Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
Like Tree1gefällt dies

Thema: Papa und Ehemann braucht Hilfe

  1. #1
    MiFo74 ist offline Stranger
    Registriert seit
    25.07.2016
    Beiträge
    5

    Standard Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Hallo!
    Ich möchte mich Euch kurz vorstellen,

    Ich heisse Michael und bin 41 Jahre alt.
    Ich bin seit 16 Monaten stolzer Papa einer süssen Tochter.
    Leider bin ich sehr, sehr unglücklich.
    Ich muss leider etwas weiter ausholen und hoffe, auch wenn der Text sehr lang wird, das Ihr zu Ende lest und mir behilflich sein könnt?
    Meine Frau und ich haben 5 Jahre lang versucht ein Kind zu bekommen.
    Leider gab es bei meiner Frau Schwierigkeiten!
    Also haben wir nach 2 Jahren den Weg der künstlichen Befruchtung gesucht!
    Die Zeit des Versuchen, war einfach nur die Hölle.
    Wir lebten nur noch von fruchtbaren Tagen zu fruchtbaren Tagen!
    Alles drehte sich quasi nur noch um das Eine!
    Nach 2 enttäuschenden Versuchen hat es bei der 3. endlich geklappt! Wir waren beide sooooo glücklich!
    Die Schwangerschaft und Geburt verlief absolut reibungslos!
    Leider hatte ich in dieser Zeit auf der Arbeit Probleme mit einem Kollegen, was mich schwer belastet hat!
    Auch Ihre hormonellen Schwankungen waren nicht immer leicht!
    Dadurch gab es öfters Streit!
    Ich habe aber alles versucht, meiner Frau die Schwangerschaft so leicht wie möglich zu bereiten!
    Allein die komplette Hausarbeit habe ich 6 Monate übernommen!
    Nun war unsere kleine Maus auf der Welt und alles könnte gut werden! ?
    Könnte! !!!
    1.5 Monate ging auch alles gut!
    Dann kam meine Mutter!
    Die überwirft sich immer mit Babys a la: gutschi, tutschi eideie!
    Was meine Frau gar nicht ab kann!
    So verlief dann auch ein Nachmittag.
    Meine Frau hatte die Kleine im Arm und meine Mutter legte von der Seite los!
    Da sagte meine Frau zu ihr, das es ihr zu viel sei, sie die Kleine aber gerne nehmen dürfe!
    Dann nahm das Unheil seinen Lauf!
    Meine Mutter guckte der Kleinen ins Gesicht und sagte:
    Was, so schüttelt Deine Mama Dich?
    Nein, so was macht man nicht!
    Meiner Frau viel alles aus dem Gesicht!
    Dann wiederholte sie es ein zweites Mal!
    Da fragte meine Frau sie, was sie da sagt!
    Sie wiederholte sich ein drittes Mal damit!
    Da fragte meine Frau sie direkt, ob es ein Scherz sei! ?
    Sie regierte immer noch nicht!
    Da warf mein Vater ein, klar ist das ein Scherz!
    Meine Frau wollte es aber von meiner Mutter wissen!
    Die sagte nun ganz erschrocken, natürlich wäre es ein Scherz gewesen!
    Nachdem meine Eltern weg waren, ist meine Frau (zu Recht) explodiert!
    Ich solle zu meinen Eltern fahren und das klären und sie sollen sich entschuldigen!
    Ich da hin, meine Mutter irgendwie nicht überrascht!
    Ich habe das angesprochen und ihnen gesagt, wir warten auf eine Entschuldigung!
    Doch als meine Mutter mit böser Miene sagte: Sie hat mir die ja schon mit so einem Gesicht gegeben!
    wusste ich, sie hat es mit voller Absicht gemacht und es war kein Scherz!
    Nächsten Tag kam eine Nachricht von meiner Mutter an meine Frau, in der sie sich entschuldigt, das wir das falsch verstanden haben!
    Unglaublich, nur ne Nachricht und dann noch nicht mal die Eier in der Hose um sich für diese Frechheit zu entschuldigen!
    Die Antwort von meiner Frau war gepfeffert und sie möchte keinen Kontakt mehr!
    Auch ich habe meiner Mutter geschrieben, das sie sich erst wieder melden bräuchte, wenn sie sich dafür ordentlich entschuldigt!
    Das ist jetzt 14 Monate her!
    Auch ein Gespräch mit meinem Vater ging schief, da er sich auf die Seite meiner Mutter geschlagen hat!
    Ab da durfte ich mit unserer Tochter nichts mehr machen!
    Kein spazieren fahren, keine Windeln wechseln, kein ins Bett bringen, nichts!
    Alles hat sie alleine gemacht!
    Als sie mal neue Stoppersocken mitgebracht hatte, hab ich nur probiert, ob die Herzen an der Sohle fest waren!
    Da riss sie mir die aus der Hand und fragte mich nur, ob ich bescheuert sei! ?
    Für mich da nicht nachzuvollziehen!
    Ab diesem Zeitpunkt gab es auch keinerlei Zuneigung von ihr zu mir!
    Es gab nur noch unsere Tochter für meine Frau!
    Ich durfte sie nicht mal mehr anfassen!
    Das ist jetzt seit 15 Monaten so!
    Ab und zu mal einen Abschiedskuss, mehr aber auch nicht!
    Als ich einmal nach Zuneigung fragte, bekam ich nur zu hören, wenn ich Zuneigung möcht, könne ich mich ja
    wieder mit meinen Eltern vertragen!
    Nach 7 Monaten war sie so ausgelaugt, das sie nicht mehr schlafen konnte und ist für 3 Tage ins Krankenhaus gegangen!
    Ich wusste natürlich nichts, da ich nichts machen durfte!
    Aber ich habe alles gemeistert!
    Als meine Frau wieder zu Hause war, sagte sie mir, das sie so stolz auf mich sei!
    Da dachte ich, alles wird wieder gut!
    Dachte ich. .
    Denn je älter die Kleine wurde und die Erziehung in den Vordergrund rückte, macht ich in Ihren Augen alles falsch!
    Sage ich nichts, ist es falsch, sage ich was, ist es erst recht falsch!
    Selbst wenn die Kleine auf meinen Arm, oder auf den Schoss möchte, dann soll ich das ignorieren, denn sie soll nicht ihren Willen durchsetzen!
    Verstehe dann aber nicht, warum es bei meiner Frau in Ordnung ist, wenn sie es macht! ?
    Es kann doch nicht sein, das wenn die Kleine Maus zu Ihren Papa möchte, ich das ignorieren soll!?
    Möchte die Kleine an meiner Hand gehen, soll,ich sie alleine laufen lassen, denn sie kann es ja!
    Klar kann sie, will ja aber an meine Hand!
    Ich verstehe das nicht!
    Also durch dieses ganze Theater ist unsere Ehe so gut wie am Ende!
    Ich bin immer derjenige, der schlechte Laune hat!
    Aber warum wohl?
    Ich verstehe nicht, das sie mal sich hinterfragt?
    Ich meinte gestern zu ihr, das sie echt ernsthafte Probleme hat!
    Da meinte sie nur, das einzige Problem was sie hat, sei ich!
    Mir geht dieses ganze Übermutter sein ziemlich gegen den Strich und ich weiss einfach nicht weiter!
    Ich hoffe, das mir vielleicht jemand von Euch einen Rat geben kann! ?
    Ich bin mit meinem Latein am Ende!
    Ich bin übrigens in 16 Monaten nur ein einziges Mal mit meiner Tochter allein weggeweses, da ich es endlich mal gewagt habe, zu sagen so, jetzt ist der Papa mal dran! Ps.: Es ist noch so viel Anderes passiert, aber ich kann hier nicht alles schreiben!
    Ist ja auch so schon lang genug geworden!
    Ich freue mich auf Eure Meinung!
    Netten Gruss
    Michael
    Geändert von MiFo74 (25.07.2016 um 16:26 Uhr) Grund: habe was verwechswlt

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    sucht euch einen Familientherapeuten
    Zitat Zitat von MiFo74 Beitrag anzeigen
    Hallo!
    Ich möchte mich Euch kurz vorstellen,

    Ich heisse Michael und bin 41 Jahre alt.
    Ich bin seit 16 Monaten stolzer Papa einer süssen Tochter.
    Leider bin ich sehr, sehr unglücklich.
    Ich muss leider etwas weiter ausholen und hoffe, auch wenn der Text sehr lang wird, das Ihr zu Ende lest und mir behilflich sein könnt?
    Meine Frau und ich haben 5 Jahre lang versucht ein Kind zu bekommen.
    Leider gab es bei meiner Frau Schwierigkeiten!
    Also haben wir nach 2 Jahren den Weg der künstlichen Befruchtung gesucht!
    Die Zeit des Versuchen, war einfach nur die Hölle.
    Wir lebten nur noch von fruchtbaren Tagen zu fruchtbaren Tagen!
    Alles drehte sich quasi nur noch um das Eine!
    Nach 2 enttäuschenden Versuchen hat es bei der 3. endlich geklappt! Wir waren beide sooooo glücklich!
    Die Schwangerschaft und Geburt verlief absolut reibungslos!
    Leider hatte ich in dieser Zeit auf der Arbeit Probleme mit einem Kollegen, was mich schwer belastet hat!
    Auch Ihre hormonellen Schwankungen waren nicht immer leicht!
    Dadurch gab es öfters Streit!
    Ich habe aber alles versucht, meiner Frau die Schwangerschaft so leicht wie möglich zu bereiten!
    Allein die komplette Hausarbeit habe ich 6 Monate übernommen!
    Nun war unsere kleine Maus auf der Welt und alles könnte gut werden! ?
    Könnte! !!!
    1.5 Monate ging auch alles gut!
    Dann kam meine Mutter!
    Die überwirft sich immer mit Babys a la: gutschi, tutschi eideie!
    Was meine Frau gar nicht ab kann!
    So verlief dann auch ein Nachmittag.
    Meine Frau hatte die Kleine im Arm und meine Mutter legte von der Seite los!
    Da sagte meine Frau zu ihr, das es ihr zu viel sei, sie die Kleine aber gerne nehmen dürfe!
    Dann nahm das Unheil seinen Lauf!
    Meine Mutter guckte der Kleinen ins Gesicht und sagte:
    Was, so schüttelt Deine Mama Dich?
    Nein, so was macht man nicht!
    Meiner Frau viel alles aus dem Gesicht!
    Dann wiederholte sie es ein zweites Mal!
    Da fragte meine Frau sie, was sie da sagt!
    Sie wiederholte sich ein drittes Mal damit!
    Da fragte meine Frau sie direkt, ob es ein Scherz sei! ?
    Sie regierte immer noch nicht!
    Da warf mein Vater ein, klar ist das ein Scherz!
    Meine Frau wollte es aber von meiner Mutter wissen!
    Die sagte nun ganz erschrocken, natürlich wäre es ein Scherz gewesen!
    Nachdem meine Eltern weg waren, ist meine Frau (zu Recht) explodiert!
    Ich solle zu meinen Eltern fahren und das klären und sie sollen sich entschuldigen!
    Ich da hin, meine Mutter irgendwie nicht überrascht!
    Ich habe das angesprochen und ihnen gesagt, wir warten auf eine Entschuldigung!
    Doch als meine Mutter mit böser Miene sagte: Sie hat mir die ja schon mit so einem Gesicht gegeben!
    wusste ich, sie hat es mit voller Absicht gemacht und es war kein Scherz!
    Nächsten Tag kam eine Nachricht von meiner Mutter an meine Frau, in der sie sich entschuldigt, das wir das falsch verstanden haben!
    Unglaublich, nur ne Nachricht und dann noch nicht mal die Eier in der Hose um sich für diese Frechheit zu entschuldigen!
    Die Antwort von meiner Frau war gepfeffert und sie möchte keinen Kontakt mehr!
    Auch ich habe meiner Mutter geschrieben, das sie sich erst wieder melden bräuchte, wenn sie sich dafür ordentlich entschuldigt!
    Das ist jetzt 14 Monate her!
    Auch ein Gespräch mit meinem Vater ging schief, da er sich auf die Seite meiner Mutter geschlagen hat!
    Ab da durfte ich mit unserer Tochter nichts mehr machen!
    Kein spazieren fahren, keine Windeln wechseln, kein ins Bett bringen, nichts!
    Alles hat sie alleine gemacht!
    Als sie mal neue Stoppersocken mitgebracht hatte, hab ich nur probiert, ob die Herzen an der Sohle fest waren!
    Da riss sie mir die aus der Hand und fragte mich nur, ob ich bescheuert sei! ?
    Für mich da nicht nachzuvollziehen!
    Ab diesem Zeitpunkt gab es auch keinerlei Zuneigung von ihr zu mir!
    Es gab nur noch unsere Tochter für meine Frau!
    Ich durfte sie nicht mal mehr anfassen!
    Das ist jetzt seit 15 Monaten so!
    Ab und zu mal einen Abschiedskuss, mehr aber auch nicht!
    Als ich einmal nach Zuneigung fragte, bekam ich nur zu hören, wenn ich Zuneigung möcht, könne ich mich ja
    wieder mit meinen Eltern vertragen!
    Nach 7 Monaten war sie so ausgelaugt, das sie nicht mehr schlafen konnte und ist für 3 Tage ins Krankenhaus gegangen!
    Ich wusste natürlich nichts, da ich nichts machen durfte!
    Aber ich habe alles gemeistert!
    Als meine Frau wieder zu Hause war, sagte sie mir, das sie so stolz auf mich sei!
    Da dachte ich, alles wird wieder gut!
    Dachte ich. .
    Denn je älter die Kleine wurde und die Erziehung in den Vordergrund rückte, macht ich in Ihren Augen alles falsch!
    Sage ich nichts, ist es falsch, sage ich was, ist es erst recht falsch!
    Selbst wenn die Kleine auf meinen Arm, oder auf den Schoss möchte, dann soll ich das ignorieren, denn sie soll nicht ihren Willen durchsetzen!
    Verstehe dann aber nicht, warum es bei meiner Frau in Ordnung ist, wenn sie es macht! ?
    Es kann doch nicht sein, das wenn die Kleine Maus zu Ihren Papa möchte, ich das ignorieren soll!?
    Möchte die Kleine an meiner Hand gehen, soll,ich sie alleine laufen lassen, denn sie kann es ja!
    Klar kann sie, will ja aber an meine Hand!
    Ich verstehe das nicht!
    Also durch dieses ganze Theater ist unsere Ehe so gut wie am Ende!
    Ich bin immer derjenige, der schlechte Laune hat!
    Aber warum wohl?
    Ich verstehe nicht, das sie mal sich hinterfragt?
    Ich meinte gestern zu ihr, das sie echt ernsthafte Probleme hat!
    Da meinte sie nur, das einzige Problem was sie hat, sei ich!
    Mir geht dieses ganze Übermutter sein ziemlich gegen den Strich und ich weiss einfach nicht weiter!
    Ich hoffe, das mir vielleicht jemand von Euch einen Rat geben kann! ?
    Ich bin mit meinem Latein am Ende!
    Ich bin übrigens in 16 Monaten nur ein einziges Mal mit meiner Tochter allein weggeweses, da ich es endlich mal gewagt habe, zu sagen so, jetzt ist der Papa mal dran! Ps.: Es ist noch so viel Anderes passiert, aber ich kann hier nicht alles schreiben!
    Ist ja auch so schon lang genug geworden!
    Ich freue mich auf Eure Meinung!
    Netten Gruss
    Michael
    Pippi27 gefällt dies

  3. #3
    MiFo74 ist offline Stranger
    Registriert seit
    25.07.2016
    Beiträge
    5

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Hallo Mondblume,

    vielen Dank erst einmal, das Du Dir die Zeit genommen hast, mir zu antworten!
    Ich gehe 4-5 mal die Woche 1 Stunde Inliner fahren!
    Habe dabei den Radiosender "Krawallradio" entdeckt, den ich nur jedem empfehlen kann, der beim Sport treiben Frust abbauen möchte!
    Ich habe meiner Frau damals schon vorgeschlagen, einen Familientherapeuten aufzusuchen, als ich gemerkt habe, das da was schief läuft! Leider ist sie dazu nicht gewillt!
    Haben uns dann mit ihren Eltern an einen Tisch gesetzt und alles mal "ausgekotzt "!
    Danach war meine Entscheidung, erstmal für 4 Wochen auszuziehen !
    Danach ging es auch einigermaßen!
    Auf jeden Fall hatte meine Frau begriffen, das man so was nur als Team schaffen kann!
    Danach haben wir uns das wickeln, ins Bett bringen etc. mehr oder weniger geteilt! (Was in meinem ersten Text nicht richtig von mir erklärt wurde es waren nur die ersten 6 Monate, wo ich nichts durfte) !
    Das funktioniert mittlerweile auch ganz gut!
    Mit meinen Eltern ist leider jede Hoffnung vergebens, da die es bei meinem Bruder/Frau und deren Tochter ebenfalls für 6 Monate verbockt hatten!
    Die Kleine war ca. 1,5 Jahre und meine Eltern haben sich immer über die Ansagen meines Bruders hinweggesetzt!
    Bis es ihm reichte und er den Kontakt abgebrochen hatte!
    Doch er war auf sie angewiesen, da er sie brauchte, um auf die Kleine aufzupasssen!
    Daher hatte ich vor unsere Geburt schon die Befürchtungen, das so was bei uns auch passieren könnte!
    Leider ist es so gekommen!
    Aber vielleicht suche ich mal den Weg allein zur Familien Hilfe!
    Reden tut ja immer gut!
    Nur leider weiss ich nicht, ob meine Frau dann auch dazu bereit ist!?
    Jetzt kommt die Kleine Maus ab August in die Krippe und sie fängt ab November wieder an zu arbeiten!
    Vielleicht gibt's dadurch ja auch schon eine Veränderung?
    Leider können Menschen nur Hilfe bekommen, wenn Sie es selbst einsehen und dazu bereit sind Hilfe anzunehmen!
    Für mich stirbt die Hoffnung immer erst zuletzt!
    Zu Deiner Frage, was für ein Typ ich bin, ich sage immer alles frei vom Herzen weg!
    Darum hatte ich auch diesen Stress mit dem Narzisstischen Idioten in meiner Firma!
    Nur ganz ehrlich, wenn die Frau voller Hormone ist,(dann mal wieder nicht) haben Männer es manchmal schwer, alles zu sagen, was sie gerne wollen! ;-)
    Ich habe wirklich viel gelitten und geweint, aber vielleicht hat mich das auch etwas stärker gemacht!
    Zum Glück habe ich noch nicht das Gefühl seelisch krank zu sein!
    LG

  4. #4
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    46.477

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Zitat Zitat von MiFo74 Beitrag anzeigen
    Hallo Mondblume,

    vielen Dank erst einmal, das Du Dir die Zeit genommen hast, mir zu antworten!
    Ich gehe 4-5 mal die Woche 1 Stunde Inliner fahren!
    Habe dabei den Radiosender "Krawallradio" entdeckt, den ich nur jedem empfehlen kann, der beim Sport treiben Frust abbauen möchte!
    Ich habe meiner Frau damals schon vorgeschlagen, einen Familientherapeuten aufzusuchen, als ich gemerkt habe, das da was schief läuft! Leider ist sie dazu nicht gewillt!
    Haben uns dann mit ihren Eltern an einen Tisch gesetzt und alles mal "ausgekotzt "!
    Danach war meine Entscheidung, erstmal für 4 Wochen auszuziehen !
    Danach ging es auch einigermaßen!
    Auf jeden Fall hatte meine Frau begriffen, das man so was nur als Team schaffen kann!
    Danach haben wir uns das wickeln, ins Bett bringen etc. mehr oder weniger geteilt! (Was in meinem ersten Text nicht richtig von mir erklärt wurde es waren nur die ersten 6 Monate, wo ich nichts durfte) !
    Das funktioniert mittlerweile auch ganz gut!
    Mit meinen Eltern ist leider jede Hoffnung vergebens, da die es bei meinem Bruder/Frau und deren Tochter ebenfalls für 6 Monate verbockt hatten!
    Die Kleine war ca. 1,5 Jahre und meine Eltern haben sich immer über die Ansagen meines Bruders hinweggesetzt!
    Bis es ihm reichte und er den Kontakt abgebrochen hatte!
    Doch er war auf sie angewiesen, da er sie brauchte, um auf die Kleine aufzupasssen!
    Daher hatte ich vor unsere Geburt schon die Befürchtungen, das so was bei uns auch passieren könnte!
    Leider ist es so gekommen!
    Aber vielleicht suche ich mal den Weg allein zur Familien Hilfe!
    Reden tut ja immer gut!
    Nur leider weiss ich nicht, ob meine Frau dann auch dazu bereit ist!?
    Jetzt kommt die Kleine Maus ab August in die Krippe und sie fängt ab November wieder an zu arbeiten!
    Vielleicht gibt's dadurch ja auch schon eine Veränderung?
    Leider können Menschen nur Hilfe bekommen, wenn Sie es selbst einsehen und dazu bereit sind Hilfe anzunehmen!
    Für mich stirbt die Hoffnung immer erst zuletzt!
    Zu Deiner Frage, was für ein Typ ich bin, ich sage immer alles frei vom Herzen weg!
    Darum hatte ich auch diesen Stress mit dem Narzisstischen Idioten in meiner Firma!
    Nur ganz ehrlich, wenn die Frau voller Hormone ist,(dann mal wieder nicht) haben Männer es manchmal schwer, alles zu sagen, was sie gerne wollen! ;-)
    Ich habe wirklich viel gelitten und geweint, aber vielleicht hat mich das auch etwas stärker gemacht!
    Zum Glück habe ich noch nicht das Gefühl seelisch krank zu sein!
    LG
    Was genau ist denn bei deinem Bruder und deinen Eltern vorgefallen? Das scheint ja tief in dir drin zu sitzen.

    Du nimmst dir auch vieles zu Herzen, oder? Was für Stress hast du denn nebenher noch in der Arbeit?

  5. #5
    MiFo74 ist offline Stranger
    Registriert seit
    25.07.2016
    Beiträge
    5

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Hallo Maxie,

    ich gehe jetzt mal davon aus, das Du eine Frau bist!?
    Das mit meinem Bruder sitzt nicht tief in mir!
    Hab ich ja nicht direkt was mit zu tun gehabt!
    Meine Mutter denkt von sich, das sie die Mutter der Nation ist!
    Deswegen hat sie bei meiner Nichte, alles so gemacht , wie sie es für richtig gehalten hat und nicht, wie es der Papa und die Mama für richtig gehalten haben!
    Oma und Opa hin oder her!
    Das haben sie nach mehrmaligem Aufforden nicht sein lassen!
    Somit sollten sie sich eigentlich beim 2. Enkelkinder erst recht zurück halten!
    Wobei sie genau wussten, was für ein länger und schwerer Weg das für uns war!
    Glaube mir, wenn der Vater eines Kindes, 6 Monate nicht für seine Tochter sorgen darf, selbst der Hund mehr Zuneigung bekommt, Du den Kontakt zu Deinen Eltern abbrichst, weil sie sich einfach Sch....e verhalten haben, Du Deinen Ehepartner nicht mal mehr berühren darfst, Du durch das alles nur noch Stress hast, dann darf man sich das zu Herzen nehmen, oder!
    Google mal Narzisstische
    Persönlichkeitsstörung, dann weisst Du was das für ein Kollege war und was das für Andere bedeutet!
    Und ich musste 9 Stunden am Tag mit ihm arbeiten!
    Zum Glück ist das aber vorbei!
    Unglücklicher Weise fiel das in die Schwangerschaft meiner Frau!

    LG

  6. #6
    marimon ist offline eher Ferkel als Pooh
    Registriert seit
    27.05.2005
    Beiträge
    2.823

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Zitat Zitat von MiFo74 Beitrag anzeigen
    Ich habe meiner Frau damals schon vorgeschlagen, einen Familientherapeuten aufzusuchen, als ich gemerkt habe, das da was schief läuft! Leider ist sie dazu nicht gewillt!
    LG
    Dann geh erts mal allein. Und sag Deiner Frau das Du das tust weil die Situation für Dich so unhaltbar ist.

    Ich kann weder nachvollziehen dass man wegen eines Vorfalls den Kontakt zu den Großeltern des Kindes abbricht, noch das man als Paar so lange ohne Berührungen zusammenleben kann. So würde ich kein Kind großziehen wollen.
    kleine Große (2004) & großer Kleiner (2009)


    ***********************
    Ging ich täglich früh zu Bett,
    wär ich immer hübsch und nett!

  7. #7
    MiFo74 ist offline Stranger
    Registriert seit
    25.07.2016
    Beiträge
    5

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Hallo marimon,

    ich verstehe Dich, ich kann auch immer nur das nachvollziehen, was ich am eigenen Leibe erlebt habe!

    LG

  8. #8
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    46.477

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Zitat Zitat von MiFo74 Beitrag anzeigen
    Hallo Maxie,

    ich gehe jetzt mal davon aus, das Du eine Frau bist!?
    Würde es einen Unterschied machen, wenn nicht?

    Das mit meinem Bruder sitzt nicht tief in mir!
    Hab ich ja nicht direkt was mit zu tun gehabt!
    Du hast geschrieben: "Daher hatte ich vor unsere Geburt schon die Befürchtungen, das so was bei uns auch passieren könnte!
    Leider ist es so gekommen!" Und wenn man sich schon vor der Geburt des Kindes solche sorgen macht, sitzt das für mich schon tief.

    Meine Mutter denkt von sich, das sie die Mutter der Nation ist!
    Deswegen hat sie bei meiner Nichte, alles so gemacht , wie sie es für richtig gehalten hat und nicht, wie es der Papa und die Mama für richtig gehalten haben!
    Oma und Opa hin oder her!
    Das haben sie nach mehrmaligem Aufforden nicht sein lassen!
    Somit sollten sie sich eigentlich beim 2. Enkelkinder erst recht zurück halten!
    Wobei sie genau wussten, was für ein länger und schwerer Weg das für uns war!
    Nachdem du jeden Satz mit einem Ausrufezeichen betonst, ist das Thema für dich sehr wichtig. Ich schließ mich da an: Das kannst du auch alles zunächst für dich selbst aufarbeiten. Familientherapie muss nicht der erste sChritt sein.

    Glaube mir, wenn der Vater eines Kindes, 6 Monate nicht für seine Tochter sorgen darf, selbst der Hund mehr Zuneigung bekommt, Du den Kontakt zu Deinen Eltern abbrichst, weil sie sich einfach Sch....e verhalten haben, Du Deinen Ehepartner nicht mal mehr berühren darfst, Du durch das alles nur noch Stress hast, dann darf man sich das zu Herzen nehmen, oder!
    Klar, deswegen sollst du ja auch schauen, dass du da raus kommst und dir Hilfe dabei holen.

    Google mal Narzisstische
    Persönlichkeitsstörung, dann weisst Du was das für ein Kollege war und was das für Andere bedeutet!
    Und ich musste 9 Stunden am Tag mit ihm arbeiten!
    Zum Glück ist das aber vorbei!
    Unglücklicher Weise fiel das in die Schwangerschaft meiner Frau!

    LG
    Auch das scheinst du aber noch nicht ganz hinter dir gelassen zu haben. Sowas kann einen ja auch jahrelang verfolgen und einem das Leben vermiesen.

  9. #9
    MiFo74 ist offline Stranger
    Registriert seit
    25.07.2016
    Beiträge
    5

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Nein, hab ich nur aus maxie assoziiert. ;-)
    Seine Kleine ist ja schon 7 Jahre und ich kenne meine Mutter seit 41 Jahren!
    Nur deswegen hatte ich die Befürchtung.
    Das mit dem Kollegen ist jetzt 2 Jahre her und ich muss ihn nur noch alle 4 Tage für 10 Minuten sehen.
    Hab jetzt bewusst mal die Ausrufezeichen weggelassen.;-)

    LG

  10. #10
    TH Köln ist offline Stranger
    Registriert seit
    21.10.2016
    Beiträge
    4

    Standard Re: Papa und Ehemann braucht Hilfe

    Probanden gesucht!!

    Für ein studentisches Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Köln suchen Studierende des Masterstudiengangs Markt- und Medienforschung Väter, die ihre Vaterschaft bereuen und sich bei einer erneuten Entscheidung gegen eine Vaterschaft entscheiden würden. In Einzelinterviews möchten wir mehr zu den Hintergründen erfahren, um Licht in das wenig erforschte Gebiet zu bringen. Ihre Daten bleiben in jedem Falle anonym!

    Bei Interesse oder weiteren Fragen melden Sie sich unter folgender E-Mailadresse: Studie2016THKoeln@gmail.com

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •