Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Queen-mum ist offline p.o.p.
    Registriert seit
    10.07.2008
    Beiträge
    928

    Standard Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Ihr Lieben!
    Dieses Thema habe ich auch schon anderswo gepostet, aber Eure Meinungen interessieren mich natürlich ganz besonders!
    Heute morgen bekam ich vom Kiga einen Brief, dass meine 4jährigen Zwillinge ab Oktober einen Kurs "musikalische Früherziehung" besuchen könnten, der im Kindergarten (also während der regulären Öffnungszeiten) stattfindet. Organisiert vom Träger des Kigas und einer hiesigen privaten Musikschule. Kosten: 20 Euro pro Kind und Monat (10 Monate). Der Kurs wird von zwei Leuten der Musikschule und einer Erzieherin aus dem Kiga geleitet.
    Jetzt habe ich die Damen aber schon für einen anderen Kurs "musikalische Früherziehung" 1x wöchentlich nachmittags gebucht, der mich überhaupt nichts kostet, da meine beiden Großen an dieser anderen Schule schon Kurse belegen und dort das Motto herrscht: "Es zahlen nur die beiden ersten Geschwisterkinder" (find ich gut *gg*)
    Ich weiss, das bei uns im Kiga einige dieses Angebot nicht wahrnehmen können/wollen, da 20 Euro hin oder her schon eine Belastung für sie darstellt...
    Aber ich fände es blöd, wenn die Musikschulleute anrücken und meine beiden düften nicht mit in den Musikraum...
    Also finanziell käme es bei uns schon hin aber ich wollte Euch mal fragen:
    a)Was haltet Ihr grundsätzlich davon, im Kiga bezahlte Kurse anzubieten?
    b) Wo würdet Ihr die Zwillinge hin schicken? Beide Kurse, oder nur einen? Welchen? (sie sind beide sehr musikbegeistert, und es wäre auch noch möglich, sie vom kostenlosen Kurs zu "stornieren")
    LG Mrs Queen
    http://www.eltern.de/foren/image.html?type=sigpic&userid=130240&dateline=1244  366591

  2. #2
    Avatar von Schafi
    Schafi ist offline Sommernick 1+1=5
    Registriert seit
    25.02.2007
    Beiträge
    76

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Zitat Zitat von Queen-mum Beitrag anzeigen
    Ihr Lieben!
    Dieses Thema habe ich auch schon anderswo gepostet, aber Eure Meinungen interessieren mich natürlich ganz besonders!
    Heute morgen bekam ich vom Kiga einen Brief, dass meine 4jährigen Zwillinge ab Oktober einen Kurs "musikalische Früherziehung" besuchen könnten, der im Kindergarten (also während der regulären Öffnungszeiten) stattfindet. Organisiert vom Träger des Kigas und einer hiesigen privaten Musikschule. Kosten: 20 Euro pro Kind und Monat (10 Monate). Der Kurs wird von zwei Leuten der Musikschule und einer Erzieherin aus dem Kiga geleitet.
    Jetzt habe ich die Damen aber schon für einen anderen Kurs "musikalische Früherziehung" 1x wöchentlich nachmittags gebucht, der mich überhaupt nichts kostet, da meine beiden Großen an dieser anderen Schule schon Kurse belegen und dort das Motto herrscht: "Es zahlen nur die beiden ersten Geschwisterkinder" (find ich gut *gg*)
    Ich weiss, das bei uns im Kiga einige dieses Angebot nicht wahrnehmen können/wollen, da 20 Euro hin oder her schon eine Belastung für sie darstellt...
    Aber ich fände es blöd, wenn die Musikschulleute anrücken und meine beiden düften nicht mit in den Musikraum...
    Also finanziell käme es bei uns schon hin aber ich wollte Euch mal fragen:
    a)Was haltet Ihr grundsätzlich davon, im Kiga bezahlte Kurse anzubieten?
    b) Wo würdet Ihr die Zwillinge hin schicken? Beide Kurse, oder nur einen? Welchen? (sie sind beide sehr musikbegeistert, und es wäre auch noch möglich, sie vom kostenlosen Kurs zu "stornieren")
    Musikalische Früherziehung gehört m.E. in das Aufgabengebiet einer Erzieherin. In jeder Einrichtung sollte wenigstens eine Kollegin sein, die hier ihren Schwerpunkt hat. Bei der Englisch-Frühförderung bin ich "eingeknickt" und habe meine Große hingeschickt. Aber auch erst im letzten Kiga-Jahr. Ebenso werden die Kleinen in diesen Genuss kommen. Mit der Musikalischen Früherziehung sehe ich es etwas anders. Es Wird durch die Hintertür Leistung für Geld verkauft, die eine ureigenste Aufgabe der vorschulischen Erziehung ist. Dazu kommt noch eine personelle Besetzung, die traumhaft ist (aber dadurch auch kostet). Vielleicht würde ich es noch etwas anders sehen, wenn eine Musikpädagogin für die Hälfte des Geldes kommen würde und die Erzieherin ein attraktives (!) Gegenangebot zeitgleich für die anderen Kinder, die nicht teilnehmen, setzen würde.
    Ehrlich gesagt ärgere ich mich immer wieder darüber, wie durch solche Angebote die Betreuungskosten für die Kinder künstlich in die Höhe gedrückt werden. Denn wer will schon seine Kinder außen vor lassen. (Eigentlich müssten die Leute von außen von dem eingenommenen Geld wieder für Raumbenutzung, Versicherung, Heizung etc. Geld an die Einrichtung / den Kiga-Träger zurückgeben, weil sie dadurch ja enorm einsparen.)
    ********
    -Jenni -

  3. #3
    Avatar von Sielja
    Sielja ist offline Veteran
    Registriert seit
    28.07.2006
    Beiträge
    1.387

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Zitat Zitat von Queen-mum Beitrag anzeigen
    a)Was haltet Ihr grundsätzlich davon, im Kiga bezahlte Kurse anzubieten?
    b) Wo würdet Ihr die Zwillinge hin schicken? Beide Kurse, oder nur einen? Welchen? (sie sind beide sehr musikbegeistert, und es wäre auch noch möglich, sie vom kostenlosen Kurs zu "stornieren")
    a) Musikalische Früherziehung im Kindergarten finde ich gut, bezahlte Kurse im Kindergarten finde ich allerdings nicht gut, weil dann leicht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft entstehen kann. In unserem Kindergarten wird einmal wöchentlich Musik von einer Erzieherin angeboten, allerdings sucht sie sich jede Woche andere Kinder aus, so dass jedes Kind regelmässig mitmachen kann. Als Ergänzung des Kindergartenangebots finde ich das gut, als einzige MFE allerdings zu wenig.

    b) Schwierig, schwierig. Wie gut ist denn der nachmittägliche Kurs in Euren Alltag zu integrieren? Praktisch ist es ja schon, wenn so etwas schon morgens erledigt werden kann ... Und wie gern machen die Damen Musik? Den Kindergartenkurs würde ich auf jeden Fall mitmachen, schon allein, weil ich es nicht gut fände, wenn meine Kinder jede Woche neidisch auf die Kinder wären, die dort mitmachen ... Wenn sie allerdings lieber andere Dinge im Kindergarten machen möchten, würde ich sie den Kurs nicht mitmachen lassen. Du schreibst ja, Deine sind musikbegeistert, also spricht das eindeutig für den Kurs am Morgen.
    Den Kurs am Nachmittag würde ich sie dann mitmachen lassen, wenn es später eh in dieser Gruppe weitergehen wird oder dann, wenn es sich gut für Euch organisieren lässt. Ich würde es erst einmal probieren und später endgültig entscheiden.
    Liebe Grüße,
    Sielja



  4. #4
    Gast

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Meine hatten im KiGa auch "musikalische Früherziehung" (find' ich ganz blöd den Ausdruck aber egal) und ihnen hat es viel Spaß gemacht. Es war einmal in der Woche, geleitet von 2 Musiklehrerinnen aus der Gemeinde (da kath. KiGa) und hat für Geschwisterkinder 20€ im Quartal gekostet.

    Neben Liedern, haben sie auch schon erste Noten gelernt, Rhythmus und Taktgefühl und konnten viele verschiedene Instrumente mal ausprobieren.
    Vor kurzem fragte ich dann mal so vorsichtig an, welches Instrument sie denn vielleicht gerne erlernen würden. Julia meinte Geige ... o.k., damit kann ich leben . Laura sagte Schlagzeug ... äääääähm ja, darüber sollte ich/sie/wir nochmal nachdenken .

    Wenn alle/viele Kinder aus eurem KiGa dort hingehen, dann wäre es natürlich blöd, wenn deine beiden nicht dürften (das kenne ich von meinen auch). Könnt ihr nicht einen Probemonat machen und erstmal schauen, wie es ist? 20€ im Monat sind natürlich auch nicht ohne! Ich würde erstmal schauen, ob es das Wert ist.

  5. #5
    Avatar von ZwillimamaHH
    ZwillimamaHH ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    11.06.2007
    Beiträge
    3.644

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Ja, es wäre wünschenswert, wenn Erzieherinnen in Ausbildung oder Weiterbildung soweit geschult wären, diese Aufgabe der musikalischen Frühförderung ausreichend zu absolvieren, weil es schlichtweg eine sehr wichtige Säule in der Ganzheitlichkeit der Kindesförderung ist.
    In meinen Augen sogar noch VOR der fremdsprachlichen Förderung, aber das ist ein gern aufgeschnappter Streitpunkt.

    Die Realität ist aber, daß die Qualität (und ich spreche hier wahrlich nicht von künstlerischen Meisterleistungen, sondern von absoluten Basics!) der Frühförderung durch Erzieher in weiten Teilen (es gibt wunderbare Ausnahmen!) einfach eine Katastrophe ist.

    Nur ein Beispiel anhand der Stimme:

    Das Singen mit Kindern in einer tiefgelegenen Stimmlage der Erzieherin (weils ja bequemer ist) ist grundverkehrt und stimmschädigend.
    Gesungen werden muss IMMER in Stimmlage der Kinder (sehr hoch, sehr unbequem, aber enorm wichtig, wer dazu mehr wissen will: PN).

    Das Problem ist, wenn MFE von außen angeboten wird, was machen die Kinder, die nicht daran teilnehmen, stattdessen?
    Bietet der Kiga eine attraktive Alternative an?

    Nunja, aber wer wagt das schon zu beurteilen, ob die Erzieherin das nun gut oder nicht so gut macht... *seufz*...ich bin ja schon still!

    Ich würde meine Kinder wahrscheinlich alles mitnehmen lassen, wenn es sie interessiert. :)
    Also, beide Kurse.

  6. #6
    Queen-mum ist offline p.o.p.
    Registriert seit
    10.07.2008
    Beiträge
    928

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Tja liebe Sandra, damit rennst Du bei mir ja offene (Musiker)Ohren ein, sozusagen...Ich bin auch sehr für fundierte Früherziehung, bei der "anderen", kostenlosen Musikschule (Domsingschule- Linus wird jetzt Chorknabe im Konzertchor) weiß ich eben über die exzellente Qualität Bescheid, bei der Musikschule im Kindergarten weiß ich es eben nicht. Und 20 Euro bzw. in unserem Fall 40 Euro im Monat für ein Experiment?? *grübel*
    LG Mrs Queen
    http://www.eltern.de/foren/image.html?type=sigpic&userid=130240&dateline=1244  366591

  7. #7
    Avatar von ZwillimamaHH
    ZwillimamaHH ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    11.06.2007
    Beiträge
    3.644

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    bei der "anderen", kostenlosen Musikschule (Domsingschule- Linus wird jetzt Chorknabe im Konzertchor) weiß ich eben über die exzellente Qualität Bescheid
    DANN würde sich mir die Frage einer (kostenpflichtigen)Alternative ja gar nicht stellen.

    Was bietet der Kiga denn denen an, die nicht mitmachen?

  8. #8
    Allesistgutmama ist offline Stranger
    Registriert seit
    19.07.2008
    Beiträge
    9

    Standard Re: Musikalische Früherziehung ja/nein?

    Bei uns wird so etwas leider nicht angeboten. Außer einem Akkordeonkurs für Kids ab 4 den die örtliche Musikschule anbietet, sucht man vergebens. Meine 3 sind auch seeehr musikalisch.Mein grosser pfeift wo er geht und steht, trommel auf allem rum was er findet und hat dabei auch die volle Unterstützung von seinen Schwestern. Zum Glück habe ich diverse Musikinstrumente im Hause und lasse sie sich einfach täglich ne halbe Stunde austoben! Das macht viel Spass und hört sich manchmal auch schon richtig gut.
    Ergo... wir haben unsere musikalische Früherziehung Haugemacht und sind bis jetzt damit zufrieden.- Ich lerne fleißig Noten und an Trommel und Klavier, bis jetzt habe ich außer Spass daran nicht viel Ahnung- aber so lange es Spaß macht! Mein Sohn ist immer ganz stolz wenn er etwas schneller gelernt hat als ich. Das spornt ihn an ... naja und meine Mädels machen ja ihrem großen Bruder noch alles nach.

    Wozu in die Ferne schweifen wenn das Gute doch so nah!

    LG
    Di

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •