Stillen
Was stört uns eigentlich an Jamie Lynne?

Dieser Titel des "Time Magazine" war in den USA ein Verkaufserfolg und zog eine breite Diskussion nach sich: über Langzeitstillen. Uns interessiert Ihre Meinung! Was sagen Sie zu dem Foto? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Stillen: Was stört uns eigentlich an Jamie Lynne?

Dieser Titel des "Time Magazine" war in den USA ein Verkaufserfolg und zog eine breite Diskussion nach sich: über Langzeitstillen. Und über „Attachment Parenting“. Obwohl es zu unserer Philosophie bei ELTERN gehört, dass jedes Elternpaar selbst entscheidet, wie es sein Kind aufzieht – und wir das nicht bewerten wollen –, haben uns das Foto und die Botschaft dahinter befremdet. Oder vielleicht gerade deswegen? ELTERN-Autorin Xenia Frenkel, selbst vierfache Mutter und dreifache Großmutter, bezieht Stellung.

Der kleine Junge steht auf einem Stuhl, er trägt Camouflage-Hosen

Das ist natürlich kein Zufall, wie nichts an dieser Inszenierung auf dem "Time Magazine" zufällig ist. Es ist eine Kampfansage. Neben ihm posiert seine Mutter. Skinny Jeans und eng anliegendes ärmelloses Top, eine Hand lässig in die Hüfte gestemmt, Brust raus. Nur dass der fast Vierjährige an Jamie Lynnes Brust nuckelt. Daneben liest man: "Are you Mom enough?" ("Sind Sie genug Mutter?") Für das in weiten Teilen bekanntlich prüde Amerika ist das Foto eine Provokation. Ich dachte, es müsse sich um einen Titel des Satiremagazins "Titanic" handeln. Bei genauerer Betrachtung des Fotos vergeht einem allerdings das Lachen. Das ist keine friedlich stillende Mutter, sondern eine War-Lady. In einer latent aggressiven, aufreizenden Pose, die einen unangenehmen sexuellen Beigeschmack hat.

Selbstverständlich weiß Jamie Lynne Grumet um diese irritierende Wirkung. Die liegt an unserem "übersexualisierten Blick auf den weiblichen Körper", erfahre ich aus einem Interview mit der 26-jährigen Mutter aus Los Angeles. Aha. Der ist also dafür verantwortlich, dass die westliche Welt im Allgemeinen und die Frauen dort im Besonderen ein Problem mit dem Stillen haben. Jamie Lynne Grumet ist nicht irgendwer. "I am a follower of Jesus, wife, mother", steht auf ihrer Seite, "I am not the babysitter." Und eifrige Selbstvermarkterin, möchte man hinzufügen. Sex sells. Warum nicht auch Stillen? Daneben ist Jamie Lynne das Aushängeschild von "Attachment Parenting", einer Bewegung, die sich die "Erziehung durch Zuneigung" auf die Fahnen geschrieben hat. Erziehung durch Zuneigung – die finden wir alle gut, und tatsächlich wird man manches, was der Gründer Dr. William Sears auf seiner Homepage, in Büchern, TV- und Radioshows verkündet, ohne Zögern unterschreiben.