Liebe Moderatoren,
bin mir nicht sicher, ob das Forum hier passt. Bitte ggf. verschieben.

Liebe Eltern,
ich bin Kindernkrankenpfleger und Student der Pflegewissenschaft. Zur Zeit sitze ich an einer Hausarbeit, bei der wir ein Situation der Praxis nach unserer Wahl ethisch bearbeiten/analysieren sollen.

Mir persönlich sties immer sehr übel auf, dass meine Kollegen den Jugendlichen, die besofen eingeliefert werden, gleich mal prophylaktisch eine Windel angelegt haben.
Um mal kurz fachlich zu werden: Ich beziehe mich hier nicht auf akut gefährdete intensivpflichte Patienten. Es besteht kein Risiko auf Nierenversagen (daher kein Blasenkatheter nötig) und es wurden auch keine abführenden Maßnahmen durchgeführt. Daher besteht auch keine Indikation zur Windel.

Nun finde ich persönlich das immer sehr entwürdigend und grenzüberschreitend. Entwicklungspsychologisch halte ich es auch für sehr bedenklich.

Was würdet ihr als Eltern über eine solche Situation denken, wenn ihr am nächsten Morgen euer Kind abholen müsst und er/sie erzählt, er/sie hatte ne Windel an?

Bitte erzieherische Schnellschüsse kurz überdenken: Euch Eltern steht die Erziehung zu und ist auch eure Pflicht. Aber ist es angemessen, dass die Pflegekraft "erzieherisch" tätig wird und eurem Kind einen Denkzettel verpasst und die Würde nimmt, in dem es ihm ne Windel anlegt?