Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    mandy1981w ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.01.2007
    Beiträge
    11

    Standard Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Hallo ...

    Ich habe folgende Frage, wie lange sollte man Elternzeit beantragen ? Meine Situation Ist folgende : Ich arbeite 20 Std. wöchentl. als Teilzeitkraft und kann dies auch weiterhin tun. Ich werde bis zum Elterngeldbezugende mein Kind betreuen und kann danach bei meinem derzeitigen Chefe auch weiterhin arbeiten als Teilzeitkraft mit denselben Stunden. Da Ich mein erstes Kind erwarte weiß Ich nicht ob es nun generell sinnvoll Ist die Elternzeit aufgrund dessen zu beantragen ( da ja wenn Ich das richtig verstanden habe, man Innerhalb von Elternzeit bis zu 30 Std. wöchentlich arbeiten kann ). Sprich welchen Vorteil habe Ich dann wenn Ich eine Elternzeit von Bsp. max 3 Jahren beantrage und trotzdem die 20 Std. wöchentlich arbeite ? Ist dies deswegen sinnvoll, falls Ich doch - aus welchen Grund auch - nicht weiterbeschäftigt werden kann / o. keinen Betreuungsplatz finde - Ich dann abgesichert bin ?! Ich bedanke mich schon mal ... Da Ich wirklich diesbezüglich noch keinen Plan habe.

  2. #2
    Avatar von opalinchen
    opalinchen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    17.05.2008
    Beiträge
    4.742

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Nun .. es wär halt die Frage: wieviel Elterngeld bekommst du denn generell (schon ausgerechnet?) Reicht dir das als "Zubrot", wenn du es auf mehr als 12 Monate ausdehnst?

    Ich hatte das übrigens so verstanden, das du max. 2 Jahre das Elterngeld 'strecken' kannst - das mit den 3 Jahren ist mir neu. Elternzeit an sich kannst du ja wahrscheinlich nehmen, nur bezahlt bekommst es dann nimmer (oder?)

    Weitere Vorteile.... naja, da dir alle Einkünfte, die du neben dem Elterngeld beziehst (also wenn du in der Bezugszeit wieder anfängst zu arbeiten bis max. 30h Std.) angerechnet werden, hättest du wahrscheinlich eh nur noch den Grundbetrag von 300,-. Wenn du das ganze dann auf 2 Jahre dehnst, sinds dann ja nur noch 150,- Weiß nicht, ob das sinnvoll ist? Wenn du von deinem Chef die Zusage hast (schriftlich??), nach der Elternzeit wieder 20h als Teilzeitkraft anzufangen.. alles schön. Dann lass dir doch lieber das Elterngeld im ersten Jahr komplett zahlen, und steig dann wieder in deinen Job ein.

    Oder willst du die 3 Jahre Erziehungszeit komplett ausschöpfen?
    LG Sabrina mit Fröschlein (*11/2008) und Stiernacken (*08/2011)

    Und wenn ich auch wanderte im finsteren Tal der Ahnungslosen...Ich bin für artgerechte Babyhaltung!



    Bilder+Texte sind meine und als solche mein Eigentum. Eventuelle Veröffentlichungen bedürfen meiner Einwilligung!

  3. #3
    mandy1981w ist offline Stranger
    Registriert seit
    15.01.2007
    Beiträge
    11

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Hallo und schon mal Danke. Ich bekomme ca. 550 € Elterngeld. Sprich nicht unbedingt so viel. Dass Ich das Elterngeld an sich auf max. 2 Jahre strecken kann wusste Ich, habe allerdings gehört dass man die Elternzeit 3 Jahre nehmen kann, gerade weil die Kindergrippenplätze meist kaum zu bekommen sind, sodass es meist eh erst klappt das Kind ab 3 Jahren betreuen zu lassen ( sprich Kindergarten ). Freunde, etc. raten dass Ich 3 Jahre nehmen soll, weil Ich ja trotz dessen die 20 Std. arbeiten kann und falls doch etwas passiert und Ich zb. arbeitslos werde - Ich nicht dass Problem habe, dass Ich dann auch als Volzeitkraft zur Verfügugn stehen muss, weil Ich ja nicht In Elternzeit bin. Deswegen fragte Ich mich die ganze Zeit, welchen Vorteil die Elternzeit denn dann nun bringt, wenn Ich arbeiten gehe. Das Elterngeld an sich, benötige Ich das erste Jahr, sodass Ich da auch zu Hause bleiben werde, gerade aus dem Grund dass ein Hinzuverdienst angerechnet wird und es natürlich auch das erste Kind Ist. Was die Sache mit meinem Arbeitgeber angeht, prinzipiell würde er mich gern weiterhin auch einstellen, soweit Ist es schon mal geregelt ( noch mündl. ) allerdings habe Ich bemerkt, dass es so einfach nicht werden wird, denn mein Arbeitgeber benötigt hierzu natürlich eine Zusage meinerseits dass Ich nach dem ersten Jahr auch wiederkommen kann und diese kann Ich momentan nicht geben, da sich die Kinderbetreuung in meiner Umgebung gerade erst entwickelt was die Betreuung von Kindern ab 1 Jahr angeht, sodass es gerade Mal eine Kinderkrippe gibt, die überhaupt eine Anmeldung zulässt, jedoch sind das bloß 12 Plätze und die sind begehrt, sodass Ich eine defenitive Zusage erst nächsten Jahr im März erhalte, bis dahin ist jedoch bereits mein Kind geboren ... Hänge also derzeit etwas in der Luft, was solche Dinge angeht.

  4. #4
    Avatar von opalinchen
    opalinchen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    17.05.2008
    Beiträge
    4.742

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Hy,

    ok, du willst also die Elternzeit an sich wegen der Betreuungssituation nehmen (kenn ich irgendwo her *fg*), soweit so klar.

    Elterngeld bekommst du max. 2 Jahre. Wovon lebst du dann im 3. Jahr?

    Aus dem Bauch heraus: Gib deinem Chef die Zusage. Lass ihn das schriftlich bestätigen, dass er dich wieder (oder weiter? das wird nicht so ganz klar..) beschäftigt/beschäftigen wird. Und DANN häng dich ans Tel. und belatscher die Krippenstelle. Eventuell kriegst du ja keine 'ganze Stelle' , sondern ein festes Kontigent von 2-3 Tagen etc. Dieses Modell werden sie bei uns aufbauen, und hier ist die Krippensituation auch.. ähm.. naja..

    Hast du an eine Tagesmutter gedacht? Die wär zwar teuer (ist die Frage wie teuer- und wie flexibel). Das AAmt (Jugendamt?) zahlt übrigens Zuschüsse, falls man wegen der hohen Betreuungskosten nicht arbeiten kann.. kam jedenfalls oft in vielen andren Threads zu dem Thema.

    Klar, solang du in Elternzeit bist 'musst' du der Arge net zur Verfügung stehen.. ich weiß aber ehrlich nicht, welches Geld dir dann zustehe würde .. weil für ALG 1 musst du der Arge doch trotzdem zur Verfügung stehen? :verwirrt

    Mal gucken, viell. schaltet sich noch wer ein, der wesentlich mehr Erfahrung mit dem AAmt hat als ich..
    LG Sabrina mit Fröschlein (*11/2008) und Stiernacken (*08/2011)

    Und wenn ich auch wanderte im finsteren Tal der Ahnungslosen...Ich bin für artgerechte Babyhaltung!



    Bilder+Texte sind meine und als solche mein Eigentum. Eventuelle Veröffentlichungen bedürfen meiner Einwilligung!

  5. #5
    Avatar von Sentenced
    Sentenced ist offline old hand
    Registriert seit
    22.08.2007
    Beiträge
    946

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Hallo. Also Elternzeit und Elterngeld sind unabhängig voneinander (du musst z.B. um Elterngeld zu bekommen nicht in Elternzeit gehen, sondern nur deine wöchentliche Arbeitszeit auf max. 30 Std. reduzieren).

    Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall 2 Jahre Elternzeit beantragen, auch wenn du nach einem Jahr wieder 20 Std. / Woche arbeiten möchtest (das darfst du ja innerhalb der Elternzeit). Der Vorteil ist natürlich der Kündigungsschutz innerhalb der gesamten Elternzeit. Du musst deinem Arbeitgeber jetzt noch nicht zusagen, dass du nach einem Jahr wieder arbeitest, das ist Blödsinn. Du kannst es ihm mündlich zusagen, aber verpflichtet dazu bist du erst 3 Monate bevor du die Tätigkeit wieder aufnehmen möchtest und es sollte möglich sein, dass du dann 3 Monate vorher weißt ob du einen Betreuungsplatz hast oder nicht. Lies dir doch mal auf den Seiten des Bundesministerium für Familie den Text zum Thema Elternzeit durch.

  6. #6
    Tijana ist offline 20.000 Beiträge gekappt
    Registriert seit
    21.08.2002
    Beiträge
    57.372

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Zitat Zitat von mandy1981w Beitrag anzeigen
    Hallo ...

    Ich habe folgende Frage, wie lange sollte man Elternzeit beantragen ? Meine Situation Ist folgende : Ich arbeite 20 Std. wöchentl. als Teilzeitkraft und kann dies auch weiterhin tun. Ich werde bis zum Elterngeldbezugende mein Kind betreuen und kann danach bei meinem derzeitigen Chefe auch weiterhin arbeiten als Teilzeitkraft mit denselben Stunden. Da Ich mein erstes Kind erwarte weiß Ich nicht ob es nun generell sinnvoll Ist die Elternzeit aufgrund dessen zu beantragen ( da ja wenn Ich das richtig verstanden habe, man Innerhalb von Elternzeit bis zu 30 Std. wöchentlich arbeiten kann ). Sprich welchen Vorteil habe Ich dann wenn Ich eine Elternzeit von Bsp. max 3 Jahren beantrage und trotzdem die 20 Std. wöchentlich arbeite ? Ist dies deswegen sinnvoll, falls Ich doch - aus welchen Grund auch - nicht weiterbeschäftigt werden kann / o. keinen Betreuungsplatz finde - Ich dann abgesichert bin ?! Ich bedanke mich schon mal ... Da Ich wirklich diesbezüglich noch keinen Plan habe.
    In der Elternzeit bist du nicht kündbar.
    GRUSS Tijana

  7. #7
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    10.401

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Zitat Zitat von Sentenced Beitrag anzeigen
    Hallo. Also Elternzeit und Elterngeld sind unabhängig voneinander (du musst z.B. um Elterngeld zu bekommen nicht in Elternzeit gehen, sondern nur deine wöchentliche Arbeitszeit auf max. 30 Std. reduzieren)
    Quatsch. So war das mit dem Erziehungsgeld: Du konntest 3 Jahre Erziehungsurlaub (Arbeitsplatzschutz) beantragen, aber wenn ihr über der Einkommensgrenze wart, gab es keinen Pfennig Erziehungsgeld.

    Elternzeit bedeutet: Du arbeitest maximal 30 Stunden und bekommst den Nettoausfall mit ca. 67% vergütet (im 1. Jahr). Die beiden weiteren Jahre bekommst du kein Geld mehr (klar kannst du das Geld auf 2 Jahr aufteilen).

    Der Vorteil der Elternzeit ist der Kündigungsschutz. Nicht mehr und nicht weniger.

  8. #8
    kattiblue ist offline enthusiast
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    295

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Hallo,

    arbeitest Du in der Elternzeit Teilzeit, wird Dir das Einkommen vom Elterngeld abgezogen. Außerdem darfst Du über die max. 30 Stunden pro Woche nicht 1 Minute drüber kommen - auch bei Gleitzeit nicht - da Dir sonst das Ganze "aberkannt" wird. Das heißt, dass Amt sagt dann, dass Du ja gar nicht mehr in Elternzeit bist, sondern Deine normale Beschäftigung wieder ausübst... Also aufpassen mit Überstunden!

    Das aktuelle beliebte Modell ist: 2 Jahre Elternzeit beantragen, 1. Jahr zu Hause, 2. Jahr Teilzeitarbeit. Die Option das 3. Jahr noch zu nehmen lassen sich die meisten AN offen. Dieses 3. Jahr kann man aber auch wesentlich später nehmen z. B. bei Schulstart des Kleinen (bis zum 8. Lebensjahr). Das muss man aber im 2. Elternzeitjahr bei seinem Arbeitsgeber schon melden (wird gern vergessen)...

    Elterngeld gibt es im ersten Jahr. Man kann es aber aufteilen, so dass man im ersten Jahr 50% des Betrages bekommt und die restlichen 50% im 2. Jahr. Die in den Medien angekündigten 14 Monate Elterngeld sind Augenwischerei. Trotz Partnermonate bekommt man insgesamt max. 12 Monate das Elterngeld, da die 2 Monate Mutterschutz abgezogen werden (da zahlt ja die Krankenkasse und der Arbeitgeber...).

    Lass Dir die Elternzeit bzw. die Mitteilung an Deinen Arbeitgeber schriftlich bestätigen! Am besten eine Kopie des Briefes dem Chef hinlegen und unterschreiben lassen.

    Viele Grüße
    Kattiblue

  9. #9
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    42.929

    Standard Re: Elternzeit beantragen - wie lange ?

    Zitat Zitat von kattiblue Beitrag anzeigen
    Elterngeld gibt es im ersten Jahr. Man kann es aber aufteilen, so dass man im ersten Jahr 50% des Betrages bekommt und die restlichen 50% im 2. Jahr. Die in den Medien angekündigten 14 Monate Elterngeld sind Augenwischerei. Trotz Partnermonate bekommt man insgesamt max. 12 Monate das Elterngeld, da die 2 Monate Mutterschutz abgezogen werden (da zahlt ja die Krankenkasse und der Arbeitgeber...).
    Stimmt so nicht ganz. Es gibt durchaus Familien, die 12 Monate Elterngeld plus 2 Partnermonate, also insgesamt 14 Monate lang Geld bekommen. Nämlich diejenigen, die keine Mutterschaftszahlungen von Arbeitgeber/Krankenkasse erhalten. Augenwischerei ist das keine.

    Würde man als berufstätige Frau auf den 12 Monaten bestehen, hätte man in den ersten beiden Monaten weniger Geld. Und das will ja auch niemand, oder?

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •