Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51
  1. #1
    Pointers ist offline Member
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    146

    Standard Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    mich würde ja mal interessieren ob es nicht nur regionale Unterschiede gibt (klar Xaver sind im Norden seltener), sondern auch ob es solche "Schichtpräferenzen" auch schon früher gab.

    In meinem Freundeskreis gibt es unheimlich viele
    - Ben's/Bennis (alles Studenten bis auf einen, der ist Musikproduzent)
    - Christians (2/3 Studenten, 1/3 Handwerker)
    und einen bunten Haufen Florians, Lenas, Moritze und Hanna(h)s.
    Baujahr alle so zwischen 1978 bis 1985.

    Geografisch ungefähre Mitte von DE.

    Was ist bei Euch so vertreten?
    Wir können unsere Kinder nicht erziehen - Sie machen uns eh alles nach!
    Karl Valentin






  2. #2
    Avatar von Maumau
    Maumau ist offline *wichtiger Chefwichtel*
    Registriert seit
    17.01.2004
    Beiträge
    41.079

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    Zitat Zitat von Pointers Beitrag anzeigen
    mich würde ja mal interessieren ob es nicht nur regionale Unterschiede gibt (klar Xaver sind im Norden seltener), sondern auch ob es solche "Schichtpräferenzen" auch schon früher gab.

    In meinem Freundeskreis gibt es unheimlich viele
    - Ben's/Bennis (alles Studenten bis auf einen, der ist Musikproduzent)
    - Christians (2/3 Studenten, 1/3 Handwerker)
    und einen bunten Haufen Florians, Lenas, Moritze und Hanna(h)s.
    Baujahr alle so zwischen 1978 bis 1985.

    Geografisch ungefähre Mitte von DE.

    Was ist bei Euch so vertreten?

    Jahrgang 67, katholisches Sauerland, christliche-katholische Namen (gern die der Ortsheiligen) waren sehr gut vertreten.

    Gut die Hälfte der Jungen trugen Namen wie: Andreas, Thomas, Michael und Peter sowie Hubertus. Die gab es in jeder Klasse. Und Andreas und Thomas pro Klasse oft auch dreimal.
    Stefan, Markus, Georg waren zwar auch nicht selten aber pro Klasse gab es meist nur einen.

    Zu den Prolls bei den Jungen gehörten eindeutig Ralf und Manfred. Warum weiss ich nicht aber die Assis mit mehreren Söhnen hatten immer Manfred und Ralf dabei. Assis mit einem Sohn hatten einen Ralf.

    Mädels gab es Barbara, Andrea, Michaela und Petra immer und überall mehrmals. Monika und Mechthild waren auch recht häufig. Und Elisabeth (meistens Lisa oder Elli abgekürzt).

    Susanne, Rita und Birgit waren auch recht häufig, aber da reichte pro Klasse meist eine.
    Und Christiane und Christine. Auffällig war, dass 10 Jahre später niemand mehr sein Kind Christine nannte sondern es plötzlich ganz viele Christinas gab.

    Typische Prollmädchennamen waren Sandra (sehr beliebt bei den Prolls) und Ramona und Marina.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    Zitat Zitat von Pointers Beitrag anzeigen
    mich würde ja mal interessieren ob es nicht nur regionale Unterschiede gibt (klar Xaver sind im Norden seltener), sondern auch ob es solche "Schichtpräferenzen" auch schon früher gab.

    In meinem Freundeskreis gibt es unheimlich viele
    - Ben's/Bennis (alles Studenten bis auf einen, der ist Musikproduzent)
    - Christians (2/3 Studenten, 1/3 Handwerker)
    und einen bunten Haufen Florians, Lenas, Moritze und Hanna(h)s.
    Baujahr alle so zwischen 1978 bis 1985.

    Geografisch ungefähre Mitte von DE.

    Was ist bei Euch so vertreten?
    Bei uns waren das die Jessicas, Jennifers, Yvonnes, Ramonas, Nadines, Danielas, Janines und bei den Jungs Marco, Markus, André und Marcel.

    Bin Jhg. 1976

  4. #4
    Pointers ist offline Member
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    146

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    Olivia...ich liebe dein Profilbild!
    Wir können unsere Kinder nicht erziehen - Sie machen uns eh alles nach!
    Karl Valentin






  5. #5
    Gast

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    Zitat Zitat von Maumau Beitrag anzeigen
    Zu den Prolls bei den Jungen gehörten eindeutig Ralf und Manfred. Warum weiss ich nicht aber die Assis mit mehreren Söhnen hatten immer Manfred und Ralf dabei. Assis mit einem Sohn hatten einen Ralf.

    .
    Und Holger!

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    Zitat Zitat von Pointers Beitrag anzeigen
    Olivia...ich liebe dein Profilbild!
    Isser nicht ein Traum von einem Mann :liebe: :D

  7. #7
    Pointers ist offline Member
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    146

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    Ach er und der ganze Film und alles...
    wenn man sich Tim Curry heute so ab und zu ansieht, auch was er cineastisch verbricht, kann man gar nicht glauben dass er mal ne richtige Schnidde war! Und ein begnadeter Sänger/Schauspieler.

    Ach und der Film an sich ist einfach göttlich!
    Wir können unsere Kinder nicht erziehen - Sie machen uns eh alles nach!
    Karl Valentin






  8. #8
    Gast

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    die prolls meiner kindheit hießen:

    manfred, dave, detlef (jaaaaa...)


    oder nadine, ramona und sandra.


    bei den nicht prolls- so wie heute immer noch: christian, stefan, markus, michael, viktoria, elisabeth, charlotte

  9. #9
    marlinder ist offline Member
    Registriert seit
    10.08.2010
    Beiträge
    168

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    häufig waren daniel, matthias, michael, julia, katharina usw. und prollig waren sandra, nicole, melanie, silke, jens, dirk, holger, ralf, thomas

  10. #10
    Gazellchen ist offline old hand
    Registriert seit
    17.03.2009
    Beiträge
    763

    Standard Re: Häufige Namen - bei Erwachsenen bzw. der "Kevinismus" der 70er und 80er Jahre

    In meiner Schulzeit (geb. 83, Niedersachsen) gab es sehr häufig Christian, Christoph, Jan sowie Melanie, Sarah, Katharina.
    Die schlimmsten Jungs hießen immer Tobias und die Mädchen Jessika oder Sarah.



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •