Hallo,
ich habe eine etwas merkwürdige Frage, sie beschäftigt mich aber ständig, deshalb stelle ich sie einfach mal.
Ich bin 32 und mit meinem ersten Kind schwanger. Bis ich meinen Traumpartner gefunden und geheiratet habe, hat es etwas länger gedauert... wir wünschen uns eine etwas größere Familie, da wir beide aus großen Familien kommen und viele erwachsene Geschwister haben und diesen Umstand auch sehr genießen. Jeder hat seine besonderen Fähigkeiten und gemeinsam helfen wir einander, fröhlich durchs Leben zu kommen, auch wenn es einmal schwer wird - ob aus persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen... da ist einfach immer jemand in der Nähe, und diese Blutsverwandtschaft ist doch etwas anderes als "nur" Freundschaft... auch wenn wir die natürlich auch haben und unendlich schätzen.
Zu meiner Frage endlich: da wir ja wie gesagt auch eine etwas größere Familie haben wollen (ca. 4 Kinder), frage ich mich, wie das funktionieren könnte - ich habe so große Angst vor Trisomie u. ä., wenn ich mal die 35 überschritten habe. Bei der Entbindung von meinem ersten Kind werde ich 33 sein, die weiteren werden wir natürlich nicht um jeden Preis im 9-Monats-Takt "produzieren"... ich will die einzelnen Kinder auch für sich genießen. Sollte man eigentlich auf Kinder über 35 verzichten, wenn man auf keinen Fall ein Risko eingehen möchte, da Abtreibung niemals in Frage käme? (Ich lasse auch keine Untersuchungen dahingehend machen).
Bei den Stars, die mit 42 noch ihr erstes Kind bekommen, stelle ich es mir ehrlich gesagt so vor: die hatten ihre 4 Trisomie-gefährdeten Kinder, die sie abgetrieben haben - und irgendwann kam dann mal ein gesundes, das sie "genommen" haben...
Oder haben viele von euch über 35 auch "einfach" ein gesundes Kind bekommen? Meine Schwägerin hat mit 40 neulich ein kerngesundes Mädel entbunden...
ach, ich wäre einfach gerne noch etwas jünger :(