Schule
Das gesunde Pausenbrot

Gute Leistungen mit dem richtige Pausenbrot

Schule: Das gesunde Pausenbrot
© somenski - Fotolia.com

Gute Leistungen sind nicht nur eine Frage der Intelligenz. Wichtig ist auch, dass das Gehirn optimal mit Nährstoffen versorgt wird. Studien zeigen: Das Frühstück allein reicht nicht aus, um bis mittags fit und aktiv zu bleiben - der Körper braucht zwischendurch neue Energielieferanten wie Vitamine, Calcium und Eiweiß. Weil aber das beste Pausenbrot nichts bringt, wenn es in der Dose bleibt, ist es gut, die Kinder beim Speiseplan mitreden zu lassen.

Volles Korn im Pausenbrot

Es ist leider nun mal so: Das gesündeste Pausenbrot ist ein Brot aus vollem Korn. Kinder mögen Vollkornbrot, wenn es fein vermahlen und saftig ist. Ihr Kind isst das nicht? Dann geben Sie ihm Sonnenblumen- oder Mischbrot mit. Achten Sie darauf, dass der Brotbelag nicht zu üppig ist: Fettarme Käse- und Wurstsorten liefern nicht nur weniger Kalorien, sie sind auch leichter verdaulich. Und in ihnen steckt mehr Eiweiß. Das braucht der Körper, um leistungs- und widerstandsfähig zu bleiben.

Schnelle und gesunde Rezepte für Kinder

Noch mehr Videos mit gesunden Rezeptideen gibt es hier.

Augenschmaus: Katze

Gute Wahl: Joghurt oder Quark

Dünn geschnittenes Gemüse hält das Brot saftig und sieht appetitlich aus. Ihr Kind mag lieber Joghurt oder Quark? Eine gute Wahl, denn darin stecken der Knochenstärker Calcium, wertvolles Eiweiß und Vitamine. Die Milchsäurebakterien bringen den Darm und von dort aus den ganzen Körper in Schwung.

Vitamine im Pausenbrot müssen sein

Wählen Sie Obst und Gemüse - das enthält weniger Schadstoffe

Obst und Gemüse gehören immer in die Brotzeitbox. Am besten geputzt und klein geschnitten, denn eine Untersuchung der Uni Dortmund ergab: Kinder essen doppelt so viel Obst und Gemüse, wenn es ihnen mundgerecht angeboten wird. Schneiden Sie also Möhren, Kohlrabi, Gurken oder Zucchini in kleine Stifte, Paprika in Streifen. Auch Radieschen oder Cocktailtomaten kommen gut an.

Kinder, die Süßes lieben, bekommen Beeren, Apfel-, Birnen- und Aprikosenspalten, kernlose Weintrauben oder andere Lieblingsfrüchte mit. Wählen Sie Obst und Gemüse der Saison. Das enthält die wenigsten Schadstoffe, und der Körper bekommt jeden Monat andere wichtige Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Wie gesund sind Pausensnacks?

Müsliriegel, Kinderjoghurts, Milchschnitten sind bei Kindern beliebt, aber laut Forschungsinstitut für Kinderernährung nicht die idealen Snacks für die Schulpause: Die meisten enthalten zu viel Fett und Zucker und zu wenig Nährstoffe, sind also eher Süßigkeiten, die den Blutzuckerspiegel nur kurz ansteigen lassen. Obst, Gemüse, Vollkörniges und Milchprodukte dagegen gehen langsam ins Blut und versorgen das Gehirn gleichmäßig und anhaltend mit Energie. Damit bleiben die Kinder länger fit und konzentriert

Diese Pausenbrote schmecken garantiert

Pizzasandwich, Ponyfutter und Schwarz-Weiß Tramezzini - diese Pausenbrot-Boxen haben es in sich:

Pausenbrot-Box 1: Schwarz-Weiß Tramezzini, Ponyfutter und Semansticks
Pausenbrot-Box 2: Käse-Türmchen, Überraschungs-Apfel und Knusper-Nüsse
Pausenbrot-Box 2: Pizza-Sandwich und Kokos-Bällchen

Das kommt in die Pausenbrot-Box 1

Dieses Pausenbrot stärkt die Abwehrkräfte

1.) Schwarz-Weiß Tramezzini

Zutaten:

  • 3 El Frischkäse

  • 3 El Chufas-Nüssli (Erdmandelflocken, gibt's im Reformhaus)

  • 1 EL Ahornsirup

  • je 1 Scheibe (ca. 40 g) helles und dunkles Volkornbrot (z. B. helles Dinkel-Kastenbrot und dunkles Dinkel-Saaten-Brot)


Zubereitung
Frischkäse mit Chufas-Nüssen und Ahornsirup gut vermischen. Brotscheiebn mit der süßen Creme bestreichen, zusammenklappen und diagonal halbieren, sodass zwei Dreiecke entstehen.
Tipp: Restliche Frischkäsecreme in einer verschließbaren Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren (hält sich 2-3 Tage).

2.) Ponyfutter und Semansticks
"Pony-Futter" (hört sich für Kinder witziger an als Gemüse-Rohkost) und "Sesamini"-Sticks aus dem Bio-Laden. Für das "Ponyfutter" ein ca. 5 cm breites Bio-Gurken-Stück halbieren und entkernen, eine halbe Paprikaschote waschen und putzen sowie eine kleine Karotte schälen und quer halbieren. Alle drei Gemüsesorten in nicht zu dünne Längsstreifen schneiden und in einen Frischhaltebeutel mit Reißverschluss (gibt's im Supermarkt) geben. So bleibt das Ponyfutter schön frisch und knackig.

