Hallo,

meine Tochter hat Ende September Geburtstag und der Stichtag hier in NRW ist der 30. September. Sie ist also ein Muss-Kind. Die Tatsache, dass sie mit knapp 6 Jahren in die Schule muss, macht mir große Sorge. Sie ist meiner Meinung nach noch nicht so weit. Vom kognitiven und körperlichen sicherlich, aber sozial/emotional hat sie meines Erachtens noch Defizite. Sie macht nichts ohne mich. Wir haben es jetzt mal mit Ballett versucht, weil sie das so gerne machen wollte. Aber nach ein paar Probestunden mit mir, sollte sie alleine dort bleiben und da war es bei ihr vorbei. Sie hat so geweint. Auch im Kindergarten fiel ihr der Abschied von mir immer sehr schwer. Jetzt, wo ihr kleiner Bruder mit dabei ist, geht es, aber ohne ihn, wäre es sicher immer noch so.
Dann bieten sie vom Kindergarten jetzt Schwimmkurse für die Vorschulkinder an. Das möchte sie aber auch nicht machen ("Nur mit der Mama"). Da frage ich mich halt, wie soll das in der Schule gehen. Da kann ich nicht dabei bleiben.
Soweit ich mich jetzt informiert habe, kann ich so gut wie nichts gegen die Einschulung tun. Hat jemand von Euch Ahnung, ob es möglich ist, ein Muss-Kind zurückzustellen und wenn ja,
wie?
Ihre Erzieher im Kindergarten haben diesbezüglich keine Ahnung. Sie waren voriges Jahr auch noch der Meinung, sie wäre ein Kann-Kind.
Sorry, ist etwas lang geworden.

LG
__________________