hallo,

mein Sohn ist in der 9.Klasse realschule. Seit der 5.Klasse hat er durchgehend Kunst bei der gleichen lehrerin. Er ist künstlerisch nicht sehr begabt (meine älteste Tochter hat in Kunst regelmäßig eine 1, ich sehe die Unterschiede !), zudem (oder deswegen) auch nicht sonderlich motiviert. In den letzten 2 Jahren gab es regelmäßig blaue Briefe, er hat nichts mehr abgegeben und dafür-zurecht- dann Sechsen bekommen. Ich war regelmäßig zum Elternsprechtag, die Lehrerin zeigte sich zunehmend genervt durch sein demonstratives desinteresse, sagte aber, wenn er sich bemüht, könne er auf eine 3 (halte ich für illusorisch) oder 4 kommen. Jetzt gibt mein Sohn, auch im Hinblick auf den Schulabschluss, seine Bilder regelmäßig ab, macht sie zuhause fertig. Für das letzte hat er jetzt eine 5- bekommen. Meine Große hat das Bild gesehen, ihm sogar Tipps gegeben und meint, das sei nicht gerechtfertigt. Das Bild war immerhin fertig, wurde pünktlich abgegeben und entsprach der Aufgabenstellung (sie schätzt es so auf 3 ein).
Ich habe es nicht gesehen, aber finde es ehrlich gesagt unfair, eine 5- zu geben. Für ein nicht gemachtes Bild gibt es eine 6, für ein fertiges Bild einen Punkt (wenn man im Bewertungssystem der Gymnasien 0-15 Punkte rechnet) mehr. Hat es Sinn dagegen anzugehen ? Die Standardantwort der lehrerin ist immer, ich könne es nicht beurteilen, man müsse die Bilder der anderen zum Vergleich sehen. Soll ich mich an die Schulleitung wenden ? Mein Sohn sagt jetzt schon wieder, Anstrengung lohne sich ja offensichtlich nicht, ob er nun iene 5 oder 6 im Zeugnis habe, mache den Kohl auch nicht fett (stimmt, versetzungsgefährdet ist er nicht, da er keine weiteren 5en und 6en hat, auch genügend Ausgleichsfächer mit 1-3).