Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    altona93 ist offline Stranger
    Registriert seit
    29.07.2012
    Beiträge
    1

    Unglücklich Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Hallo in die Runde!

    Unser Sohn ist jetzt 13 Monate alt - und hat am Abend immer das gleiche Problem:

    Er kriegt sein Abendessen, dann geht es um 18:30 Uhr ins Bett.

    Nach ein wenig meckern schläft er dann aber auch immer gut in seinem Kinderzimmer ein.

    Zwischendurch mal eben etwas zu trinken geben, alles ganz harmlos, alles ruhig und entspannt.

    Aber dann:

    man kann (fast) die Uhr danach stellen: immer gegen 23:00 Uhr (wenn Mama und Papa ins Bett gehen) wacht er auf, als könnte er es riechen.

    Und sofort beginnt der "Terror": er steht laut weinend, bockig, wütend im Bett, schreit sich die Seele aus dem Leib und ist kaum zu beruhigen.

    Und das jeden Abend, immer um die gleiche Uhrzeit.

    Kennt das noch jemand?
    Und warum macht er das, wo er doch bis 23:00 Uhr völlig problemlos in seinem Bett schläft?

    Und vor allem: wie damit umgehen?

    Schreien lassen kommt nicht in Frage. Klar, wenn es am Anfang nur sein bockiges "ich will aber" weinen ist, dann darf er sich gerne mal ein paar Minuten auskotzen.

    Aber wenn das dann in ein verzweifeltes weinen umschlägt, dann holen wir ihn zu uns ins Bett.

    Nur wird das irgendwann mal besser, schläft er mal wieder (wie noch vor gar nicht allzu langer Zeit) friedlich bei sich durch?

    Wer kennt das auch, was kann man da machen?

  2. #2
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    72.461

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Aber wenn das dann in ein verzweifeltes weinen umschlägt, dann holen wir ihn zu uns ins Bett.


    Warum erst dann? Er braucht euch, er weint nach euch - er bockt nicht.


    Totes Meer Mai 2016

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Zitat Zitat von altona93 Beitrag anzeigen
    Hallo in die Runde!

    Unser Sohn ist jetzt 13 Monate alt - und hat am Abend immer das gleiche Problem:

    Er kriegt sein Abendessen, dann geht es um 18:30 Uhr ins Bett.

    Nach ein wenig meckern schläft er dann aber auch immer gut in seinem Kinderzimmer ein.

    Zwischendurch mal eben etwas zu trinken geben, alles ganz harmlos, alles ruhig und entspannt.

    Aber dann:

    man kann (fast) die Uhr danach stellen: immer gegen 23:00 Uhr (wenn Mama und Papa ins Bett gehen) wacht er auf, als könnte er es riechen.

    Und sofort beginnt der "Terror": er steht laut weinend, bockig, wütend im Bett, schreit sich die Seele aus dem Leib und ist kaum zu beruhigen.

    Und das jeden Abend, immer um die gleiche Uhrzeit.

    Kennt das noch jemand?
    Und warum macht er das, wo er doch bis 23:00 Uhr völlig problemlos in seinem Bett schläft?

    Und vor allem: wie damit umgehen?

    Schreien lassen kommt nicht in Frage. Klar, wenn es am Anfang nur sein bockiges "ich will aber" weinen ist, dann darf er sich gerne mal ein paar Minuten auskotzen.

    Aber wenn das dann in ein verzweifeltes weinen umschlägt, dann holen wir ihn zu uns ins Bett.

    Nur wird das irgendwann mal besser, schläft er mal wieder (wie noch vor gar nicht allzu langer Zeit) friedlich bei sich durch?

    Wer kennt das auch, was kann man da machen?
    Ich würde dann einfach das Kind in mein Bett mit nehmen bzw. gleich mit meinem Kind ins Bett gehen. Das Kind braucht einfach eure nähe.

  4. #4
    Luthienne ist offline die Optimistische
    Registriert seit
    02.01.2008
    Beiträge
    2.202

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Meiner Meinung nach ist dein Sohn noch viel zu klein, um sich willentlich von euch abzugrenzen, was man allgemein als "Trotzphase" bezeichnet, daher bin ich der Überzeugung, dass er nicht "bockt", sondern einfach eure Nähe sucht.

    Versetze dich doch mal in die Lage deines Kindes und stelle dir vor, dass dein Mann abends an deinem Zimmer vorbeigeht, in dem du schon geschlafen hast. Du weißt, dass er vorbei geht, aber kannst dich nicht neben ihn kuscheln, weil du in einem Gitterbett "gefangen" bist. Reden kannst du auch nicht und als du anfängst, zu weinen, kommt erst mal niemand. Erst wenn du schon ganz verzweifelt bist, kommt dein Mann, nimmt dich in den Arm und du darfst seine Nähe genießen. Vielleicht kannst du aus dieser Perspektive nachvollziehen, dass dein Sohn euch weder ärgern noch drangsalieren will, sondern als "Rudeltier" einfach eure Nähe sucht. Diese Zeit geht so schnell vorbei, in spätestens 12 Jahren wirst du für jede freiwillige Umarmung, jedes Küsschen vermutlich dankbar sein, nimm die Tritte ins Kreuz, den wenigen Platz, den träumenden "Brummkreisel" in eurem Bett einfach als Geschenk, belohnt wirst du mit strahlenden Augen am Morgen, einem verschlafenen Bündel Kind, das sich noch mal in deine Arme kuschelt. Irgendwann habt ihr euer Bett wieder für euch alleine und für alle anderen Aktivitäten, die sich sonst gerne dort abspielen, finden sich auch andere Plätze.

    Übrigens gehörte ich vor der Geburt unserer Tochter zu der Kategorie, die der Überzeugung war, dass Töchterlein mit einem halben Jahr in ihrem Bett (durch-) schläft. Sie ist immer noch im Familienbett, das wir mit einem Kinderbett erweitert haben und hat mit 18 Monaten halbwegs zuverlässig durchgeschlafen.
    Viele Grüße von

    Luthienne

  5. #5
    tigerlilly07 ist offline old hand
    Registriert seit
    12.09.2008
    Beiträge
    711

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Ich würde Euch und dem Kind den ganzen Ärger sparen und ihn ins Bett holen, fertig. Es gibt doch keinen Grund, der dagegen spricht. Wenn er Euch zu sehr stört wegen Gehampel im Schlaf, legt doch eine Matratze neben Euer Bett. Selbständigkeit und Unabhängigkeit können nur wachsen, wenn die Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit und Nähe gestillt werden. Indsofern, Luthienne hat das schön geschrieben, genießt die Zeit, die er mit Euch kuscheln will, schmeißt alle "so gehört sich das und jenes"-Regeln aus dem Kopf. Kinder schlafen immer wieder anders die ersten Jahre, mal gut alleine, mal brauchen sie ganz viel Nähe, manche schlafen erst durch und dann jahrelang nicht, manche schlafen mit 2 Jahren durch, manche brauchen schon mit einem halben Jahr nichts mehr zu trinken, manche stillen die halbe Nacht durch...alle Kinder sind immer wieder unterschiedlich und das ist ganz normal. Euer Sohn wird irgendwann ganz von selber alleine schlafen wollen. Er ist doch noch so klein!!!!!

  6. #6
    Avatar von CarrieCute
    CarrieCute ist offline Poweruser
    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    8.401

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Ist er um halb sieben echt schon so müde?
    Lasst ihn doch bitte nicht alleine! Warum muss er alleine seine Emotionen so lange rausschreien?
    Carrie



    www.embryotox.de infos über Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

    www.rabeneltern.de und ja, wir sind Rabeneltern



    mit meiner RLBino Arwen1860

  7. #7
    Avatar von capri_sonne
    capri_sonne ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    23.10.2005
    Beiträge
    4.834

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Natürlich wird das iegendwann besser.

    Spielt doch mak mit den Zeiten, also geht früher/später ins Bett.
    wie ist es dann?
    Zitat Zitat von altona93 Beitrag anzeigen
    Hallo in die Runde!

    Unser Sohn ist jetzt 13 Monate alt - und hat am Abend immer das gleiche Problem:

    Er kriegt sein Abendessen, dann geht es um 18:30 Uhr ins Bett.

    Nach ein wenig meckern schläft er dann aber auch immer gut in seinem Kinderzimmer ein.

    Zwischendurch mal eben etwas zu trinken geben, alles ganz harmlos, alles ruhig und entspannt.

    Aber dann:

    man kann (fast) die Uhr danach stellen: immer gegen 23:00 Uhr (wenn Mama und Papa ins Bett gehen) wacht er auf, als könnte er es riechen.

    Und sofort beginnt der "Terror": er steht laut weinend, bockig, wütend im Bett, schreit sich die Seele aus dem Leib und ist kaum zu beruhigen.

    Und das jeden Abend, immer um die gleiche Uhrzeit.

    Kennt das noch jemand?
    Und warum macht er das, wo er doch bis 23:00 Uhr völlig problemlos in seinem Bett schläft?

    Und vor allem: wie damit umgehen?

    Schreien lassen kommt nicht in Frage. Klar, wenn es am Anfang nur sein bockiges "ich will aber" weinen ist, dann darf er sich gerne mal ein paar Minuten auskotzen.

    Aber wenn das dann in ein verzweifeltes weinen umschlägt, dann holen wir ihn zu uns ins Bett.

    Nur wird das irgendwann mal besser, schläft er mal wieder (wie noch vor gar nicht allzu langer Zeit) friedlich bei sich durch?

    Wer kennt das auch, was kann man da machen?

    es grüßt die capri_sonne
    +3

  8. #8
    Avatar von chazz
    chazz ist offline Poweruser
    Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    5.085

    Standard Re: Weiterschlafen wenn Mama und Papa ins Bett gehen?

    Zitat Zitat von altona93 Beitrag anzeigen
    Hallo in die Runde!

    Unser Sohn ist jetzt 13 Monate alt - und hat am Abend immer das gleiche Problem:

    Er kriegt sein Abendessen, dann geht es um 18:30 Uhr ins Bett.

    Nach ein wenig meckern schläft er dann aber auch immer gut in seinem Kinderzimmer ein.

    Zwischendurch mal eben etwas zu trinken geben, alles ganz harmlos, alles ruhig und entspannt.

    Aber dann:

    man kann (fast) die Uhr danach stellen: immer gegen 23:00 Uhr (wenn Mama und Papa ins Bett gehen) wacht er auf, als könnte er es riechen.

    Und sofort beginnt der "Terror": er steht laut weinend, bockig, wütend im Bett, schreit sich die Seele aus dem Leib und ist kaum zu beruhigen.

    Und das jeden Abend, immer um die gleiche Uhrzeit.

    Kennt das noch jemand?
    Und warum macht er das, wo er doch bis 23:00 Uhr völlig problemlos in seinem Bett schläft?

    Und vor allem: wie damit umgehen?

    Schreien lassen kommt nicht in Frage. Klar, wenn es am Anfang nur sein bockiges "ich will aber" weinen ist, dann darf er sich gerne mal ein paar Minuten auskotzen.

    Aber wenn das dann in ein verzweifeltes weinen umschlägt, dann holen wir ihn zu uns ins Bett.

    Nur wird das irgendwann mal besser, schläft er mal wieder (wie noch vor gar nicht allzu langer Zeit) friedlich bei sich durch?

    Wer kennt das auch, was kann man da machen?
    so genau getimed ist es bei unserem sohn nicht, aber irgendwann will er auch in unser bett.

    vor mitternacht kann ich ihn i.d.R. im eigenen bett beruhigen.... es ist ein ganz normal großes bett mit rausfallschutz, da schläft er drin seit er ca. 13/14 monate ist. ich leg mich dann zu ihm, kuschel mit ihm udn geh dann ins elternbett, wenn er eingeschlafen ist... nach ca. 2 h wird er dann oft wieder wach udn kommt zu uns... so haben wir eltern noch ein wenig zeit für uns.

    letzte nacht aber z.b. ging es nicht, da schlief er dann gleich um 23 h auf der besucherritze... bis morgens um 7 durch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •