Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Gast

    Frage Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    hi

    hat jemand erfahrungen mit kuhmilchunverträglichkeiten bei vollgestillten kindern?

    unser 1. sohn hatte eine unverträglichkeit die erst "richtig" rauskam als er ha-nahrung bekam. so lange ich vollgestillt habe, hatte er "nur" starke blähungen. später dann - mit der flasche - auch blut im stuhl. er bekam dann eine spezialnahrung und hat mittlerweile keine probleme mehr mit milcheiweiss.

    nun stille ich sohn nr. 2 voll und seine blähungen werde von tag zu tag immer schlimmer. er pupst richtig laut und schreit öfters auch vor schmerzen.

    laut den kias der uniklinik und des kkh kann das kuhmilcheiweiss auch in spuren in die mumi übergehen. meine hebamme hält das für absoluten quatsch.

    nun frage ich mich natürlich ob die starken blähungen bei sohn nr. 2 auch mit einer unverträglichkeit zusammenhängen.
    ich esse nur sehr wenige milchprodukte.
    leider gibt es keine "test"-möglichkeit auf diese unverträglichkeit.

    hatte hier jemand schon ein ähnliches problem und erfolg dadurch das er komplett auf milcheiweiss-haltige produkte verzichtet hat?

    vielen dank und grüße

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    es gibt tatsaechlich kinder, die auf kuhmilchkonsum der mutter (insbesondere trinkmilch) reagieren.
    um herauszufinden, ob das bei deinem kind so ist, koenntest du einfach mal eine woche kuhmilch/produkte weglassen. dann mit fermentiertem (joghurt) wieder einsteigen.
    meines erachtens macht auch die qualitaet der milch einen unterschied, nicht-homogenisierte milch ist IMHO vertraeglicher (demeter-qualitaet), aber ich bin bereit, das in den bereich des esoterischen verweisen zu lassen.

  3. #3
    hannchen ist offline old hand
    Registriert seit
    18.06.2008
    Beiträge
    1.108

    Standard Re: Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    wir hatten das hier auch, allerdings war es zeitlich begrenzt. Ich habe konsequent alle Kuhmilchprodukte weggelassen, und die Blähungen wurden merklich weniger. Nach ein paar Wochen habe ich dann wieder angefangen, Käse zu essen, als sie davon keine Probleme bekam, habe ich mit Joghurt weitergemacht. Mittlerweile ist der Spuk vorbei, insofern weiß ich nicht, ob man wirklich von einer Unverträglichkeit sprechen kann. Jedenfalls: geholfen hat der Verzicht, das wolltest du ja wissen. :)

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    Zitat Zitat von rughetta Beitrag anzeigen
    es gibt tatsaechlich kinder, die auf kuhmilchkonsum der mutter (insbesondere trinkmilch) reagieren.
    um herauszufinden, ob das bei deinem kind so ist, koenntest du einfach mal eine woche kuhmilch/produkte weglassen. dann mit fermentiertem (joghurt) wieder einsteigen.
    meines erachtens macht auch die qualitaet der milch einen unterschied, nicht-homogenisierte milch ist IMHO vertraeglicher (demeter-qualitaet), aber ich bin bereit, das in den bereich des esoterischen verweisen zu lassen.
    vielen dank für deine antwort.
    ich lasse ab heute mal alle kuhmilchprodukte weg. wobei ich sowieso "nur" käse und schokolade zu mir nehme - also keine vollmilch trinke. ganz selten mal ne sahnesoße...joghurt gar nicht.

    vielen dank

  5. #5
    Aurinia ist offline addict
    Registriert seit
    22.05.2008
    Beiträge
    428

    Standard Re: Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    Zitat Zitat von Cedes Beitrag anzeigen
    hi

    hat jemand erfahrungen mit kuhmilchunverträglichkeiten bei vollgestillten kindern?

    unser 1. sohn hatte eine unverträglichkeit die erst "richtig" rauskam als er ha-nahrung bekam. so lange ich vollgestillt habe, hatte er "nur" starke blähungen. später dann - mit der flasche - auch blut im stuhl. er bekam dann eine spezialnahrung und hat mittlerweile keine probleme mehr mit milcheiweiss.

    nun stille ich sohn nr. 2 voll und seine blähungen werde von tag zu tag immer schlimmer. er pupst richtig laut und schreit öfters auch vor schmerzen.

    laut den kias der uniklinik und des kkh kann das kuhmilcheiweiss auch in spuren in die mumi übergehen. meine hebamme hält das für absoluten quatsch.

    stimmt nicht... kann durchaus passieren

    nun frage ich mich natürlich ob die starken blähungen bei sohn nr. 2 auch mit einer unverträglichkeit zusammenhängen.

    durchaus moeglich

    ich esse nur sehr wenige milchprodukte.
    leider gibt es keine "test"-möglichkeit auf diese unverträglichkeit.

    hatte hier jemand schon ein ähnliches problem und erfolg dadurch das er komplett auf milcheiweiss-haltige produkte verzichtet hat?

    Ja und Ja. waehrenddem ich voll gestillt habe, hab ich keine milchprodukte gegessen (es gibt ja auch so viele gute sachen, die ohne butter, kaese, milch oder eben mit soja erstaetzen genauso gut schmecken) mein sohn hat zusaetzlich neurodermatitis und auch diese wurde besser als ich mit milchprodukten aufhoerte. einen versuch ists auf jeden fall mal wert!schaden tuts auf keinen fall.

    vielen dank und grüße
    LG Petra

  6. #6
    sojosi ist offline old hand
    Registriert seit
    27.06.2006
    Beiträge
    816

    Standard Re: Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    Huhu,hier auch.
    Meine Kleine hatte von Anfang an immer schlimme Blähungen und nach 2-3 Monaten war der Stuhl richtig übel blutig (laut Ärztin brauchte der Darm wohl so lange,um richtig kaputt zu gehen :().
    Ich habe mich bis zu ihrem 1.Geburtstag komplett milcheiweißfrei ernährt.
    Mittlerweile habe wir wieder Milchprodukte getestet und die Unverträglichkeit hat sich "ausgewachsen".
    Es gibt so viele Ersatzprodukte,mir hat echt nichts gefehlt,es dauert eben etwas,bis man alles "entdeckt" hat.
    Die Beschwerden waren nach 2 Tagen komplett verschwunden und ich konnte mich nur wundern,wie tapfer sie das vorher ertragen hat.
    Alles Gute und LG
    Simone





  7. #7
    Gast

    Standard Re: Kuhmilcheiweiss-Unverträglichkeit bei vollgestillten Kindern

    Zitat Zitat von Cedes Beitrag anzeigen
    hi

    hat jemand erfahrungen mit kuhmilchunverträglichkeiten bei vollgestillten kindern?

    unser 1. sohn hatte eine unverträglichkeit die erst "richtig" rauskam als er ha-nahrung bekam. so lange ich vollgestillt habe, hatte er "nur" starke blähungen. später dann - mit der flasche - auch blut im stuhl. er bekam dann eine spezialnahrung und hat mittlerweile keine probleme mehr mit milcheiweiss.

    nun stille ich sohn nr. 2 voll und seine blähungen werde von tag zu tag immer schlimmer. er pupst richtig laut und schreit öfters auch vor schmerzen.

    laut den kias der uniklinik und des kkh kann das kuhmilcheiweiss auch in spuren in die mumi übergehen. meine hebamme hält das für absoluten quatsch.

    nun frage ich mich natürlich ob die starken blähungen bei sohn nr. 2 auch mit einer unverträglichkeit zusammenhängen.
    ich esse nur sehr wenige milchprodukte.
    leider gibt es keine "test"-möglichkeit auf diese unverträglichkeit.

    hatte hier jemand schon ein ähnliches problem und erfolg dadurch das er komplett auf milcheiweiss-haltige produkte verzichtet hat?

    vielen dank und grüße
    vielen dank für eure erfahrungsberichte.
    bin jetzt seit samstag kuhmilchfrei.
    mal sehen ob es was bringt

    lg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •