Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Elisabeth. ist offline Stranger
    Registriert seit
    26.01.2017
    Beiträge
    8

    Standard Schwanger nach 4Fg

    Hallo.
    Ich bin 32 Jahre alt und hatte innerhalb der letzten zwei Jahre 4 Fehlgeburten. Trotz der Trauer versuche ich sachlich zu bleiben...
    1xWindei, verhaltener Abort Ssw 12+1, MA Ssw 7, verhaltener Abort Ssw 11+4, insgesamt drei Ausschabungen. Die letzte war am 18.10.16. Nun erhielten wir eine Überweisung zur humangenetischen Untersuchung am 31.01.17. Mein Frauenarzt meinte damals, es könnte sein, dass ich evtl.Heparin spritzen muss. Das wird aber alles untersucht werden. Auch im genetischen Befund (der jetzt zum ersten mal gemacht wurde),stand etwas von einer Untersuchung/Prüfung mit Heparin-Blut.
    Letzte Woche habe ich einen Sst gemacht, es war nicht geplant, und wir haben (eigentlich) auch aufgepasst, aber es ist passiert. Nun müsste ich lt. meiner Rechnung bei 5+3 sein. Ich habe es noch niemanden gesagt...aus Angst vor einer erneuten Fg
    Kann man eine evtl. Blutgerinnungsstörung jetzt noch feststellen? Falls ich Heparin spritzen müsste, wann sollte/könnte ich frühestens damit beginnen? Oder sind solche Test in der Schwangerschaft nicht mehr möglich?
    Vielen Dank.

  2. #2
    SternenkindLKM ist offline enthusiast
    Registriert seit
    24.08.2009
    Beiträge
    377

    Standard Re: Schwanger nach 4Fg

    Eine Blutgerinnungsstörung ist eine genetische Disposition und hat mit der Schwangerschaft an sich überhaupt nichts zu tun, d.h. die Disposition kann natürlich auch in der Schwangerschaft festgestellt werden. Es gibt verschiedene Gerinnungsstörungen wie Faktor 5 Leiden oder eine MHTFR-Mutation, die hetero-oder homozygot vorliegen kann. Generell gibt es Studien, dass unter Heparingabe die Schwangerschaftsraten wohl höher sind.
    In Deinem Fall: SOFORT mit dem Frauenarzt reden. Die endokrinologische bzw humangenetische Untersuchung bzw die Auswertung des Blutbefundes dauert eine Weile, selbst wenn sie Dir heute noch Blut abnehmen. Ein niedermolekulares Heparin in einer geringen Dosis (2500IE) könnte man mit Deiner Vorgeschichte auch prophylaktisch geben, es schadet weder Dir noch dem Baby.
    Als Dauermedikation beginnt man mit Heparin bei bekannter Anamnese bei Eintreten der Schwangerschaft, bei Behandlung in einer Kinderwunschklinik in einigen Fällen bereits ab dem Eisprung.
    Ich wünsche Dir gaaaaaanz viel Glück!!!! Berichte doch mal wie es weitergegangen ist.

    Herzliche Grüße von der Mama vom Sternenkind und der Erdentochter dank Heparin

  3. #3
    Elisabeth. ist offline Stranger
    Registriert seit
    26.01.2017
    Beiträge
    8

    Standard Re: Schwanger nach 4Fg

    Hallo! Vielen dank für deine Antwort...
    Ich komme gerade vom Fa... er kann eine Fruchthöhle sehen und eine “fragwürdige embryonale Struktur“, bin jetzt 6+0 und sieht prinzipiell zeitgerecht aus. Er selbst hatte so einen Fall bisher noch nicht, dass die Untersuchung noch ausstand und eine erneute Ss bestand. Nach langem überlegen verschrieb er mir Clexane 20mg. Er ist skeptisch, weil ja nicht sicher ist, dass ich es brauche und eben auch Nebenwirkungen haben kann. Ausserdem verschrieb er mir Progesteron und Ass100, beides habe ich in beiden letzten Ss auch eingenommen.
    Nun bin ich mir unsicher, was ich tun soll. Ob ich nun prophylaktisch spritzen soll oder nicht?? Was meinst du?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •