Hallo zusammen,
ich stille meinen Sohn seit fünf Monaten fast ausschließlich durch abpumpen der Milch und dann Flaschenfütterung. So habe ich mir die benötigte Milchmenge "erarbeitet", da der Herr anfangs sehr trinkfaul war.
Das Trinken an der Brust klappt, wenn, dann nur nachts und ich pumpe dann wieder nach. Insgesamt bin ich dann pro Mahlzeit eine Stunde beschäftigt, während das Kind schon wieder seelig schlummert.
Tags haben wir einen 4-Stunden-Rythmus aber mit zwei Stunden Unterschied zueinander, weil ja immer Milch in der Flasche bereit stehen muß...
Ich bin total am Ende, wir können ja nicht mal was längerfristiges unternehmen, weil immer die Pumpe ruft! Die zwei Stunden reichen gerade mal für einen ausgedehnten Spaziergang um den Block.

Daher meine Frage an Euch, soll ich die Strapazen meinem Sohn zuliebe weiter auf mich nehmen, oder wie seht ihr die Sache?

Und wie stillt man eigentlich in dem Fall langsam ab?