Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    Jungsmutti ist offline old hand
    Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    738

    Standard auch: Laufbahnempfehlung...

    Kind bekommt eine für Realschule: Mathe 2, Deutsch 2, Sach 3. Alle Noten sind seine eigene Leistung (meine, ich habe keine Zeit, mich um HA, Lernen etc zu kümmern - ist aber ne andere Sache) - also ungeübt. Mathelehrerin hat gesagt: er könnte 1 stehen, wenn er ein bißchen mehr tun würde, in Geometrie ordentlicher wäre, Deutschlehrer sagte: er benutzt alle Fachbegriffe von Anfang an und richtig, wobei andere aus seiner Kl. noch Tu-Wort, Wie-Wort usw. sagen, Grammatik ist er gut, ihm hapert es an Lesen und Sprechen (also Ausdruck) - er liest zuhause gar nicht, ist eher introventiert, was sich hier auch bestätigt: kommen Freunde zu ihm, ist das okay, er geht aber nie zu einem zum Spielen ...
    Sachunterricht: interessenabhänging. Geht es um Pläne (Landkarten) ist es okay, geht es um Pflanzen etc. intressiert es ihn nicht.

    Wir wollen ihn aufs Gym schikcne, auch ohne Empfehlung. Es wird ein harter Weg, aber ich sehe ihn nicht auf einer Realschule - hier ist alles praktisch angelegt, aber das paßt nicht zu ihm ...

    Oder ist das Eurer Meinung nach der falsche Weg? soll er erstmal Real anfangen und dann später wecheln? Oder findet er dann den Anschluß gar nicht mehr?

  2. #2
    Gast

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Hallo ! Wenn es nur nach den Noten geht, könnte man sicherlich darüber nachdenken ihn auf`s Gymnasium zu schicken, aber es gehört doch noch so viel mehr dazu.

    Wenn Du schreibst, Sachkunde interessiert ihn, aber nur bestimmte Themen, finde ich das schon etwas bedenklich.

    Es kommen in der 5. Klasse soviele neue Fächer dazu (Biologie, Erdkunde, Religion oder Philosophie) und da wird es immer wieder Themen geben, die einen nicht so sehr interessieren und gerade auf dem Gymnasium wird darauf geachtet, dass die Kinder selbstständig lernen.

    Ich würde auch das Gespräch mit dem Klassenlehrer/lehrerin nochmal suchen und die Meinung anhören und fragen, wie es zu der Realschulempfehlung kam.

    Und dann ist natürlich noch das Wichtigste "Was möchte Dein Sohn?" Will er unbedingt auf`s Gymnasium oder ist es ihm nicht so wichtig.

    Ich habe eine Tochter in der 5. Klasse auf dem Gymnasium (mit Gymnasialempfehlung) und sie hat echt Anfangsschwierigkeiten, zumindest hoffe ich, dass es nur solche sind.

    Man kann sich also nie sicher sein, eine Empfehlung kann auch mal in eine andere Richtung gehen.

    Wünsche euch alles Gute bei der richtigen Entscheidung

  3. #3
    Gast

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Zitat Zitat von Jungsmutti Beitrag anzeigen
    Mathe 2, Deutsch 2, Sach 3.
    Oder ist das Eurer Meinung nach der falsche Weg? soll er erstmal Real anfangen und dann später wecheln? Oder findet er dann den Anschluß gar nicht mehr?
    Wie steht er denn in Englisch?
    Hier würde das Kind - jedenfalls nach den Noten allein (Notensumme Ma, En und D nicht höher als 7) - eine Gymniasalempfehlung bekommen - allerdings hier ja erst als Sechstklässler. Wäre hier also grenzwertig zur Gymniasalempfehlung.

    Aber es zählen natürlich auch die fächerübergreifenden Kompetenzen - gerade das Lesen halte ich für ein Kind am Gymnasium für sehr wichtig - genauso wie das Präsentieren, was ja wiederum zum Sprechen gehört.

    Was spricht gegen eine gute Realschule und praxisnahes Lernen?

    Was möchte dein Sohn eigentlich? Darauf gehst du gar nicht ein. Ich finde aber, dass das eine entscheidende Rolle für die Motivation des Kindes spielt.

    Wenn er selbt gern aufs Gymnasium möchte, wird er sich eventuell auch anstrengen, wenn ihn nicht alles interessiert und nicht gleich frustriert sein, wenn er seine Noten nicht halten kann. Es kann aber auch dazu führen, dass du mehr einbezogen wirst und ihm helfen musst, damit er sich zurecht findet.

    Ist es ihm egal, dann wird er mit dieser Einstellung eher auf der Realschule ein ruhiges Leben führen wollen. Dort kann er seine guten Noten dann auch halten, ohne, dass er sich groß ins Zeug legen muss.

  4. #4
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~
    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    18.628

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    ihm hapert es an Lesen und Sprechen (also Ausdruck) - er liest zuhause gar nicht, ist eher introventiert,
    Das sehe ich als große Hürde.

    Auf dem Gym wird SEHR viel Wert auf mündliche Mitarbeit gelegt.


    Wenn dazu kommt, dass Du überhaupt keine Zeit hast, ihn zu unterstützen ... bedenklich.


    Ich würde es trotzdem versuchen - wenn ER es will. Die Motivation der Kinder wiegt sehr vieles auf.
    Für H. in Freundschaft und Liebe:

    "Ein Freund ist ein Mensch vor dem man laut denken kann!" (R.W. Emerson)

    Danke, dass Du mich das mit Herz und Seele begreifen lässt!

  5. #5
    Jungsmutti ist offline old hand
    Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    738

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Zitat Zitat von Katjuscha Beitrag anzeigen
    Wie steht er denn in Englisch?
    Hier würde das Kind - jedenfalls nach den Noten allein (Notensumme Ma, En und D nicht höher als 7) - eine Gymniasalempfehlung bekommen - allerdings hier ja erst als Sechstklässler. Wäre hier also grenzwertig zur Gymniasalempfehlung.

    Aber es zählen natürlich auch die fächerübergreifenden Kompetenzen - gerade das Lesen halte ich für ein Kind am Gymnasium für sehr wichtig - genauso wie das Präsentieren, was ja wiederum zum Sprechen gehört.

    Was spricht gegen eine gute Realschule und praxisnahes Lernen?

    Was möchte dein Sohn eigentlich? Darauf gehst du gar nicht ein. Ich finde aber, dass das eine entscheidende Rolle für die Motivation des Kindes spielt.

    Wenn er selbt gern aufs Gymnasium möchte, wird er sich eventuell auch anstrengen, wenn ihn nicht alles interessiert und nicht gleich frustriert sein, wenn er seine Noten nicht halten kann. Es kann aber auch dazu führen, dass du mehr einbezogen wirst und ihm helfen musst, damit er sich zurecht findet.

    Ist es ihm egal, dann wird er mit dieser Einstellung eher auf der Realschule ein ruhiges Leben führen wollen. Dort kann er seine guten Noten dann auch halten, ohne, dass er sich groß ins Zeug legen muss.
    Er möchte auf s gym und war gestern enttäuscht und frustriert dass es wg sachunterricht nicht klappt... Engl. ist gut. Da hat er Einsen und zweien- bekommt eine gute 2. Werde wohl aus dem Bauch raus handeln, er ist kein Praktiker. Ich glaube er wäre auf der Real falsch... Danke fürs Zuhören..

  6. #6
    Avatar von HeddaGabler
    HeddaGabler ist offline Auf Ibsens Spuren
    Registriert seit
    30.10.2011
    Beiträge
    4.232

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Zitat Zitat von Jungsmutti Beitrag anzeigen
    Er möchte auf s gym und war gestern enttäuscht und frustriert dass es wg sachunterricht nicht klappt... Engl. ist gut. Da hat er Einsen und zweien- bekommt eine gute 2. Werde wohl aus dem Bauch raus handeln, er ist kein Praktiker. Ich glaube er wäre auf der Real falsch... Danke fürs Zuhören..
    In welchem BL lebst Du denn? Könnt Ihr entscheiden? Wenn er meint, dass er es packt, würde ich in aufs Gym schicken.
    Sachkunde ist ein Lernfach in den Bereichen, wo es einen dann nicht so interessiert. Und wenn er sich auf der Real nicht so wohl fühlt, bringt es auch nichts.
    Würde das Gym ihn nehmen? Nichts wie hin.
    Und mit ihm seinen eigenen Ehrgeiz besprechen.

    Für das Lesen und das Sprechen hilft nur - Lesen. :)
    Sucht ihm Bücher in der Bibliothek (keine Comics) die ihn wirklich interessieren und macht mit ihm ein tägliches kleines Lesepensum aus. Mit Belohnung bei Abschluss. Lesen kann man üben. Und dann kommt auch der Spaß daran und die Rechtschreibung wird auch besser!
    Nur Mut!!
    Gruß
    Hedda

  7. #7
    Kirsten73 ist offline Member
    Registriert seit
    01.10.2008
    Beiträge
    145

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Wir hatten letztes Jahr das gleiche Problem. Sohn wollte unbedingt aufs Gymnasium. Empfehlung war die Realschule. Mathe 2, Deutsch 2, HSU 3. Unser Sohn ist auch eher ein stiller Typ.

    Seine Klassenlehrerin hat uns später beim Gespräch gesagt, von ihr hätte er die Empfehlung für das Gymnasium bekommen.

    Also haben wir ihn da angemeldet. Das erste Zeugnis ist jetzt auch da. Er hat im Durchschnitt eine 3. Oft schriftlich 2 (bis auf Deutsch und Englisch), aber mündlich eine 3, und da das mündliche 60 % zählt kam dann fast überall die 3 bei raus.
    Ich denke bei unserem Sohn geht noch was.

    Wenn Dein Sohn wirklich will, würde ich ihn auf dem Gymasium anmelden, aber ganz ohne Hilfe wird es dann nicht mehr gehen.
    Liebe Grüße

    Kirsten
    mit
    unseren drei Jungs (12/2000, 07/2002, 03/2006) fest an der Hand
    unserem kleinen Sternenjungen (03/2008) still geb. für immer im Herzen
    unsere kleine Zaubermaus (04/2010) ganz fest im Arm

  8. #8
    MelH72 ist offline Teilzeithippie
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    9.228

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Zitat Zitat von Jungsmutti Beitrag anzeigen
    Kind bekommt eine für Realschule: Mathe 2, Deutsch 2, Sach 3. Alle Noten sind seine eigene Leistung (meine, ich habe keine Zeit, mich um HA, Lernen etc zu kümmern - ist aber ne andere Sache) - also ungeübt. Mathelehrerin hat gesagt: er könnte 1 stehen, wenn er ein bißchen mehr tun würde, in Geometrie ordentlicher wäre, Deutschlehrer sagte: er benutzt alle Fachbegriffe von Anfang an und richtig, wobei andere aus seiner Kl. noch Tu-Wort, Wie-Wort usw. sagen, Grammatik ist er gut, ihm hapert es an Lesen und Sprechen (also Ausdruck) - er liest zuhause gar nicht, ist eher introventiert, was sich hier auch bestätigt: kommen Freunde zu ihm, ist das okay, er geht aber nie zu einem zum Spielen ...
    Sachunterricht: interessenabhänging. Geht es um Pläne (Landkarten) ist es okay, geht es um Pflanzen etc. intressiert es ihn nicht.

    Wir wollen ihn aufs Gym schikcne, auch ohne Empfehlung. Es wird ein harter Weg, aber ich sehe ihn nicht auf einer Realschule - hier ist alles praktisch angelegt, aber das paßt nicht zu ihm ...

    Oder ist das Eurer Meinung nach der falsche Weg? soll er erstmal Real anfangen und dann später wecheln? Oder findet er dann den Anschluß gar nicht mehr?
    Gibt es bei euch Gesamtschulen? Wäre das eine Alternative für euch?

  9. #9
    Avatar von Medusa
    Medusa ist offline Legende
    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    12.967

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Zitat Zitat von Jungsmutti Beitrag anzeigen
    Kind bekommt eine für Realschule: Mathe 2, Deutsch 2, Sach 3. Alle Noten sind seine eigene Leistung (meine, ich habe keine Zeit, mich um HA, Lernen etc zu kümmern - ist aber ne andere Sache) - also ungeübt. Mathelehrerin hat gesagt: er könnte 1 stehen, wenn er ein bißchen mehr tun würde, in Geometrie ordentlicher wäre, Deutschlehrer sagte: er benutzt alle Fachbegriffe von Anfang an und richtig, wobei andere aus seiner Kl. noch Tu-Wort, Wie-Wort usw. sagen, Grammatik ist er gut, ihm hapert es an Lesen und Sprechen (also Ausdruck) - er liest zuhause gar nicht, ist eher introventiert, was sich hier auch bestätigt: kommen Freunde zu ihm, ist das okay, er geht aber nie zu einem zum Spielen ...
    Sachunterricht: interessenabhänging. Geht es um Pläne (Landkarten) ist es okay, geht es um Pflanzen etc. intressiert es ihn nicht.

    Wir wollen ihn aufs Gym schikcne, auch ohne Empfehlung. Es wird ein harter Weg, aber ich sehe ihn nicht auf einer Realschule - hier ist alles praktisch angelegt, aber das paßt nicht zu ihm ...

    Oder ist das Eurer Meinung nach der falsche Weg? soll er erstmal Real anfangen und dann später wecheln? Oder findet er dann den Anschluß gar nicht mehr?
    Ich lese heraus, dass er wenig für die Schule tut und du aus beruflichen Gründen nicht so hinterher sein kannst. Gute Leistungen bringt er interessenbedingt und in Deutsch könnte es auch besser laufen.
    Bei uns an den Gymnasien wird vorausgesetzt, dass Kinder von sich aus lernbereit und motiviert sind, ordentlich arbeiten, Eltern bereit sind ihre Kinder zu unterstützen...und noch ein paar Punkte mehr, die ich aktuell nicht alle auf dem Schirm habe.
    Von daher würde ich mir das mit dem Gym gut überlegen, ob ich meinem Kind damit wirklich einen Gefallen tue.

  10. #10
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    42.859

    Standard Re: auch: Laufbahnempfehlung...

    Zitat Zitat von Jungsmutti Beitrag anzeigen
    Kind bekommt eine für Realschule: Mathe 2, Deutsch 2, Sach 3. Alle Noten sind seine eigene Leistung (meine, ich habe keine Zeit, mich um HA, Lernen etc zu kümmern - ist aber ne andere Sache) - also ungeübt. Mathelehrerin hat gesagt: er könnte 1 stehen, wenn er ein bißchen mehr tun würde, in Geometrie ordentlicher wäre, Deutschlehrer sagte: er benutzt alle Fachbegriffe von Anfang an und richtig, wobei andere aus seiner Kl. noch Tu-Wort, Wie-Wort usw. sagen, Grammatik ist er gut, ihm hapert es an Lesen und Sprechen (also Ausdruck) - er liest zuhause gar nicht, ist eher introventiert, was sich hier auch bestätigt: kommen Freunde zu ihm, ist das okay, er geht aber nie zu einem zum Spielen ...
    Sachunterricht: interessenabhänging. Geht es um Pläne (Landkarten) ist es okay, geht es um Pflanzen etc. intressiert es ihn nicht.

    Wir wollen ihn aufs Gym schikcne, auch ohne Empfehlung. Es wird ein harter Weg, aber ich sehe ihn nicht auf einer Realschule - hier ist alles praktisch angelegt, aber das paßt nicht zu ihm ...

    Oder ist das Eurer Meinung nach der falsche Weg? soll er erstmal Real anfangen und dann später wecheln? Oder findet er dann den Anschluß gar nicht mehr?
    Empfehlungen werden zumeist eher aufgrund der Begleitumstände ausgesprochen (Arbeitshaltung, Konzentration, Freude an der Arbeit...) als aufgrund der Noten.
    "könnte 1 stehen" ist immer so ein komischer Ausspruch - ich denke mal, sehr viele Kinder könnten mit entsprechender Arbeitshaltung in vielen Fächern besser stehen als sie es tun.
    Dennoch denke ich, du kannst ihn am Gym. anmelden - allerdings kenne ich persönlich sehr viele Gymnasialkinder, die zumindest von ihren Eltern Unterstützung beim Lernen erhalten. Geh also davon aus, dass entweder du oder jemand anders sich da in Zukunft etwas mehr einbringen müssen.
    Was ich übrigens nicht verstehe ist deine Aussage, dein Sohn sei kein Praktiker und daher wäre die Realschule nichts für ihn. Das Einzig Praktische hier an der Realschule ist das Praktikum in Klasse 9, ansonsten unterscheidet sich der Unterricht ausschließlich von Tempo und Stofffülle (und das auch nicht in allen Fächern) vom Gymnasium.
    Liebe Grüße

    Sofie

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •