Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Avatar von Cari1972
    Cari1972 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    2.034

    Standard Einschlafstillen - oder wie oder was?

    Bräuchte mal euren Rat so als Neustillerin :)

    Meine Tochter ist jetzt 4 Wochen alt und so langsam pendelt sich ein "Rhythmus" ein der mir zumindest den Abend ein wenig verleidet:

    Sie schlief von Anfang an fast jede Nacht durch, seit 2 Wochen wirklich jede Nacht von etwa 22h bis etwa 6h morgens. Dann stille ich (Brüste platzen fast, hatte auch nach 2 Wochen mal Milchstau...hat sich aber eingependelt) dann schlafen wir bis etwa 8, nochmal stillen und so um halb 10 stehen wir auf :) - bis dato traumhaft.

    Der weitere Tag verläuft unterschiedlich, oft schläft sie im TT oder Kinderwagen, ich stille in etwa alle 2-4 Stunden, eben wie sie möchte oder wo wir gerade sind, sie ist da recht tolerant.

    Nun mein Problem: das letzte abendliche Stillen zieht sich extrem hin, immer wieder unterbrochen durch einschlafen nachdem sie durchaus für ihre Verhältnisse lange getrunken hat (etwa 30 min). Wacht sie danach wieder auf gibts Geschrei, sie will an die Brust. Das Ganze zieht sich so etwa von 20 bis 22h hin. Was mich an der Sache ziemlich nervt ist eigentlich nicht so sehr die Zeit, ich denke sie wird quasi für die Nacht "vortrinken" und ist ja auch völlig okay. Allerdings sind durch das ständige An und Abdocken (sie zieht gerne mal den Kopf nach hinten ohne loszulassen ) meine BW abends ganz schön geschunden und tun durch das Dauergenuckele echt weh. Und das Dauernde Brust ein- und auspacken weil ich denke nun ist sie endlich fertig nervt schon auch.

    Denkt ihr das wird sich noch ein wenig einpendeln? Erst dachte ich sie will einfach nur Nuckeln, aber sie schreit dann schon recht drastisch was sie sonst eigentlich nie macht. Also doch Hunger? Bin irgendwie ratlos...



  2. #2
    platypussy ist offline Lactivist
    Registriert seit
    30.06.2010
    Beiträge
    5.664

    Standard Re: Einschlafstillen - oder wie oder was?

    das ist kein problem, das nennt sich clusterfeeding. das kind pumpt sich schoen voll mit mumi. das kann es nicht so am stueck, das macht es also oefter. wir hatten das die ersten 4 monate so zwischen 19 und 22 uhr, da haben mein mann und ich tv gekuckt oder dvd, dann sind der junge und ich ins bett gegangen.

    ruhig bleiben, kind trinken lassen, das leben wird einfacher dadurch.

  3. #3
    Avatar von opalinchen
    opalinchen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    17.05.2008
    Beiträge
    4.742

    Standard Re: Einschlafstillen - oder wie oder was?

    Das nennt sich Clusterfeeding.. wie du schon vermutest ein Nahrungsspeichern für die Nacht.

    Nimmst du sie zwischendurch mal ab und an hoch und lässt sie ein bäuerchen machen? Manchmal wachen die Zwerge deswegen wieder auf oder sind ungeduldig an der Brust... da kann manchmal schon eine andere stillposition helfen (Football bspw.).

    Andere Erklärung: dein Kind will eigentlich nuckeln, hat die passende Technik aber noch nicht raus und kriegt immer mal wieder Milch mit ab - was zu unruhigem Verhalten an der Brust führen kann (nicht muss). Alternative wäre hier ein Schnuller... aber bei einem 4 Wochen alten Baby würde ich da vorsichtig abwägen, wegen einer möglichen Saugverwirrung.

    Machst du es dir denn abends richtig gemütlich? Wo stillst du, im Wohnzimmer, schön gemütlich mit TV/Buch/Laptop? Ich fand die Zeit dann gar nicht so lang, hab einfach ne Serie dabei geschaut oder ein bis zwei Kapitel gelesen..
    LG Sabrina mit Fröschlein (*11/2008) und Stiernacken (*08/2011)

    Und wenn ich auch wanderte im finsteren Tal der Ahnungslosen...Ich bin für artgerechte Babyhaltung!



    Bilder+Texte sind meine und als solche mein Eigentum. Eventuelle Veröffentlichungen bedürfen meiner Einwilligung!

  4. #4
    Avatar von Cari1972
    Cari1972 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    2.034

    Standard Re: Einschlafstillen - oder wie oder was?

    Danke schonmal für das feedback.

    Ich stille tagsüber eigentlich auf der Couch, recht gemütlich. Zum Bäuerchen machen nehm ich sie eigentlich nur nach der ersten großen Stillrunde hoch, da sie hier eigentlich fast die komplette Menge zu sich nimmt. Danach schläft sie dann ja immer wieder ein, da nehme ich sie dann nicht mehr hoch.

    Zum Ende hin will sie mit Sicherheit nur noch nuckeln, da lässt sie sich dann auch mit Schnuller abfinden (den nimmt sie auch tagsüber ab und an ganz gerne fast seit Geburt, ich hab das Gefühl sie kann da ganz deutlich unterscheiden was sie grade hat, spuckt ihn dann auch aus wenns ihr scheinbar zuviel wird bzw lässt ihn fallen).

    Phu, aber das ständige An und Ab lässt meine BW echt Tango tanzen, dann noch dieses unproduktive dauergenuckel ist so autschi..



  5. #5
    Avatar von Wolke9
    Wolke9 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    13.12.2005
    Beiträge
    5.102

    Standard Re: Einschlafstillen - oder wie oder was?

    Zitat Zitat von Cari1972 Beitrag anzeigen
    Bräuchte mal euren Rat so als Neustillerin :)

    Meine Tochter ist jetzt 4 Wochen alt und so langsam pendelt sich ein "Rhythmus" ein der mir zumindest den Abend ein wenig verleidet:

    Sie schlief von Anfang an fast jede Nacht durch, seit 2 Wochen wirklich jede Nacht von etwa 22h bis etwa 6h morgens. Dann stille ich (Brüste platzen fast, hatte auch nach 2 Wochen mal Milchstau...hat sich aber eingependelt) dann schlafen wir bis etwa 8, nochmal stillen und so um halb 10 stehen wir auf :) - bis dato traumhaft.

    Der weitere Tag verläuft unterschiedlich, oft schläft sie im TT oder Kinderwagen, ich stille in etwa alle 2-4 Stunden, eben wie sie möchte oder wo wir gerade sind, sie ist da recht tolerant.

    Nun mein Problem: das letzte abendliche Stillen zieht sich extrem hin, immer wieder unterbrochen durch einschlafen nachdem sie durchaus für ihre Verhältnisse lange getrunken hat (etwa 30 min). Wacht sie danach wieder auf gibts Geschrei, sie will an die Brust. Das Ganze zieht sich so etwa von 20 bis 22h hin. Was mich an der Sache ziemlich nervt ist eigentlich nicht so sehr die Zeit, ich denke sie wird quasi für die Nacht "vortrinken" und ist ja auch völlig okay. Allerdings sind durch das ständige An und Abdocken (sie zieht gerne mal den Kopf nach hinten ohne loszulassen ) meine BW abends ganz schön geschunden und tun durch das Dauergenuckele echt weh. Und das Dauernde Brust ein- und auspacken weil ich denke nun ist sie endlich fertig nervt schon auch.

    Denkt ihr das wird sich noch ein wenig einpendeln? Erst dachte ich sie will einfach nur Nuckeln, aber sie schreit dann schon recht drastisch was sie sonst eigentlich nie macht. Also doch Hunger? Bin irgendwie ratlos...
    Abendliche Unruhe in den ersten Monaten kann auch von allgemeiner Überreizung kommen, die abends verarbeitet wird. Auch wenn am Tag gar nicht viel los war - denn die Reizfilter funktionieren in den ersten Wochen oft noch nicht so gut, aber die Sinne werden zunehmend schärfer.

    Das Kind sucht dann nach Beruhigung, und die kann an der Brust stattfinden - oder auch anders: Ich habe mit Pucken sehr gute Erfahrung gemacht. Und habe das gepuckte Kind dann in den Schlaf geschaukelt, und zwar nicht auf dem Arm, was schnell anstrengend wird, sondern im Bettchen (den Stubenwagen in kurzen Bewegungen hin und her gerollt).

    Zur Überreizung in den ersten Monaten, Pucken und sonstigen Beruhigungstechniken ist dieses Buch ein Klassiker, das mir sehr gut geholfen hat: Das glücklichste Baby der Welt: So beruhigt sich Ihr schreiendes Kind - so schläft es besser: Amazon.de: Harvey Karp, Karin Wirth: Bücher
    Viele Eltern sagen, sie hätten in Bezug auf Erziehungsschwierigkeiten "alles versucht", aber leider ohne Erfolg. Sie übersehen im Allgemeinen die Möglichkeit, dass sie sich selbst auch wandeln können. Rudolf Dreikurs

  6. #6
    Avatar von whisperinthedark
    whisperinthedark ist offline Vollblutschnepfe
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    7.293

    Standard Re: Einschlafstillen - oder wie oder was?

    clusterfeeding


    und das finde ich selbst ganz wichtig, dadurch wurde bei mir ( 3 mal) die produktion erst richtig angekurbelt. das künstlich wegzulassen kann auch durchaus falsch sein. Solange dein leidensdurck nicht riesig ist, lass sie machen. dein Körper braucht auch diese Signale :-)

    Das hört auch wieder auf.

    Zitat Zitat von Cari1972 Beitrag anzeigen
    Bräuchte mal euren Rat so als Neustillerin :)

    Meine Tochter ist jetzt 4 Wochen alt und so langsam pendelt sich ein "Rhythmus" ein der mir zumindest den Abend ein wenig verleidet:

    Sie schlief von Anfang an fast jede Nacht durch, seit 2 Wochen wirklich jede Nacht von etwa 22h bis etwa 6h morgens. Dann stille ich (Brüste platzen fast, hatte auch nach 2 Wochen mal Milchstau...hat sich aber eingependelt) dann schlafen wir bis etwa 8, nochmal stillen und so um halb 10 stehen wir auf :) - bis dato traumhaft.

    Der weitere Tag verläuft unterschiedlich, oft schläft sie im TT oder Kinderwagen, ich stille in etwa alle 2-4 Stunden, eben wie sie möchte oder wo wir gerade sind, sie ist da recht tolerant.

    Nun mein Problem: das letzte abendliche Stillen zieht sich extrem hin, immer wieder unterbrochen durch einschlafen nachdem sie durchaus für ihre Verhältnisse lange getrunken hat (etwa 30 min). Wacht sie danach wieder auf gibts Geschrei, sie will an die Brust. Das Ganze zieht sich so etwa von 20 bis 22h hin. Was mich an der Sache ziemlich nervt ist eigentlich nicht so sehr die Zeit, ich denke sie wird quasi für die Nacht "vortrinken" und ist ja auch völlig okay. Allerdings sind durch das ständige An und Abdocken (sie zieht gerne mal den Kopf nach hinten ohne loszulassen ) meine BW abends ganz schön geschunden und tun durch das Dauergenuckele echt weh. Und das Dauernde Brust ein- und auspacken weil ich denke nun ist sie endlich fertig nervt schon auch.

    Denkt ihr das wird sich noch ein wenig einpendeln? Erst dachte ich sie will einfach nur Nuckeln, aber sie schreit dann schon recht drastisch was sie sonst eigentlich nie macht. Also doch Hunger? Bin irgendwie ratlos...
    Viele Leute schwimmen mit dem Strom, andere schwimmen gegen den Strom. Ich steh mitten im Wald und find den blöden Fluß nicht.....

  7. #7
    Avatar von DasUpfel
    DasUpfel ist gerade online vom Chaos beherrscht...
    Registriert seit
    10.08.2007
    Beiträge
    37.179

    Standard Re: Einschlafstillen - oder wie oder was?

    Zitat Zitat von Cari1972 Beitrag anzeigen
    ... dann noch dieses unproduktive dauergenuckel ...
    Das muss nicht so unproduktiv sein wie es aussieht.

    Nr. 5 hat das auch gerne gemacht. 2 Stunden am Abend waren normal, wobei die letzten ca. 45 Minuten nur genuckelt wurde. Also hab ich sie mal eine halbe Stunde früher abgedockt und ins Bett gelegt. Das war die einzige Nacht in ihrem ersten halben Jahr, in der sie mitten in der Nacht zum Stillen kam.

    lg
    Uschi
    Ihr armen Leute müsst das alles erarbeiten, was die Welt braucht. Und euch bleibt
    kaum soviel davon, dass ihr nicht viel besser zu essen habt als eure Schweine.

    (Berthold v. Regensburg, 13. Jhdt.)

    And crawling on the planet's face, some insects called the human race.
    Lost in time and lost in space - and meaning.
    (Rocky Horror Picture Show)

    There are 10 types of people in the world: those who understand binary,
    those who don't and those who didn't expect this joke to be in base 3.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •