"Was Hoffnung macht, ist die wachsende Zahl der Männer, die Vätermonate nehmen. Laut offiziellen Statistiken hat sie sich seit 2005 vervierfacht. Von den 20- bis 35-Jährigen geben in unserer aktuellen Umfrage 19 Prozent an, Elternzeit genommen zu haben - die meisten von ihnen zwei Vätermonate."

- Die wenigsten ergreifen dabei wahrscheinlich die Chance sich einmal alleine um das Kind zu kümmern und verbringen statt dessen die Zeit als Familie. Auch absolut empfehlenswert, aber kein Vergleich die Elternzeit alleine zu bestreiten.
Im Prinzip zeigt die aktuelle Vaeter Studie von Eltern, dass sich traditionelle Bilder nur langsam wandeln - Da Kinder/ Babys erziehen und betreuen nicht als hoher gesellschaftlicher Wert angesehen werden, fehlt es auch der Elternzeit an gesellschaftlicher Anerkennung.

Aber ich kann auch Erfahrung nur jedem Vater dazu raten einmal alleine Verantwortung für das eigene Kind zu nehmen - herrlich dieses tägliche Scheitern, dieses gemeinsame Lernen und dieser riesige Spaß ;-). Und sollte das nicht Motivation genug sein, könnte man vielleicht die Vaeter mit einem Vaeterzeitwettberwerb noch stärker involvieren....