Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Nacer1 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    12.06.2013
    Beiträge
    90

    Standard Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Hallo zusammen,

    ich weiß nicht ob ich hier ins richtige Forum schreibe, habe aber nichts passenderes gefunden.

    Ich bin echt am verzweifeln und musste grad vor Wut weinen, daher dachte ich, ich bitte euch mal um Rat. :-( Das ich grad vor Wut gegen die Tür getreten hab, mal ganz außen vor.

    Mein Kleiner ist nun schon 8 Monate alt. Er ist sehr viel quengelig. Schon immer. Am schlimmsten ist es wenn wir unter mehreren Kindern sind, da will er immer auf meinen Arm. Zuhause kann ich ihn auch nicht mal kurz allein lassen. Allein kurz zur Toilette zu gehen ist für mich mit Stress verbunden! Nicht nur das ich nichts schaffe, mich daher auch nicht wirklich wohl fühl, sondern auch das ich 24 Stunden 7 Tage die Woche nur gestresst bin, weil ich immer das Gefühl hab ihm nicht das zu geben was er braucht. Allein hier zu sitzen und zu schreiben mit der Angst er wacht gleich auf.

    Ich trau mich schon garnicht mehr zu irgendwelchen Krabbelgruppen weil ich das Gefühl hab die anderen sind genervt. Sie sagen zwar das ist i.O. aber ich kenn das selber, wer mag schon sagen das er genervt ist.

    Aber was mache ich falsch? Was möchte er, außer bei mir auf den Arm? Es ist ja keine Phase, sondern von anbeginn "hängt er an meinem Rockzipfel". Ich weiß er ist klein, aber die anderen Kinder sind so entspannt.

    Nun kommt seit 4-5 Wochen hinzu das er Nachts sehr schlecht schläft. Er wacht 3-8 mal auf und weint bitterlich. Manchmal hilft stillen, manchmal nur Schnulli und beruhigen. Dadurch ist er aber tagsüber total müde und schläft ewig bzw. findet nicht in den Schlaf und weint.

    Momentan bin ich echt fertig. Daher hat mein Mann dann auch mal eine Schicht Nachts übernommen. Momentan schläft der Kleine bei uns im Bett und mein Mann kümmert sich somit auch mit um ihn. Aber so kann ich nicht mal Nachts Erholung finden. Letztens hatte ich so sehr Kopfschmerzen und Verspannungen deshalb.

    Abnehmen mag ihn mir wegen des Weinens/Quengelns auch keiner. Meine Mutter etc. trauen sich nicht ran "er weint ja immer gleich". Kann ich ja auch verstehen, aber so hängt er ja noch mehr an mir.

    Aber zu meiner Ausgangsfrage: Was kann ich machen? Was mach ich falsch? Wie kann ich besser mit der Situation umgehen?

    30 Zyklen gewartet und nun bist du endlich bei uns. Wir sind unendlich glücklich.

  2. #2
    tigerlilly07 ist offline old hand
    Registriert seit
    12.09.2008
    Beiträge
    709

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Hast Du mal abchecken lassen, ob er Schmerzen hat? Blockade etc.? Mal Ostheopathen probiert? Kann u.U. was bringen.
    Seid gute Eltern:
    - Lasst die Kinder in Ruhe!
    - Hört auf zu Jammern!
    - Arbeitet weniger!
    - kauft weniger Zeug!
    - genießt das Leben!

    Tom Hodgkinson

  3. #3
    bimi3 ist offline addict
    Registriert seit
    20.06.2014
    Beiträge
    670

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Hi nacer, erstmal ist es vollkommen in Ordnung wenn du wuetend bist. Das geht bestimmt vielen Mamas so. Solange du gegen die Tür trittst und nicht gegen dein kind, raus damit ;-)
    Es gibt einfach Kinder, die sehr viel Mama brauchen. Oft sind diese Kinder dann aber die, die im Kindergarten schnell zurechtkommen und allgemein schnell selbstständig werden. Es gibt kein Geheimrezept, was du richtig machen kannst. Geb deinem Kind soviel nähe wie er braucht. Nehm ihn mit aufs Klo, zeig ihm, dass du da bist. Vergiss aber auch dich selbst nicht. Bitte deinen Mann mal ne Stunde mit dem kleinen spazieren zu gehen und Leg dich in der zeit entspannt in die Wanne. Du brauchst zumindest so kleine Ruhepausen um wieder kraft zu schöpfen. Ein kleiner Trost: bei meinen wurde es nach dem ersten Geburtstag deutlich besser. Osteopathie ist sicher einen Versuch Wert. Hab schon viel gutes darüber gehört und möchte das bei meinem dritten Kind auf jeden fall in Anspruch nehmen. Wünsch dir weiterhin gute Nerven :-)



  4. #4
    Nacer1 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    12.06.2013
    Beiträge
    90

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Danke für eure Antworten. Ich fühl mich halt auch so allein. Die anderen haben alle so pflegeleichte Kiddies. Ich will bei denen auch nicht ständig über meinen Kleinen jammern und ihn so ja schlecht da stehen lassen.

