Jonathan hat heute Schule.
In der Ersten Stunde soll er rechnen, als er die Aufgaben versteht und es beginnt Spaß zu machen klingelt die Schulkglocke, er wird in seinem Lernfluss unterbrochen, nächstes Fach.. Kunst.

Wie gerne würde Jonathan seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen, die gestellte Aufgabe lautet aber Portrait malen. Er kann es nicht und hat keinen Bock darauf, er liebt Graffiti.
Das darf er aber in den nächsten 90 Minuten nicht ausleben.
Deutsch geistert ihm schon im Kopf herum, Hausis nicht gemacht, das langweilige Buch zu Hause nicht gelesen. Uff das wird wieder ein Schultag. Und aufs Klo muss ich auch, wie ein kleiner Junge meldet er sich und bittet den Lehrer um Erlaubnis aufstehen zu dürfen.

Dies war noch kleiner und ein harmloser Einblick in den täglichen, sinnlosen Schulalltag.
Auch die Lehrer leiden unter den unerträglichen Zuständen (bestätigt durch viele Quellen).
Wer soll das ändern die Anderen wieder??
Nimm es in die eigene Hand, wenn Dir die Zukunft Deines Kindes es Wert ist.

Schule muss transparenter werden, weg mit staatlichen Lehrplänen.
Mitspracherechte einfordern, Autorität aberkennen, Schüler unterrichten Schüler, dauerhaft, der lehrer hält sich mit führender Hand im Hintergrund (innovatives neues Konzept, das einer Gesellschaft im Jahre 2012 gerecht wird.)
Die Autorität liegt in der Hand der Eltern, nicht in der Hand des Staates/Bildungsministeriums und seinen Vertretern.