Das kommt in die Pausenbrot-Box 2

Käse und Nüsse liefern Kalzium, wertvolle ungesättige Fettsäuren und Vitamin E

1. Käse-Türmchen

Zutaten:

  • 2 Scheiben dunkles Vollkornbrot ( 40 g)

  • 2 Scheiben junger Gouda (ohne Rinde, ca. 20 g)

  • 6 dünne Scheiben einer Bio-Salatgurke

  • 2 EL Frischkäse

Zubereitung
Vollkornbrotscheiben aufeinanderlegen, einmal längs und einmal quer halbieren, sodass acht gleichgroße Rechtecke bzw. Quadrate entstehen. Die Käsescheiben so zerteilen, dass sechs Rechtecke in Brotgröße entstehen. Nun werden je vier Brotquadrate mit drei Käsequadraten und drei Gurkenscheiben zu Türmchen gestapelt. Dazu die Brotstücke zuvor dünn mit Frischkäse bestreichen, die zwei inneren auf beiden Seiten. Die Käse-Türmchen leicht andrücken und in der Brotzeitbox verpacken.
Tipp: Wer mag, kann den Gouda auch mal durch mageren Putenschinken ersetzen.

2. Überraschungsapfel
Der ist schnell gemacht: Einen kleinen Bio-Apfel waschen, sein Kernhaus ausstechen und den "Tunnel" mit Bio-Rosinen oder klein geschnittenem, ungeschwefeltem Trockenobst (z. B. Aprikosen) füllen.

3. Knusper-Nüsse

Zutaten:

  • 100 g Cashew-Nüsse

  • 100 g Macadamia-Nüsse

  • 1 kleines Eiweiß (ca. 2 EL)

  • 1 EL Birnendicksaft

  • 1 EL Bio-Kräutersalz

  • Butterbrot- oder Kaufladentüten

Zubereitung
Backofen auf 150 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen, Nüsse darauf verteilen und auf der mittleren Schiene 5 Min. rösten. Eiweiß mit Birnendicksaft in einer Schüssel verrühren. Vorgeröstete Nüsse aus dem Ofen nehmen, zum Eiweiß geben, alles gut vermischen und wieder auf dem Backblech verteilen. Nüsse gleichmäßig mit Kräutersalz bestreuen und noch einmal 6-8 Min. im Ofen rösten (die Eiweißglasur macht die Nüsse richtig schön knusprig). Danach abkühlen lassen. Die Menge reicht für zwei bis drei Portionen. Zum Mitnehmen Nüsse in Butterbrottüten oder in Kaufladentütchen füllen. Tipp: Die restlichen Nüsse unbedingt offen in der Schüssel stehen lassen - abgedeckt oder in Plastikdosen gefüllt werden sie schnell weich!

Das kommt in die Pausenbrot-Box 3

Für Kinder besser: Dinkelbrot hat weniger Eigengeschmack als Roggenbrot

1. Pizza-Sandwich

Zutaten:

  • 100 g Mozzarella

  • 2 EL Frischkäse

  • 2 EL fein gehackte Basilikumblättchen

  • 2 EL Bio-Kinder-Ketchup mit Apfeldicksaft

  • 1 TL Balsamico-Essig

  • 1 TL Zitronensaft

  • Kräutersalz

  • 2 Scheiben helles Dinkel-Vollkorntoastbrot (ca. 80 g) oder 1 Dinkel- Ciabatta-Brötchen

  • 1 Scheibe Tomate

Zubereitung
Mozzarella grob würfeln, mit Frischkäse, Basilikum, Ketchup, Balsamico-Essig und Zitronensaft fein pürieren, mit Kräutersalz abschmecken. Für das Sandwich die Dinkel-Brotscheiben im Toaster rösten, mit einem runden Plätzchenausstecher (oder einem Glas oder einer Tasse) aus den Brotscheiben so große Kreise ausstechen, dass nur der Rand übrig bleibt. Jeden Kreis (oder die Dinkel-Brötchenhälften) mit Pizza-Creme bestreichen, auf einen Brotkreis die Tomatenscheibe legen, den zweiten daraufsetzen, gut andrücken.
Tipp: Die restliche Pizza-Creme in einer verschließbaren Plastikdose im Kühlschrank aufbewahren (hält sich zwei bis drei Tage).

2. Kokos-Bällchen
Zutaten:( für 5-6 Portionen)

  • 50 g Amaranth-Pops (gibt's im Bio-Laden)

  • 100 g Studentenfutter

  • 50 g getrocknete Soft-Pflaumen (ohne Stein und ungeschwefelt)

  • 4 EL Birnendicksaft

  • 4 EL Kokosraspel

  • nach Belieben Pralinenförmchen aus Papier (gibt's in Kaufhäusern und Haushaltswarengeschäften)

Zubereitung
Amaranth-Pops mit Studentenfutter, Pflaumen und Birnendicksaft fein pürieren. Kokosraspel auf einen flachen Teller geben. Paste in eine Schüssel geben, mit nassen Händen aus der Masse etwa kirschgroße Bällchen formen. Bällchen rundherum in den Kokosraspeln wenden, nach Belieben in Pralinenförmchen setzen.
Tipp: Die Bällchen in einer Plastikdose mit Deckel oder in einem gut verschließbaren Glas aufheben - so halten sie mindestens eine Woche.