Ergebnis 1 bis 8 von 8
Like Tree5gefällt dies
  • 4 Post By Froschn
  • 1 Post By Tigerblume

Thema: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

  1. #1
    Avatar von Noumea
    Noumea ist offline enthusiast
    Registriert seit
    11.12.2013
    Beiträge
    208

    Standard Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Ich war gestern auf einem Kinderärztevortrag und habe folgende Frage an euch.

    Meine Kleine ist erst 10 Wochen alt.

    Sie ist nachts ein Traumbaby, schläft einfach in ihrem Babybay neben uns ein und die Nächte fast durch.

    Tagsüber lässt sie sich aber nicht weglegen. Die Phasen, in denen ich sie mal in ihrer Wippe ablegen kann sind kurz, sie plappert paar Minuten vor sich hin und dann kippt die Stimmung und sie steigert sich von leichtem Meckern zu hysterischem Gebrüll. Bisher springe ich aus diesem Grund immer und nehme sie auf den Arm, dann hört sie direkt schon beim Hochnehmen mit dem Weinen auf. Aber auch auf dem Arm muss ich meist ständig mit ihr in Bewegung bleiben, um sie glücklich zu machen. Einfach nur sitzen und Kuscheln reicht nicht, ich bin oft mit meinen Kräften einfach am Ende vom vielen Herumgelaufe und Tragen und Baby jonglieren. Bin nicht die Stärkste, und mein Rücken und Bauch schmerzen Tag und Nacht.
    Um in Ruhe essen zu können oder auch mal einen simplen Tee zu kochen muss ich sie in die Babytrage an mich schnallen, das ist auch der einzige Ort, an dem sie tagsüber schläft. Sie ist sonst mit ihren 10 Wochen permanent wach. Oft "darf" ich aber auch mit Trage nicht sitzen, sondern "muss" laufen. Dann ist nur Essen nebenbei möglich. Sie hasst den KiWa und Fahrten im Auto im Maxicosi sind der Horror, sie brüllt sich trotz liebevoller Bespassung meinerseits fast zur Atemlosigkeit und es bricht mir das Herz. :-(

    Ich bin mit den Ärzten gestern ins Gespräch gekommen und diese meinten, dass mein Verhalten, die Kleine gleich immer hochzunehmen falsch wäre. Wenn Babys direkt beim Hocnehmen still würden sei das ein Zeichen, dass ihnen ausser Körperkontakt zu Mama nichts fehlt, und es müsse reichen, wenn ich mich direkt daneben setze und ein wenig singe und wiege und Hand auflege etc. Ich würde sonst "negatives" Verhalten direkt belohnen und selbst ein so kleines Baby könnte seine Eltern schon abrichten, weil es sich natürlich an Mamas Körper am besten fühlt, und das am Liebsten in der Bewegung. Sie haben gelacht als ich das mit dem Herumlaufen erzählt habe, - hab mich total doof gefühlt. Ich möchte nur, dass meine Kleine glücklich ist und sich max. wohl fühlt, gebe aber zu, dass es mich körperlich echt fertig macht. Bei einem Hund würde ich niemals so agieren, da ist es logisch, dass ich einen bellenden Welpen, der um Aufmerksamkeit bettelt, nicht kuschel. Aber ein 10 Wochen altes Baby, kann es schon die Wirkung seines Schreiens abschätzen? Die Ärzte sagten ja.

    Was meint ihr? Würdet ihr das mit dem daneben Setzen und Wiegen oder einfach Hinsetzten mit Baby und nicht Laufen in Erwägung ziehen?



  2. #2
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    79.756

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Zitat Zitat von Noumea Beitrag anzeigen
    Ich war gestern auf einem Kinderärztevortrag und habe folgende Frage an euch.

    Meine Kleine ist erst 10 Wochen alt.

    Sie ist nachts ein Traumbaby, schläft einfach in ihrem Babybay neben uns ein und die Nächte fast durch.

    Tagsüber lässt sie sich aber nicht weglegen. Die Phasen, in denen ich sie mal in ihrer Wippe ablegen kann sind kurz, sie plappert paar Minuten vor sich hin und dann kippt die Stimmung und sie steigert sich von leichtem Meckern zu hysterischem Gebrüll. Bisher springe ich aus diesem Grund immer und nehme sie auf den Arm, dann hört sie direkt schon beim Hochnehmen mit dem Weinen auf. Aber auch auf dem Arm muss ich meist ständig mit ihr in Bewegung bleiben, um sie glücklich zu machen. Einfach nur sitzen und Kuscheln reicht nicht, ich bin oft mit meinen Kräften einfach am Ende vom vielen Herumgelaufe und Tragen und Baby jonglieren. Bin nicht die Stärkste, und mein Rücken und Bauch schmerzen Tag und Nacht.
    Um in Ruhe essen zu können oder auch mal einen simplen Tee zu kochen muss ich sie in die Babytrage an mich schnallen, das ist auch der einzige Ort, an dem sie tagsüber schläft. Sie ist sonst mit ihren 10 Wochen permanent wach. Oft "darf" ich aber auch mit Trage nicht sitzen, sondern "muss" laufen. Dann ist nur Essen nebenbei möglich. Sie hasst den KiWa und Fahrten im Auto im Maxicosi sind der Horror, sie brüllt sich trotz liebevoller Bespassung meinerseits fast zur Atemlosigkeit und es bricht mir das Herz. :-(

    Ich bin mit den Ärzten gestern ins Gespräch gekommen und diese meinten, dass mein Verhalten, die Kleine gleich immer hochzunehmen falsch wäre. Wenn Babys direkt beim Hocnehmen still würden sei das ein Zeichen, dass ihnen ausser Körperkontakt zu Mama nichts fehlt, und es müsse reichen, wenn ich mich direkt daneben setze und ein wenig singe und wiege und Hand auflege etc. Ich würde sonst "negatives" Verhalten direkt belohnen und selbst ein so kleines Baby könnte seine Eltern schon abrichten, weil es sich natürlich an Mamas Körper am besten fühlt, und das am Liebsten in der Bewegung. Sie haben gelacht als ich das mit dem Herumlaufen erzählt habe, - hab mich total doof gefühlt. Ich möchte nur, dass meine Kleine glücklich ist und sich max. wohl fühlt, gebe aber zu, dass es mich körperlich echt fertig macht. Bei einem Hund würde ich niemals so agieren, da ist es logisch, dass ich einen bellenden Welpen, der um Aufmerksamkeit bettelt, nicht kuschel. Aber ein 10 Wochen altes Baby, kann es schon die Wirkung seines Schreiens abschätzen? Die Ärzte sagten ja.

    Was meint ihr? Würdet ihr das mit dem daneben Setzen und Wiegen oder einfach Hinsetzten mit Baby und nicht Laufen in Erwägung ziehen?
    welche Qualifikation hatten die Ärzte? Die meisten Kinderärzte lernen etwas über Kinderkrankheiten und das wars. Dein Kind ist aber nicht krank, sondern klein und benimmt sich so, wie viele Babys.

    Nun könntest du die harte Tour wählen, damit dein Kind resigniert und nicht mehr weint.

    Oder halt dein Kind tragen und abwarten. Meist gibt sich sowas bald wieder.

  3. #3
    Avatar von Froschn
    Froschn ist gerade online Nenn mich einfach Volker
    Registriert seit
    19.03.2011
    Beiträge
    11.515

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Meine Tochter hat das erste halbe Jahr im Tragetuch gewohnt. Trotzdem hat sie in den ersten drei Monaten noch viel gebrüllt. Besser wurde es, als sie sich drehen konnte, richtig gut, seitdem sie sitzen kann.

    Es geht vorbei! Ich hätte es nicht ausgehalten, sie schreien zu lassen.


    Mit Kleinem Jungen (03/12) und Weihnachtsmädchen (12/13)

    Ich bin inzwischen so gut im Stolpern, dass es aussieht, als würde ich durchs Leben tanzen.

    Die Freiheit des Berliner Nachtlebens wird jetzt auch am Elbdeich verteidigt. Und im Heidelberger Raum. Mit Handschellen. Ohne Hundewelpen. Dafür mit Problemzonen-Dimmer

  4. #4
    _Ilex_ ist offline .................
    Registriert seit
    03.01.2011
    Beiträge
    10.580

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Zitat Zitat von Noumea Beitrag anzeigen

    Was meint ihr? Würdet ihr das mit dem daneben Setzen und Wiegen oder einfach Hinsetzten mit Baby und nicht Laufen in Erwägung ziehen?
    Sohn hat sich auch nicht ablegen lassen und verbrachte den Großteil seiner ersten Monate im Tragetuch (er hat allerdings nachts nicht durchgeschlafen und brauchte auch da permanenten Körperkontakt).

    Du schreibst, dass Du Schmerzen vom Tragen bekommst. Das ist natürlich nicht gut. Was für eine Tragehilfe nutzt Du denn? Vielleicht kämst Du mit einem Tragetuch besser zurecht. Ich hatte davon nie Schmerzen. Lass Dir von jemandem mit Erfahrung zeigen, wie man ein Tuch bindet. Vielleicht löst das Dein Problem.

    Einen Säugling ohne Not weinend liegen zu lassen, wäre für mich keine Alternative. Auch nicht wenn ein Arzt dazu rät. Ich kann Dir aber versichern, dass es Ärzte gibt, die durchaus der Meinung sind, dass man Säuglinge so viel wie möglich bei sich tragen sollte.

    Sohn brauchte die ersten 1 - 1,5 Jahre immer die Nähe anderer Menschen. Nun ist er bald 6 und ist sich in der Regel meist selbst genug. Und das eben schon seit diese ersten eineinhalb Jahre um waren. Ich kenne kein Kind, welches sich so viel allein beschäftigt. Das viele Tragen hat also nicht dazu geführt, dass er nun permanent an meinem Rochzipfel hängt. Auch versucht er nicht, seinen Willen durch Geschrei zu bekommen. Ich habe ihn also mit dem vielen Tragen nicht "verzogen", was wohl die Sorge dieser Ärzte war.

    And you tell me over and over and over and over again my friend
    Ah, you don't believe we're on the eve of destruction

  5. #5
    Avatar von RomyR
    RomyR ist offline Chaosmanagerin
    Registriert seit
    27.08.2007
    Beiträge
    2.363

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Erst einmal: ich weiß genau wie du dich fühlst. Ich hab bzw. hatte 2 Kinder von der Sorte " nicht ohne meine Mama". Und ja, es ist verdammt anstrengend.

    Die erste Tochter wohnte ebenso im ersten Lebensjahr im Tragetuch und auch nachts eng an mir gekuschelt, ebenso wie die Kleine jetzt auch. Die Große habe ich dadurch nicht verzogen und mache mir daher bei der Nummer 2 auch keine Gedanken mehr.😃

  6. #6
    Monaaa ist offline newbie
    Registriert seit
    26.07.2014
    Beiträge
    25

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Ich hab von meiner Hebamme gehört, dass man Babys die ersten Monate nicht verwöhnen kann.
    Du machst also nichts falsch, wenn du dein Kind hochnimmst und es trägst!
    Ich finde es eher im Gegenteil so wichtig für dein Baby (Urvertrauen, Sicherheit).

  7. #7
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist offline Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    21.592

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    Zitat Zitat von Noumea Beitrag anzeigen
    Ich war gestern auf einem Kinderärztevortrag und habe folgende Frage an euch.

    Meine Kleine ist erst 10 Wochen alt.

    Sie ist nachts ein Traumbaby, schläft einfach in ihrem Babybay neben uns ein und die Nächte fast durch.

    Tagsüber lässt sie sich aber nicht weglegen. Die Phasen, in denen ich sie mal in ihrer Wippe ablegen kann sind kurz, sie plappert paar Minuten vor sich hin und dann kippt die Stimmung und sie steigert sich von leichtem Meckern zu hysterischem Gebrüll. Bisher springe ich aus diesem Grund immer und nehme sie auf den Arm, dann hört sie direkt schon beim Hochnehmen mit dem Weinen auf. Aber auch auf dem Arm muss ich meist ständig mit ihr in Bewegung bleiben, um sie glücklich zu machen. Einfach nur sitzen und Kuscheln reicht nicht, ich bin oft mit meinen Kräften einfach am Ende vom vielen Herumgelaufe und Tragen und Baby jonglieren. Bin nicht die Stärkste, und mein Rücken und Bauch schmerzen Tag und Nacht.
    Um in Ruhe essen zu können oder auch mal einen simplen Tee zu kochen muss ich sie in die Babytrage an mich schnallen, das ist auch der einzige Ort, an dem sie tagsüber schläft. Sie ist sonst mit ihren 10 Wochen permanent wach. Oft "darf" ich aber auch mit Trage nicht sitzen, sondern "muss" laufen. Dann ist nur Essen nebenbei möglich. Sie hasst den KiWa und Fahrten im Auto im Maxicosi sind der Horror, sie brüllt sich trotz liebevoller Bespassung meinerseits fast zur Atemlosigkeit und es bricht mir das Herz. :-(

    Ich bin mit den Ärzten gestern ins Gespräch gekommen und diese meinten, dass mein Verhalten, die Kleine gleich immer hochzunehmen falsch wäre. Wenn Babys direkt beim Hocnehmen still würden sei das ein Zeichen, dass ihnen ausser Körperkontakt zu Mama nichts fehlt, und es müsse reichen, wenn ich mich direkt daneben setze und ein wenig singe und wiege und Hand auflege etc. Ich würde sonst "negatives" Verhalten direkt belohnen und selbst ein so kleines Baby könnte seine Eltern schon abrichten, weil es sich natürlich an Mamas Körper am besten fühlt, und das am Liebsten in der Bewegung. Sie haben gelacht als ich das mit dem Herumlaufen erzählt habe, - hab mich total doof gefühlt. Ich möchte nur, dass meine Kleine glücklich ist und sich max. wohl fühlt, gebe aber zu, dass es mich körperlich echt fertig macht. Bei einem Hund würde ich niemals so agieren, da ist es logisch, dass ich einen bellenden Welpen, der um Aufmerksamkeit bettelt, nicht kuschel. Aber ein 10 Wochen altes Baby, kann es schon die Wirkung seines Schreiens abschätzen? Die Ärzte sagten ja.

    Was meint ihr? Würdet ihr das mit dem daneben Setzen und Wiegen oder einfach Hinsetzten mit Baby und nicht Laufen in Erwägung ziehen?
    Sorry, aber dazu fallen mir nur die hier ein:

    Es zeugt schon von extremen entwicklungspsychologischen Wissensdefiziten davon auszugehen dass Babyweinen negatives oder gar manipulatives Verhalten ist. Ich finde es beschämend wenn ausgerechnet Kinderärzte einen derartigen Unsinn verbreiten!

    Ich finde das was Du über Deine Tochter schreibst klingt völlig normal und ja, es ist sehr anstrengend und kräftezehrend .

    Es ist halt die Frage, was Du möchtest: Ein sicher gebundenes Baby dessen Grundbedürfnisse gestillt werden oder ein dressiertes, operant konditioniertes Baby welches resigniert hat?
    Spatzbaer gefällt dies

  8. #8
    Spatzbaer ist offline enthusiast
    Registriert seit
    01.03.2011
    Beiträge
    345

    Standard Re: Baby weglegen können nicht möglich (10 Wochen alt)

    und außerdem sind Menschen "Traglinge" von der ersten Minute an: sie brauchen den engen Kontakt wie die Luft zum Atmen, das ist evolutionsbiologisch noch "einprogrammiert", denn was wäre ein solches Baby ohne die stetige enge Sicherheit seiner engsten Bezugspersonen? Richtig - gnadenlos verloren und sein Leben wäre gefährdet.
    Gib Deiner Tochter das, was sie braucht, nämlich Deine Nähe und höre nicht auf solche "theoretischen" Ärztetipps.
    Die meisten Mamas raten Dir bestimmt das gleiche, zudem haben die meisten von uns die Erfahrung gemacht, dass man sein Baby im ersten Lebensjahr nicht verwöhnen kann.

    Auch ich habe oft solche Tipps erhalten - nicht zu lange im Tragtuch, nachts nicht immer neben mir schlafen lassen etc....
    Auch ich hatte hier oft ein schlechtes Gefühl, ob ich meine Kinder evt. damit zu arg verwöhne und habe mir immer Sorgen gemacht, ob das richtig ist....
    Aber - wie bestimmt viele Mamas hier auch - habe ich irgendwann mein "Gefühl" entscheiden lassen - und siehe da- alles wurde entspannter nach ein paar Tagen oder Wochen, weil ich ihnen intuitiv gegeben habe, was sie brauchen. Die Kinder danken es einem. Als ich dagegen versucht habe - mich an die Tipps anderer zu halten, die weder meine Kinder noch mich gekannt haben,
    musste ich "regelrechte Kämpfe" mit meinen Babies austragen - kaum auszuhalten!

    Also vertraue bitte auf Deinen Mutterinstinkt - es wird sich lohnen! Nur Du kennst Dein Kind und weisst was es braucht
    * im Herzen 25.01.13 /9.SSW mit AS


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •