Es ist echt zum Heulen mit dem Floh. Jetzt trinkt er nachts nicht mehr so viel, dafür schläft er insgesamt einfach seeehr wenig (für mein Gefühl jedenfalls).

Am Montag ist er erst um 22 Uhr eingeschlafen. Vorher gab es so ein heilloses Theater (selbst mit Schlafen im Elternbett und Einschlafbegleitung), dass ich ihn dann einfach so lange draußen gelassen habe, bis ich selbst ins Bett gegangen bin.

Gestern hat er krankheitsbedingt im Kindergarten nur ne halbe Stunde geschlafen (hat sich ansonsten zu sehr wach gehustet), und ist abends trotzdem erst wieder um 21:15 Uhr ins Bett gegangen. Auch wieder Theater vorher...

Aufstehen tut er morgens meist gegen 5:30 Uhr, wie ich finde also doch recht wenig Schlafzeit. Es scheint ihm zu reichen, von daher sollte ich eigentlich erstmal wenig Bedenken haben... Allerdings nervt mich mein Mann wieder vermehrt, weil ich ihn so lange draußen lasse UND er dann doch wieder im Elternbett schläft.

Er scheint einfach nicht zu begreifen, dass es für mich keine Option ist, den Floh in sein eigenes Bett zu sperren, und ihn allein schreien zu lassen bis er kotzt, oder aber im Prinzip stundenlang neben dem schreienden Kind im Gitterbett zu hocken, weil er sich da drinnen nicht beruhigen lässt, und ganz sicher locker stundenlang durchschreit (höchstens mal wieder von einem Brechanfall unterbrochen)... :(

Ich habe keine Lust, immer die gleiche Leier zu hören von wegen der schläft dann bis zur Hochzeit bei uns usw.... Ich bin müde... Nein, ich bin es einfach leid...

Ich würde mir wünschen, dass das Schlafen mal ausnahmsweise wieder ohne Probleme funktioniert, aber das tut er nur bei Oma, weil er bei Oma immer nur seine Schokoladenseite rauskehrt...

Ich mag nich mehr... :(