Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40
Like Tree3gefällt dies

Thema: Meinung zu Christine Rankl

  1. #1
    Mascha1980 ist offline Stranger
    Registriert seit
    26.02.2010
    Beiträge
    14

    Standard Meinung zu Christine Rankl

    Hallo,

    aus gegebenem Anlass würde ich gerne wissen, wer von Euch die Bücher von Christine Rankl kennt und wie ihr sie findet. In meinem anderen Thread hatte ich sie erwähnt und eine Userin meinte, sie finde sie furchtbar. Deshalb wollte ich jetzt hier mal rumfragen, ob ich da irgendwie "betriebsblind" bin bzw. was ihr so denkt.

    Ich habe "So beruhige ich mein Baby" gelesen. Es gibt von ihr noch "Einschlafen - (k)ein Kinderspiel" und ein ganz neues, "Endlich durchschlafen", bei dem ich überlegt hatte, es mir zu bestellen.

    Mir sagt die Autorin nämlich bislang sehr zu. Sie ist tiefenpsychpologisch fundierte Psychotherapeutin und hat eine Säuglingspsychosomatik begründet. In ihren Büchern erscheint sie mir sehr auf die Bedürfnisse der Babies/Kinder einzugehen, ohne dabei aber Entwicklungsschritte wie das Erlernen von Frustrationstoleranz und Selbstregulationsfähigkeiten außen vor zu lassen. Auch die Bedürfnisse der Eltern bekommen einen gewissen Stellenwert, was ich ebenfalls gut finde.

    Unter anderem beschreibt sie eben, dass es durchaus gut und sinnvoll sei, wenn Babies jenseits des 6. Lebensmonats lernen, alleine einzuschlafen. (Ihr kennt diese Theorie sicher.) Sie ist dabei trotzdem nicht dogmatisch und betont immer wieder, wie wichtig es ist, dass die Bedürfnisse aller (natürlich insbesondere der Babies) gewahrt werden. Sie beschreibt außerdem mögliche Beziehungsprobleme zwischen Eltern und Kind usw.

    Kurzum: Ich mag ihre Betrachtungsweise sehr, sie erscheint mir plausibel. Auch vor diesem Hintergrund hatte ich eben überlegt, ob es nicht sinnvoll sein könnte, meinem Purzel (acht Monate) irgendwann sanft dabei zu helfen, dass er allein in den Schlaf findet. Aber das nur nebenbei.

    So, bin gespannt auf Eure Meinungen. ;-)

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Mhm, eigentlich dürfte ich nix dazu schreiben, da nicht gelesen :D (aber ich fürchte auch, so viele werden das hier eh nicht sein) - aber ganz ehrlich, wer das allein einschlafen propagiert, den möchte ich auch nicht lesen
    Lt. amazon-Rezensionen zieht sie dazu ja auch die Ferbermethode in Betracht und das geht einfach nicht.
    Und "falsche Einschlafhilfen"?! Nee, das mag ich nicht lesen.
    Ich verstehe auch nicht, warum um das alleinige Einschlafen immer so ein Bohei gemacht wird
    Ich hänge da eher der Theorie an, dass das in Urzeiten nicht vorkam und daher beim Baby auch nicht einprogrammiert ist.
    Geändert von tamilein (15.07.2010 um 11:06 Uhr)

  3. #3
    schallijr ist offline enthusiast
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    289

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Hi Mascha, auch ich kenne diese Damen nicht. Ich habe aber neulich einen interessanten Artikel zur Erziehung auf NTV gelesen

    Warum unsere Kinder Tyrannen werden: Eltern behindern psychische Reife - n-tv.de

    Mein Fazit für die Erziehung unserer Tochter ist, aber das war meiner Frau und mir auch schon vorher lieber, keine Ratgeber, kein allgemeiner Erziehungsstil.

    Wir versuchen aus dem Bauch zu handeln und auf unsere Intuition zu hören. Wenn du also der Meinung bist, dein Kind ist soweit allein einschlafen zu können, dann versuch es einfach.

    Wir hatten auch mal einen Plan für irgendwas bei unserer Kleinen. Hat nicht funktioniert, es hies dann in Ratgerbern und Foren man müsse eine Woche dran bleiben und wenn die Kids auch noch so schreien. Das ging für uns gar nicht und wir haben den Plan nach einem Tag verworfen. So what?

    Was du machst und versuchst, muss mM nach "Du" sein und es muss zum Kind passen. Deshalb hören wir nicht mehr auf Ratgeber und scheinen damit nicht so falsch zu liegen. Das einzige, regelmäßig genutzte Buch ist Oh je ich wachse. Dort ist ganz toll beschrieben, was in den Wachstumsschüben passiert. Oft ist unsere Kleine da ein Bilderbuchwachser. Das hilft uns sehr zu verstehen.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Zitat Zitat von schallijr Beitrag anzeigen
    Hi Mascha, auch ich kenne diese Damen nicht. Ich habe aber neulich einen interessanten Artikel zur Erziehung auf NTV gelesen

    Warum unsere Kinder Tyrannen werden: Eltern behindern psychische Reife - n-tv.de
    Den Winterhoff kann man doch nicht wirklich ernst nehmen
    Zu ihm bzw. seinem neuesten Buch gibt es im "Wie streng ..."-Forum übrigens gerade eine Diskussion.

    Und der Rest - klingt ja soweit vernünftig. Gehirnwäsche?
    Geändert von tamilein (15.07.2010 um 11:06 Uhr)

  5. #5
    schallijr ist offline enthusiast
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    289

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    hatten wir uns nicht auf ignorieren geeinigt?

    Nein keine Gehirnwäsche. Ich war schon immer so vernüftig, es wurde nur nicht gefragt, sonder geurteilt.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Zitat Zitat von schallijr Beitrag anzeigen
    hatten wir uns nicht auf ignorieren geeinigt?
    ICKE nich :D

    Nein keine Gehirnwäsche. Ich war schon immer so vernüftig, es wurde nur nicht gefragt, sonder geurteilt.
    Mhm, naja, DARÜBER könnte man ja immer noch streiten, aber hast Recht, lassen wir das

  7. #7
    schallijr ist offline enthusiast
    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    289

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Zitat Zitat von tamilein Beitrag anzeigen
    ICKE nich :D


    Mhm, naja, DARÜBER könnte man ja immer noch streiten, aber hast Recht, lassen wir das
    Danke. Aber nein darüber kann man auch nicht streiten. Du hälst dich immernoch an einer ein einzelnes Thema betreffenden Aussage und an einigen, vlt. unglücklich gewählten, Worten fest. ABer ich gebe die Hoffnung nicht auf, doch noch verstanden zu werden.

  8. #8
    Mascha1980 ist offline Stranger
    Registriert seit
    26.02.2010
    Beiträge
    14

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Ok, wenn es irgendwelche Insider-Sticheleien gibt, dann bitte nicht meinen Thread dafür gebrauchen. Danke!

    Ansonsten danke für Eure Meinungen. Tamilein - bitte nicht anhand irgendwelcher Amazon-Rezensionen urteilen. Was dort an Kritikpunkten steht, ist Quark. Ja, sie erwähnt die Ferber-Methode - allerdings in sehr abgewandelter, viel babyfreundlicherer Form. Und auch nicht als Allheilmittel, sondern als EINE Möglichkeit für Eltern und Kinder, für die es passt.
    Ich selber bin auch gegens ferbern, aufs deutlichste. Aber das, was Rankl schreibt, kann man wirklich nicht mit JKKSL vergleichen.
    Und von "falschen Einschlafhilfen" schreibt sie auch nichts. Nur von Hilfen, die sich irgendwann verselbständigen und den Eltern wirklich Leidensdruck verursachen.

    So. Also wenn Urteil, dann BITTE nur, wenn das Buch auch gelesen wurde.

    Ansonsten, schallijr, danke für das Interview. Über Winterhoff kann man geteilter Meinung sein. Aber der Intuitions-Gedanke ist definitiv toll und sehr sinnvoll. Ja, oft wäre etwas mehr davon und etwas weniger Theorie-Wissen durchaus angebracht...
    Es gibt allerdings leider viele, die ihrer Intuition heute nicht mehr gut vertrauen können und stark verunsicherbar sind. Ich zähle mich dazu, was ich vorm Baby NIE gedacht hatte. Nun ja.
    Danke für Deine Gedanken.

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Zitat Zitat von Mascha1980 Beitrag anzeigen
    Ok, wenn es irgendwelche Insider-Sticheleien gibt, dann bitte nicht meinen Thread dafür gebrauchen. Danke!
    :rolleyes:

    Es gibt allerdings leider viele, die ihrer Intuition heute nicht mehr gut vertrauen können und stark verunsicherbar sind. Ich zähle mich dazu, was ich vorm Baby NIE gedacht hatte. Nun ja.
    Danke für Deine Gedanken.
    Dir ist klar, was Intuition in Bezug auf die Erziehung bedeutet? Das ist das, was die Erziehung, die Dir zuteil wurde, in Dir abspeichert. Wenn Du nicht reflektierst und das einfach so hinnimmst, wirst Du genau das wiederholen. ICH möchte das nicht und bin aus dem Grund auf Hilfe angewiesen.
    Das eine oder andere Bauchgefühl funktionierte schon noch, da kann ich aber nicht sagen, ob mich da nicht das Forum schon beeinflußt hatte. Ich habe weder Zuneigung "erlernt" noch wurde ich gestillt oder getragen oder beim Einschlafen begleitet - und halte das doch für das Natürlichste der Welt.
    Kritisch wird es bei der "echten" Erziehung, wenn die Wut hochkocht.
    Geändert von tamilein (15.07.2010 um 21:06 Uhr)
    tigerlilly07 gefällt dies

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Meinung zu Christine Rankl

    Zitat Zitat von Mascha1980 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    aus gegebenem Anlass würde ich gerne wissen, wer von Euch die Bücher von Christine Rankl kennt und wie ihr sie findet. In meinem anderen Thread hatte ich sie erwähnt und eine Userin meinte, sie finde sie furchtbar. Deshalb wollte ich jetzt hier mal rumfragen, ob ich da irgendwie "betriebsblind" bin bzw. was ihr so denkt.

    Ich habe "So beruhige ich mein Baby" gelesen. Es gibt von ihr noch "Einschlafen - (k)ein Kinderspiel" und ein ganz neues, "Endlich durchschlafen", bei dem ich überlegt hatte, es mir zu bestellen.

    Mir sagt die Autorin nämlich bislang sehr zu. Sie ist tiefenpsychpologisch fundierte Psychotherapeutin und hat eine Säuglingspsychosomatik begründet. In ihren Büchern erscheint sie mir sehr auf die Bedürfnisse der Babies/Kinder einzugehen, ohne dabei aber Entwicklungsschritte wie das Erlernen von Frustrationstoleranz und Selbstregulationsfähigkeiten außen vor zu lassen. Auch die Bedürfnisse der Eltern bekommen einen gewissen Stellenwert, was ich ebenfalls gut finde.

    Unter anderem beschreibt sie eben, dass es durchaus gut und sinnvoll sei, wenn Babies jenseits des 6. Lebensmonats lernen, alleine einzuschlafen. (Ihr kennt diese Theorie sicher.) Sie ist dabei trotzdem nicht dogmatisch und betont immer wieder, wie wichtig es ist, dass die Bedürfnisse aller (natürlich insbesondere der Babies) gewahrt werden. Sie beschreibt außerdem mögliche Beziehungsprobleme zwischen Eltern und Kind usw.

    Kurzum: Ich mag ihre Betrachtungsweise sehr, sie erscheint mir plausibel. Auch vor diesem Hintergrund hatte ich eben überlegt, ob es nicht sinnvoll sein könnte, meinem Purzel (acht Monate) irgendwann sanft dabei zu helfen, dass er allein in den Schlaf findet. Aber das nur nebenbei.

    So, bin gespannt auf Eure Meinungen. ;-)
    Die Kast-Zahn (JKKSL) ist doch auch eine Psychologin...und was die in ihrem Buch empfiehlt, das sagt mehr als genug

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •