auch zu Lehrergesprächen in der Schule und ich habe wirklich keinen Lehrer erwischt, der nicht offen war.

    Allerdings gehe ich auch mit der Gewissheit in die Schule, das meine Kinder dort gut aufgehoben sind.

    Einen hinterhältigen Lehrer kenne ich aus meiner Schulzeit noch. Dennoch übertrage ich das nicht.

    Lehrer sind Menschen, die merken auch wenn jemand nicht lernen mag.

    Ich billige es nicht, wenn jemand nicht lernen mag. Ich suche immer nach einer Lösung. Lernen muss nicht zwangsläufig schulisches Lernen sein, es kann durchaus auch künstlerisches, musikalisches oder sportliches Lernen sein, aber lernen an sich finde ich wichtig.

    Ich habe noch keinen Lehrer getroffen, dem das egal wäre.

    Unabhängig von der Zensur, man lernt doch auch für sich.

    VG

    Tecumseh
    Ich verstehe nicht, was du mir mit deinem Beitrag vermitteln willst?
    Dass ich den Lehrer falsch einschätze?
    Dass ich meinen Sohn falsch einschätze??

    Ich suche ja auch nach einer Lösung, deshalb schreibe ich ja u.a.auch hier...

    Sohn lernt auch, natürlich.
    In den letzten Schuljahren, wo er bei diesem Lehrer ein anderes Fach hatte, hat er z.B. gelernt,wie er sich zu verhalten hatte, damit der Lehrer ihn vordie Tür setzte.
    Lehrer hatte Ruhe,mein Sohn hatte Ruhe, Sohn bekam für die Stunde eine Sechs, war Sohn egal, Sohn bekam eine Fünf auf dem Zeugnis, war ihm auch egal.

    Hauptsache,so wenig wie möglich mit dem Lehrer zu tun zu haben.

    Jetzt,im neuen Schuljahr,welches mein Sohn wiederholt, ging er zu dem Lehrer und fragte ihn, ob er ihn davon überzeugen könne,auch anders drauf zu sein als in den vergangenen Schuljahren.
    Lehrer war erstaunt (ich auch,als Sohn mir das erzählte) und meinte: "Mal sehen...!"
    Nach ein paar Wochen häuften sich dann wieder die Beschwerden von Sohn über den Lehrer und ich hakte nach -es kam heraus,dass Sohn nicht weiss, wie er es dem lehrer rechtmachen kann, er erwartet aufgrund der Wiederholung mehr von ihm als von den anderen Neuntklässlern, und da er ja schon zweimal seine HA nicht gemacht hätte,würde ja eh alles wieder auf ein Mangelhaft hinauslaufen.
    Sohn war total frustriert ( wie ich finde,durchaus nachvollziehbar!!) und machte wieder zu,sprich, er machte im Unterricht nicht mit,machte nicht regelmäßig seine Hauasufgaben,quatschte mit Tischnachbarn usw.

    Zu mir sagte er mal: " Wenn der so eine Meinung von mir hat,kann ich ja machen,was ich will,ich bekomme eh nie eine besser Note.
    Also, warum soll ich mich anstrengen? Dann mache ich eben auch nichts mehr!"

    Ja, und ich als Mutter stehe nun zwischen den Beiden.
    Ich versuche Sohn klarzumachen,dass er mit seinem Verhalten nur sich selbst "ärgert", der Lehrer gibt ihm die schlechte Note und gut ist.
    Der Lehrer sagt zu mir: " Ihr Sohn ist alt genug, er hat sich ausgesucht,nichts zu tun,also lasse ich ihn. Die Konsequenz sieht er dann auf dem Zeugnis."

  10. #10
    Hella73 ist offline Stranger
    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    22

    Standard Re: Lehrer-Schikane??

    Also, das ist ja tatsächlich eine sehr verfahrene Situation.

    Aber klar ist, das wohl beide Seiten zu der verfahrenen Situation beitragen, dein Sohn und der Lehrer. Und es ist auch klar, dass allein dein Sohn der Verlierer ist. Ein großes Problem ist es außerdem, dass es sich um die Deutschnote handelt. Wenn die schlecht ist, kann dein Sohn sich in allen anderen Fächern abstrampeln, die Deutschnote ist ungleich wichtiger.

    Deshalb solltest du natürlich auch das Gespräch mit dem Lehrer suchen. Aber vor allem muss dein Sohn ran und sein Verhalten ändern, in seinem eigenen Interesse!!

    Vielleicht kannst du deinem Sohn deutlich machen, dass für fast alle Berufe eine gute Deutschnote notwendig ist und dich ein bisschen mit ihm über das Thema Berufswahl unterhalten. Hier in Sachsen gibt es im März die Woche der offenen Unternehmen, bei der sich Schüler in vielen Unternehmen über den Berufsalltag und die Voraussetzungen in verschiedenen Berufen informieren können. Sowas gibt es sicher auch in anderen Bundesländern.

    Vielleicht hilft so was deinem Sohn zu einem etwas pragmatischeren Umgang mit dem Deutschlehrer. Um den doofen Spruch mal anzubringen: Er lernt ja nicht für den Lehrer (dem ist es offensichtlich egal), sondern für sich.
    Geändert von Hella73 (15.02.2012 um 14:28 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •