Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    blumenursel ist offline Member
    Registriert seit
    30.03.2009
    Beiträge
    121

    Frage vom Chef wegen Beschäftigungsverbot angesprochen

    Hallo!

    Ich bin nun in der 18. Woche und mache sehr oft schlapp, was ich von früher nicht kenne. Ich habe auch Probleme, mit meinem Chef zu arbeiten, weil er ein chaot ist und nix gebacken bekommt und ich mich dann vor den Kunden rechtfertigen muss.
    Gestern meinte ich zu meinem Chef, dass miir die verkürzte halbe Std. vom Mittag fehlt und ich schnell schlapp mache und da sagte er sofor, ich soll mit meinem Arzt über ein BV verbot sprechen. Soll sagen, dass ich in der Werkstatt mit Spiritus, Benzin und Aceton arbeite, was ja auch stimmt aber ich benuzte ja keine großen Mengen und dass wir keine Raum haben, wo ich mal meine Beine hochlegen kann und das stimmt auch, weil es super klein hier ist und wenn die Sonne scheint, dann heizt sich der Laden auch voll auf, wo ich auch Probleme mit habe. Aber ich weiss halt nicht, ob die Ärztin sich darauf einlässt aber wenn der Chef es schon sagt?
    Weiss da einer drüber Bescheid, wie das so abläuft dann?

    LG

  2. #2
    Avatar von elke75
    elke75 ist gerade online Legende
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    10.274

    Standard Re: vom Chef wegen Beschäftigungsverbot angesprochen

    Zitat Zitat von blumenursel Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich bin nun in der 18. Woche und mache sehr oft schlapp, was ich von früher nicht kenne. Ich habe auch Probleme, mit meinem Chef zu arbeiten, weil er ein chaot ist und nix gebacken bekommt und ich mich dann vor den Kunden rechtfertigen muss.
    Gestern meinte ich zu meinem Chef, dass miir die verkürzte halbe Std. vom Mittag fehlt und ich schnell schlapp mache und da sagte er sofor, ich soll mit meinem Arzt über ein BV verbot sprechen. Soll sagen, dass ich in der Werkstatt mit Spiritus, Benzin und Aceton arbeite, was ja auch stimmt aber ich benuzte ja keine großen Mengen und dass wir keine Raum haben, wo ich mal meine Beine hochlegen kann und das stimmt auch, weil es super klein hier ist und wenn die Sonne scheint, dann heizt sich der Laden auch voll auf, wo ich auch Probleme mit habe. Aber ich weiss halt nicht, ob die Ärztin sich darauf einlässt aber wenn der Chef es schon sagt?
    Weiss da einer drüber Bescheid, wie das so abläuft dann?

    LG
    also wenn dein chef dir keinen arbeitsplatz bieten kann, der dem mutterschuzugesetz entspricht, muss dein chef dir eben ein BV aussprechen

    ich hab mein BV auch direkt von meinem AG bekommen und nicht vom FA

    habt ihr einen betriebsarzt?
    LG von Elke mit Junior (Mai 06)+ Madame (Dez 09)


    WARUM ???

  3. #3
    blumenursel ist offline Member
    Registriert seit
    30.03.2009
    Beiträge
    121

    Standard Re: vom Chef wegen Beschäftigungsverbot angesprochen

    Zitat Zitat von elke75 Beitrag anzeigen
    also wenn dein chef dir keinen arbeitsplatz bieten kann, der dem mutterschuzugesetz entspricht, muss dein chef dir eben ein BV aussprechen

    ich hab mein BV auch direkt von meinem AG bekommen und nicht vom FA

    habt ihr einen betriebsarzt?
    ne, wir haben keinen Betriebsarzt. Ist halt ein richtiger Miniladen mit Verkaufsraum, Werkstatt, super mini Büro und ner Toilette.

  4. #4
    Avatar von yafibaby030709
    yafibaby030709 ist offline tickerqueen
    Registriert seit
    04.11.2008
    Beiträge
    3.817

    Standard Re: vom Chef wegen Beschäftigungsverbot angesprochen

    Zitat Zitat von blumenursel Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich bin nun in der 18. Woche und mache sehr oft schlapp, was ich von früher nicht kenne. Ich habe auch Probleme, mit meinem Chef zu arbeiten, weil er ein chaot ist und nix gebacken bekommt und ich mich dann vor den Kunden rechtfertigen muss.
    Gestern meinte ich zu meinem Chef, dass miir die verkürzte halbe Std. vom Mittag fehlt und ich schnell schlapp mache und da sagte er sofor, ich soll mit meinem Arzt über ein BV verbot sprechen. Soll sagen, dass ich in der Werkstatt mit Spiritus, Benzin und Aceton arbeite, was ja auch stimmt aber ich benuzte ja keine großen Mengen und dass wir keine Raum haben, wo ich mal meine Beine hochlegen kann und das stimmt auch, weil es super klein hier ist und wenn die Sonne scheint, dann heizt sich der Laden auch voll auf, wo ich auch Probleme mit habe. Aber ich weiss halt nicht, ob die Ärztin sich darauf einlässt aber wenn der Chef es schon sagt?
    Weiss da einer drüber Bescheid, wie das so abläuft dann?

    LG
    *mal reinschleich*

    erstmal gratulation zur schwangerschaft.

    deine o.g. gründe reichen bereits vollkommen aus um ein BV zu erhalten. wenn nicht, dann der zusätzliche stress, weil dein chef nix auf die reihe bekommt und du seinen job mitmachen musst, die schlaflosen nächte wegen der kunden ("was soll ich denen noch alles erzählen") und und und.... lässte deine ärztin sich NICHT auf ein BV ein (weil sie genauso bescheuert ist wie mein Arzt, ich hab mit urin und kot und co. zu tun gehabt und DURFTE vom gesetz her nicht mehr arbeiten) dann kann dein chef ein INDIVIDUELLES BV aussprechen. dafür brauchst du keinen doc :) sollte deine ärztin allerdings querschießen, würd ich mir überlegen, ob ich nicht die ärztin wechseln würde, wie gesagt, ich habs bereits durch und die letzten 10 wochen über eine hebamme abgewickelt... war stressfreier.

    viel erfolg und eine schöne rest-ss

    lg andrea
    lg andrea


    mit

    großem prinzen 12/03
    kleiner hexe 03/07 und
    das moppel 02/09

  5. #5
    riekadia ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    69

    Standard Re: vom Chef wegen Beschäftigungsverbot angesprochen

    Also: Es braucht ÜBERHAUPT GAR KEINEN Arzt zur Feststellung oder Bewilligung eines Beschäftigungsverbotes - der/die hat quasi gar nichts dazu zu sagen oder quer zu schießen oder sonst irgendetwas in der Richtung (brauchst also auch die FÄ / den FA nicht unbdingt wechseln.... ;-))
    Man darf nicht den Denkfehler machen, dass man ein Beschäftigungsverbot nur bekommt, falls die Arbeitsplatzbedingungen sich bereits auf das Wohlbefinden der Schwangeren ausgewirkt haben.
    Es kann ein Arbeitsplatz ganz allgemein schon von vornherein aufgrund seiner Beschaffenheit oder aufgrund des Umganges mit gefährlichen Stoffen usw. für die Beschäftigung einer Schwangeren ungeeignet sein - dann also kommt ein Mediziner überhaupt nicht ins Spiel.

    Ich kenne diese Thematik aus meiner Mandantschaft, in der sich eine Tierklinik (nur für Pferde) befindet und in der wir das schon mehrere Male durchexerziert haben.
    Das geht ganz einfach:
    Dein AG lädt sich über das Internet die Vordrucke "Mitteilung über die Beschäftigung werdender Mütter" sowie "Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsplatz werdender oder stillender Mütter" herunter (kann auch sein, dass der eine Vordruck Anlage zum anderen ist - einfach mal googlen), füllt das schön sorgfältig aus, unterschreibt und schickt das an die zuständige Behörde zurück.
    Das war's dann schon.
    In meinem speziellen Fall habe ich noch nicht erlebt, dass die Behörde den Arbeitsplatz auch tatsächlich überprüft.

    Die zuständige Behörde bei uns in NRW ist das Amt für Arbeitsschutz NRW, dort die entsprechende Bezirksbehörde (sehr leicht über das Internet herauszufinden), in anderen Bundesländern kann es bspw. auch die Gewerbeaufsicht sein wie ich eben beim Googlen festgestellt habe.

    Da müsstest Du also bitte selbst nachsehen, was für Dich zutreffend ist.

    Aber grundsätzlich nochmal: Dein Ärztin / Dein Arzt hat damit nichts zu tun.

    Ich hoffe, das Thema ist noch nicht zu alt, und ich konnte Dir weiterhelfen.

    Liebe Grüße und alles Gute für Dich (....oder besser schon: Euch ) !
    Christiane

  6. #6
    riekadia ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    69

    Standard Re: vom Chef wegen Beschäftigungsverbot angesprochen

    Es braucht ÜBERHAUPT GAR KEINEN Arzt zur Feststellung oder Bewilligung eines Beschäftigungsverbotes - der/die hat quasi gar nichts dazu zu sagen oder quer zu schießen oder sonst irgendetwas in der Richtung

    Entschuldigung bitte: Ich habe mich missverständlich ausgedrückt.

    Genau muss es heißen: Es braucht FÜR DIESEN FALL überhaupt keinen Arzt (s. Beitrag meiner Vorgängerin - "individuelles Beschäftigungsverbot durch AG").

    Ich wollte auch nur ein bisschen konkreter für die Fragestellerin erläutern, wie sie an die für sie notwendigen Unterlagen herankommt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •