Hallo,

allmählich krabbeln mein Mann und ich auf dem Zahnfleisch, da unser kleiner Sohn (6 Monate) ein unglaublich schlechter Schläfer ist. Tagsüber schläft bzw. döst er nur im Kinderwagen, zu Hause schlafen ist überhaupt nicht drin. Beim Stillen fallen ihm die Augen zu und sobald er dann in seinem Bett liegt, ist er wieder hellwach und schreit so lange und so laut, bis ich ihn wieder herausnehme. Ruhiges Reden, Kopf streicheln etc. macht ihn nur noch wütender. Er lässt sich dann manchmal auch auf dem Arm nur schwer beruhigen, ist aber sehr müde und dementsprechend unruhig und schlecht gelaunt. Habe es auch schon probiert, ihn auf dem Sofa schlafen zu lassen und habe brav daneben gesessen, aber auch das war ein Fehlschuss. Abends schläft er für 1-2 Stunden in seinem Bett (lasse ihn tagsüber auch ab und an dort spielen, damit er sich an die Umgebung gewöhnt und das findet er dann alles ganz spannend) und wacht dann so ruckartig auf, dass wir gar nicht schnell genug bei ihm sein können. Er schreit sofort wie am Spieß und ist nur durch erneutes Stillen zu beruhigen. Mein Mann kann da leider überhaupt nicht helfen, da er dann nur noch mehr und mehr schreit und sich immer mehr ins weinen reinsteigert. Danach müssen wir ihn meistens mit ins Elternschlafzimmer nehmen (dort steht ein Babaybett am Bett), da er partout nicht mehr in seinem Bett schlafen will und hellwach ist. Bis vor 4 Wochen haben wir ihn Nachts auch pucken müssen, da er so wild mit Beinen und Armen herumgefuchtelt hat und sonst nicht eingeschlafen wäre. Würden wir ihn nun nicht wieder Nachts pucken, wäre er die ganze Nacht hellwach. Ich habe immer die Hoffnung, dass er vor lauter Müdigkeit auch mal selbst einschläft, aber darauf kann ich wohl lange warten.
Wir haben feste Rituale zum Schlafen abends,tagsüber ebenfalls und kuscheln ganz viel den ganzen Tag und trotzdem klappt es nicht.
Wer kann uns weiterhelfen, denn die Methode aus dem Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" finden wir doch etwas sehr brutal für den kleinen Mann. Er kann sich halt auch sehr gut ins Weinen reinsteigern wenn er etwas überhaupt nicht möchte und dass macht uns dann doch etwas Angst und Bange und wir machen was er will (z.B. aus dem Kinderwagen nehmen, aus dem Bett rausnehmen).
Ich muss dazu sagen, dass er zwar 71 cm gross ist aber nur 7240 g "leicht" ist. Der Kinderarzt will das weiterhin beobachten, da er gut und gerne etwas mehr auf die Rippen bekommen könnte. Deshalb verweigere ich ihm nie die Brust wenn er wach wird, aber wenn es so wie jetzt alle 1-2 manchmal mit Glück auch 3 Stunden sind, strengt es doch sehr an. Seit 2 Wochen bekommt er nun mittags seinen ersten Brei dazu.

Liebe Dank für alle Ratschläge :)