    Gesundheitlich ist er Top fit. Wir sind auch regelmäßig beim Arzt der auch Osteopath ist.

    Ich hab so Angst mir ein Müttersöhnchen ranzuziehen, der später allein aufm Pausenhof steht. Wieviel kann ich ihn quengeln/weinen lassen? Ich denke manchmal das er es ja auch lernen muss mal kurz ohne Mama zu sein. Oder meint ihr das führt eher zum Gegenteil?

    Gleiches wenn er in Babygruppen ist. Ich hab immer gehofft er gewöhnt sich daran und dachte es wäre besser als nur allein Zuhaus zu sein. Aber nun hab ich das eh drastisch reduziert. Es war Stress für uns beide. Aber ab und zu muss ich auch mal unter Leute. Aber das geht nicht entspannt, weil er ja dann immer quengelt. Beneide diejenigen wo die Kinder allein vor sich hinspielen und die Muttis somit auch mal entspannt plaudern können. Ich bin nur damit beschäftigt meinen Schatz bei Laune zu halten und hör mit einem Ohr zu. :-(

    Ich ärger mich dann über ihn und im selben Moment hab ich ein schlechtes Gewissen so zu denken! Ich liebe mein Baby ja über alles!

  5. #5
    tigerlilly07 ist offline old hand
    Registriert seit
    12.09.2008
    Beiträge
    709

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Zitat Zitat von Nacer1 Beitrag anzeigen
    Danke für eure Antworten. Ich fühl mich halt auch so allein. Die anderen haben alle so pflegeleichte Kiddies. Ich will bei denen auch nicht ständig über meinen Kleinen jammern und ihn so ja schlecht da stehen lassen.

    Gesundheitlich ist er Top fit. Wir sind auch regelmäßig beim Arzt der auch Osteopath ist.

    Ich hab so Angst mir ein Müttersöhnchen ranzuziehen, der später allein aufm Pausenhof steht. Wieviel kann ich ihn quengeln/weinen lassen? Ich denke manchmal das er es ja auch lernen muss mal kurz ohne Mama zu sein. Oder meint ihr das führt eher zum Gegenteil?

    Gleiches wenn er in Babygruppen ist. Ich hab immer gehofft er gewöhnt sich daran und dachte es wäre besser als nur allein Zuhaus zu sein. Aber nun hab ich das eh drastisch reduziert. Es war Stress für uns beide. Aber ab und zu muss ich auch mal unter Leute. Aber das geht nicht entspannt, weil er ja dann immer quengelt. Beneide diejenigen wo die Kinder allein vor sich hinspielen und die Muttis somit auch mal entspannt plaudern können. Ich bin nur damit beschäftigt meinen Schatz bei Laune zu halten und hör mit einem Ohr zu. :-(

    Ich ärger mich dann über ihn und im selben Moment hab ich ein schlechtes Gewissen so zu denken! Ich liebe mein Baby ja über alles!
    Hmm. ich verstehe das sehr gut, dass Du genervt bist und Dich fragst, wieso das so ist. Ich glaube, es gibt einfach solche Kinder. Und ganz sicher, auch die scheinbar so pflegeleichten anderen Kinder haben ihre anstrengenden Phasen.
    Ich denke, das einzige, was Du wirklich tun kannst, ist aufhören, Dir um ihn Gedanken zu machen und darüber was Du tun kannst, damit er anders wird oder es ihm besser geht etc.
    Das bringt garnichts. Du kannst ihn nicht dazu bringen, irgendwie zu sein mutig und unabhängig zu werden.
    Das kann er letztlich nur selber.
    Stattdessen solltest Dein Augenmerk, denke ich, darauf legen, was für Dich wichtig ist. Sprich, spüren, wo Deine Grenzen sind. Was bist Du bereit, zu geben, und was nicht. Wo brauchst Du Schutz und Rückzug, um Dir selbst treu zu bleiben und Dich zu regenerieren und Dich um Dich selbst zu kümmern.
    Dein Kind scheint nicht unterversorgt mit Liebe zu sein. Indsofern musst Du vielleicht akzeptieren, dass er ein Quengelkind ist und viel Aufmerksamkleit und Nähe braucht, aber eben auch klar und ohne schlechtes Gewissen Deine eigenen Grenzen vertreten. Und zwar bevor Du schon so genervt und erschöpft bist, dass es nur noch Wut und Frust über Dein Kind gibt.
    Ich habe auch ein Quengelkind, das ist aber schon älter, fast fünf.
    Sie will immer viel von allem. Immer mehr. Viel Kuscheln, viel Vorlesen, viel Mama, viel Aufmerksamkeit. Eine Geschichte reicht nie, es wird verhandelt. Ein Gute-Nacht-Lied reicht nicht, es werden fünf gefordert. Undsoweiterundsoweiter.
    Meine Erfahrung ist, dass es gut ist, wenn ich mir selber klar bin, was ich zu geben bereit bin und was eben nicht. Dann ist sie manchmal sehr frustriert und auch wütend oder traurig, weil ich sie jetzt gerade, wenn ich meine Suppe esse, nicht auf dem Schoß haben will.
    Dann muss sie das sein, wütend und traurig und frustriert. Wenn sie mag, kann ich sie hinterher trösten. Ich wil trotzdem meine Suppe essen ohne hampelndes Kind auf dem Schoß. Und das ist gut und in Ordnung so.
    Ich habe das Gefühl, je klarer ich selber bin, desto besser kann sie das akzeptieren. Sobald ich ein schlechtes Gewissen habe, geht es erst richtig los, weil sie wohl genau das spürt. Weil ich selbst ausstrahle "es ist nicht genug, was Du bekommst, Du armes Kind. Ich bin eine schlechte Mutter" und sie dann in den Arm nehme, obwohl mir eigentlich garnicht danach ist.

    Also, wie gesagt, mach Dir nicht den Kopf um ihn, sondern um DICH. Wenn Du ihm vorlebst, dass Deine Intergrität und Deine Grenzen wichtig sind, wird er das lernen, auch für sich selber.
    Habe ich mich so ausgedrückt, dass Du was damit anfangen kannst?
    Und natürlich ist Dein Kind noch ein Baby und sehr klein. Natürlich kann eine fast Fünfjährige das schon bergreifen, und ein Baby nicht. Trotzdem ist es gut, wenn Du den Focus eher auf Dich selbst richtest. Denke ich.

    Im Übrigen: Meine Große war als Kleine extrem schüchtern und anhänglich und fremdelnd. Jetzt ist sie sieben, und quatscht ständig alle Leute voll, die wir so treffen, verabredet sich selbstständig und bleibt auch öfter mal zum Abendessen weg, weil sie doch lieber bei irgendwelchen Nachbarn mitisst. Also: Nichts muss so bleiben. wie es ist...
    Seid gute Eltern:
    - Lasst die Kinder in Ruhe!
    - Hört auf zu Jammern!
    - Arbeitet weniger!
    - kauft weniger Zeug!
    - genießt das Leben!

    Tom Hodgkinson

  6. #6
    Nacer1 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    12.06.2013
    Beiträge
    90

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Danke für deine liebe Antwort. Das ich an mich denken soll fällt mir leider wahnsinnig schwer. Ich bin ja auch so froh wenn der Kleine bei mir ist. Aber ich muss wirklich zusehen das ich mich etwas von ihm löse. So langsam hab ich auch begonnen mal ohne den Kleinen was zu unternehmen.

  7. #7
    MiLe81 ist offline Member
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    169

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Dein Kind ist erst acht Monate alt. Du musst dir da noch keine Gedanken darum machen, ein Muttersöhnchen heranzuziehen. Die richtige Fremdelphase kommt erst noch. Gib ihm was er braucht (aber vergiss dich dabei nicht!). Das ist ein schwieriger Balanceakt. Du musst dich auch nicht mit Gewalt von ihm lösen, sondern nur wenn es dir wirklich gut tut. Denn sonst stresst dich das unter Umständen nur noch mehr. Mir hat es sehr geholfen, das Kind und die Situation so zu akzeptieren wie es eben ist. Sehr anstrengend. Egal was andere sagen. In meinem Bekanntenkreis hatte auch niemand so ein Kind und uns wurde sogar vorgeworfen wir wären undankbar als wir mal gejammert haben. Aber es gibt sie nun mal diese "besonders anspruchsvollen" Babys. In deinem Text erkenne ich mich und meinen Sohn wieder. Bei uns wurde es nach dem ersten Lebensjahr langsam besser, aber er ist immernoch ein sehr "intensives" Kind. Anstrengend, fordernd, sehr willensstark, immer auf Hochtouren. Aber auch ein lustiger, lieber, intelligenter, für sein Alter sehr selbstständiger Junge der im Kiga gut zurechtkommt und kein Außenseiter ist. Versuche dir nicht so viele Gedanken um die Zukunft zu machen. Falls du noch keine Tragehilfe hast, besorge dir eine. Sie hat uns den Alltag enorm erleichtert. Krabbelgruppen und alles was stresst muss nicht sein.
    LG, MiLe81

    Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen:
    Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.
    Immanuel Kant



    UNSER 3. HERZENSWUNSCH: ET 28.04.2016

  8. #8
    Wikapis ist gerade online old hand
    Registriert seit
    10.12.2012
    Beiträge
    911

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Ich habe hier auch nicht wirklich ein Anfänger baby.

    Ich höre auch ständig wie ruhig und ausgeglichen alle anderen babys sind und das alles gar kein Problem ist Restaurant Besuche da sitzen sie natürlich alle ruhig im sitz und schlafen auch alle durch und ganz alleine und schnell ein usw.

    Ich denke du solltest dich nicht verrückt machen ich denke die meisten Leute Lügen da auch ganz ganz viel.

  9. #9
    ergom ist offline Stranger
    Registriert seit
    09.01.2015
    Beiträge
    6

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Hallo,

    du bist da auf jeden Fall nicht alleine!
    Ich habe schon viele Familien erlebt, deren Kinder viel schreien, unruhig sind, sich schlecht lösen können, etc.
    Häufig wird z.B. vom Kinderarzt noch nicht erkannt, dass das Kind eine Empfindlichkeit in der sensorischen Integration haben könnte. Das heißt, dass es bestimmte Reize z.B. im taktilen (Hautoberflächensensibilität) oder vestibulären(Gleichgewicht) Bereich nicht so gut verarbeiten kann. Häufig sind diese Kinder schnell überreizt. Wird die Empfindlichkeit dann nicht erkannt, so versucht man das Kind z.B. durch umhertragen, schunkeln, zartem streicheln etc. zu beruhigen, was für das Kind jedoch noch mehr Reize bedeutet. Häufig speichert das Kind dann noch den Körperkontakt als nicht so angenehm ab, da es vielleicht durch die Verunsicherung im Gleichgewichtssystem bestimmte Positionen nicht gut vertragen kann. Genetisch sind wir aber so gepolt, dass wir den Körperkontakt brauchen und sich das Kind diesen natürlich trotzdem sucht. Dort kommt es dann nur nicht wirklich zur Ruhe und lernt nicht die Reize besser zu verarbeiten.
    Als Eltern kommt man dann ebenfalls nicht mehr zur Ruhe und die Interaktion zu dem Kind wird zusätzlich noch gestört. Ein Teufelskreislauf!
    Das ist nur ein Beispiel, wie solch eine Situation in der du steckst entstehen kann. Ntürlich müßte man da mal genauer drauf gucken oder gerne beantworte ich dir weitere Fragen dazu!
    Viele Grüße!

  10. #10
    BeSe ist offline glückliche 2fach-Mama
    Registriert seit
    30.04.2014
    Beiträge
    880

    Standard Re: Baby quengelt ständig (seit Geburt)

    Hallo!

    Ich kann dich gut verstehen! Meine Kleine is soooooo süß, aber quengelt sobald der Tag nicht wie immer verläuft... sie braucht ihre Struktur... von daher kann ich dir nur empfehlen:

    - annähernd soweit möglich die Tage gleich strukturieren und Rituale einführen, soweit nicht eh schon vorhanden
    - Kind aufs Klo mitnehmen oder wenigstens Tür spaltbreit offen lassen und weiter reden à la "Mama ist nur kurz auf dem Klo und gleich wieder bei dir"
    - am WE den Spatz ne Std. od. 2 bei deinem Mann lassen und was für dich tun
    - wenn du unter Leute willst: organisier dir vorerst ein Tragetuch o.ä. und gehe mit einer Freundin spazieren fernab von stressigen Krabbelgruppen, dein Kind wird den Körperkontakt genießen (und dabei am Ende sogar einschlafen) und du kannst doch mal wieder gepflegt unterhalten... ein Kaffee to go wird auch reichen, wenn's mitm Café no ni klappt...

    Auch wenn es eine laaaange Phase is, es is nur eine Phase
    Sohnemann 1 geboren am 31.12.2012 in der 28. SSW
    Töchterchen 2 geboren am 18.09.2014 in der 41. SSW

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •