Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Webby0815 ist offline Stranger
    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    19

    Standard Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Hallo ,
    ich werde in den nächsten Wochen stolzer Vater unseres Sohnes Martin.Nun haben wir ein kleines Nachnamens Problem .Meine Freundin möchte gerne Ihren Nachnamen dem Kind geben , ich meinen.

    Ich habe irgendwo gelesen,das man ,wenn man VOR der Geburt die Vaterschaft anerkennt ,dem kleinen beide Nachnamen geben kann.

    Wäre lieb ,wenn Ihr uns dabei helfen könntet.

    Gruss
    Sven

  2. #2
    nelia ist offline addict
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    532

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Man Kann nach deutschem Namensrecht einen der beiden Nachnamen nehmen.
    Gruß nelia

  3. #3
    Avatar von chazz
    chazz ist offline Poweruser
    Registriert seit
    29.12.2008
    Beiträge
    5.085

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    beide namen sind nach deutschen recht in keinem fall möglich

  4. #4
    Avatar von la.loca
    la.loca ist offline enthusiast
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    224

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Meines Wissens kann man nichtmal nach einer Hochzeit dem Kind einen Doppelnamen geben, da einer der beiden Nachnamen als Familienname bestimmt wird, den alle Kinder, die aus dieser Ehe entstehen, bekommen.

  5. #5
    Avatar von Wunschkindnr.2
    Wunschkindnr.2 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    29.07.2009
    Beiträge
    291

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Entweder könnt ihr nach der Geburt deinen oder ihren Familiennamen geben, nicht doppelnamen! Allerdings kostet es wenn euer Kind deinen Familiennamen annehmen soll( was auch nur geht mit einverständnis der Mutter.

  6. #6
    GreatEscape ist offline Stranger
    Registriert seit
    24.06.2010
    Beiträge
    4

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Wie sieht es denn eigentlich aus wenn die Eltern NACHTRÄGLICH heiraten und sich dann für einen Doppelnamen entscheiden? Ich kenne so viele Menschen mit Doppelnamen qua Geburt, aber die werden wohl alle von getrauten Eltern sein...

  7. #7
    Avatar von Maumau
    Maumau ist offline *wichtiger Chefwichtel*
    Registriert seit
    17.01.2004
    Beiträge
    42.540

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Zitat Zitat von GreatEscape Beitrag anzeigen
    Wie sieht es denn eigentlich aus wenn die Eltern NACHTRÄGLICH heiraten und sich dann für einen Doppelnamen entscheiden? Ich kenne so viele Menschen mit Doppelnamen qua Geburt, aber die werden wohl alle von getrauten Eltern sein...
    es gibt für Kinder keine Doppelnamen die sich aus den Namen beider Elternteile zusammensetzten.

    Wenn also Frau Müller und Herr Meier heiraten dann heisst das Kind entweder Müller oder Meier.
    Allerdings kann Frau Müller sich dazu entscheiden den Namen Müller-Meier zu tragen und ihr Mann bleibt weiter Herr Meier oder Herr Meier entscheidet sich den Namen seiner Frau zusätzlich anzunehmen und er heißt dann Meier-Müller.


    Doppelnamen die häufig vorkommen wie Loriots "Müller-Lüdenscheid" sind ererbte Doppelnamen die schon seit Generationen so getragen werden.

    Gerade in Verbindung mit einem extrem häufigen Namen gibt es solche alten Doppelnamen sehr häufig.

  8. #8
    Avatar von Bea2
    Bea2 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    7.056

    Standard Re: Beide Nachnamen ohne Trauung ?

    Namenserwerb durch Geburt

    Ein neugeborenes Kind erhält als Nachnamen den Ehenamen der Eltern (§ 1616 BGB).
    Die Eltern können einen gemeinsamen Familiennamen bestimmen. Dieser wird nach § 1355 amtlich als „Ehename“ bezeichnet. Haben die Eltern keinen solchen Ehenamen definiert, muss unterschieden werden: Steht den Eltern ein gemeinsames Sorgerecht zu, haben die Eltern im gegenseitigen Benehmen den Familiennamen des Kindes gegenüber dem Standesbeamten zu bestimmen, wobei sie den Namen des Vaters oder der Mutter wählen können (§ 1617 Abs.1 BGB); ein Doppelname, gebildet aus Vater- und Muttername, ist hierbei nicht möglich.

    Treffen die Eltern binnen eines Monats keine Entscheidung, überträgt das Familiengericht einem Elternteil das Bestimmungsrecht. Die Bestimmung des Familiennamens gilt auch für die weiteren gemeinsamen Kinder, die später geboren werden. Hat ein Elternteil das alleinige Sorgerecht und keinen gemeinsamen Familiennamen mit dem anderen Elternteil, erhält das Kind nach § 1617a Abs.1 BGB den Namen des Sorgeberechtigten, den dieser zum Zeitpunkt der Geburt führt.
    In der Praxis ergeben sich vor allem folgende Fallgruppen:
    1. sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, bekommt das nichteheliche Kind in der Regel den Namen der Mutter, es sei denn, dass beide Eltern für das nichteheliche Kind eine Sorgeerklärung nach § 1626a Abs.1 Nr.1 BGB abgegeben haben;
    2. haben die Eltern eines ehelich geborenen Kindes, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, keinen gemeinsamen Ehenamen nach § 1355 Abs.1 Satz 2 BGB bestimmt, legen die Eltern im gegenseitigen Benehmen den Familiennamen des Kindes fest.
    Wenn die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes unterschiedliche Ehenamen haben, wird dem Kind in der Regel der Ehename der Mutter gegeben.
    Nachträglich gemeinsames Sorgerecht

    Wird nach Geburt ein gemeinsames Sorgerecht der Eltern begründet, entsteht ein Recht der Eltern, den Familiennamen eines Kindes binnen 3 Monaten neu zu bestimmen (§ 1617b Abs. 1 BGB). In der Regel erfolgt eine solche Begründung durch eine nachträgliche Eheschließung gemäß § 1626a Abs.1 Nr.2 BGB oder durch eine gemeinsame, öffentlich beglaubigte Sorgeerklärung der Eltern nach § 1626a Abs.1 Nr.1 BGB. Hat das Kind das 5. Lebensjahr bereits vollendet, ist auch seine Einwilligung erforderlich. Hierbei kann es durch einen Ergänzungspfleger gesetzlich vertreten werden. Ab Vollendung des 14. Lebensjahres ist die Erklärung jedoch höchstpersönlich erforderlich.


    Spätere Bestimmung oder Änderung eines gemeinsamen Ehenamens

    Bestimmen Eltern erst nach Geburt des Kindes gemäß § 1355 Abs.2, 3 BGB einen gemeinsamen Ehenamen, erstreckt sich dieser auch auf das Kind (§ 1617c Abs. 1 BGB). Hat das Kind bereits das 5. Lebensjahr vollendet, ändert sich der Name des Kindes nur dann mit, wenn das Kind sich der Namensänderung anschließt.Namensrecht ? Wikipedia
    _______________________________________
    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.
    Albert Einstein (1879-1955)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •