ADHS

Wenn das Hirn auf "Standby" schaltet

Weiterleiten Drucken
image_section1

Cordula Neuhaus forscht seit 30 Jahren über das ADHS. Ihr bisher wichtigstes Buch "Das hyperaktive Kind und seine Probleme" (Urania Verlag, Freiburg, 2009, davor mehr als 20 Auflagen im Ravensburger Buchverlag) ist bereits in sieben Sprachen übersetzt worden.

ADHS - was ist das?

Unaufmerksam, zappelig und impulsiv - das sind die Eigenschaften, die wohl die meisten mit der Diagnose ADHS bei Kindergarten- und Schulkindern verbinden. ADHS ist eine Störung der Schaltprozesse im Stirnhirn - die Botenstoffe Noradrenalin und Dopamin werden falsch reguliert, so dass das Gehirn nicht entscheiden kann, was wichtig ist und was unwichtig. Oft fällt das erst auf, wenn ein ADHS-Kind in der Schule ist und schlechte Noten schreibt.

ADHS in Deutschland

So erklärt die ADHS-Expertin Cordula Neuhaus die Krankheit: "Es gibt keine unterschiedlichen Sichtweisen auf ADHS. Die Krankheit entsteht nicht aus einem Trauma oder anderen psychischen Ursachen heraus. In der internationalen wissenschaftlich fundierten Forschung wurde zweifelsfrei festgestellt, dass ADHS aus einer neurobiologischen Grundlage heraus entsteht." Deutschland hat ein Problem mit dem Thema ADHS, da ist sich Neuhaus sicher. Und das Problem hat Deutschland gleich in mehrfacher Hinsicht: "Einerseits versuchen Wissenschaftler andere als medizinische Ursachen für die Krankheit zu finden oder die Krankheit ADHS immer noch völlig zu leugnen," so die Psychologin. "Andererseits ist ADHS in Deutschland zu wenig erforscht. Es ist immer noch nicht bekannt, dass acht bis zwölf Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre unter den Symptomen von ADHS leiden, die von unserem beschleunigten Leben und einem Schulsystem, das sich an den Stärkeren orientiert und 20 Prozent der Schüler links liegen lässt, noch verstärkt werden."

ADHS eine Modekrankheit?

Bei Freude, Aufregung und Ärger sind an ADHS Erkrankte nicht mehr erreichbar. Die Krankheit gibt es in allen Kulturen und Kulturkreisen, aber nicht überall gleich häufig und ADHS ist auch nicht in Mode. Schick ist es ganz bestimmt nicht, wenn fünf bis zwanzig Prozent aller Kinder weltweit krank sind. Auch wenn man leicht diesen Eindruck gewinnen kann: Die Häufigkeit von ADHS hat in den letzten Jahren nicht zugenommen, nur die Möglichkeiten, ADHS zu diagnostizieren, sind besser geworden. Seitdem berichten auch die Medien häufiger darüber. Gemeinsam ist allen ADHS-Kranken, dass sich ihr Gehirn auf "Standby" schaltet, wenn ein Reiz nicht positiv stimuliert, sondern negativ oder sie kalt lässt. ADHS gibt es in mehr oder minder schweren Ausprägungen. Aber: Nicht jedes Kind, das das eine oder andere Symptom hat, ist deswegen gleich an ADHS erkrankt und braucht Medikamente.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
  • von Christiane Thomaßen am 19. Oktober 2011, 08:45 Uhr

    Teil 1: Eine äußerst schwere Entscheidung, dem Kind, den Eltern aber auch den Lehrern eine Auszeit von der Symptomatik via Amphetaminen (Ritalin etc.) zu gönnen. Man bedenke: nicht das ADHS-Kind leidet wirklich und wahrhaftig, sondern die "Gesunden"...die durch ihre Reaktion dann wieder das Kind leiden lassen... Die Ursachenschau ist essentiell und so möchte ich wieder erinnern, daß die Faktoren nicht nur auf der Stoffwechselebene zu suchen sind: Schwermetallbelastungen (der Mutter, weitergegeben durch die Blut/Plazentaschranke), Impfbelastungen (Irritation des Immunsystems und Metallbelastung durch Konservierungsstoffe), Mangelzustände (äußerst wichtig: HPU (Hämopyrrollactamurie) = Mangel an einer Gruppe von Spurenelementen, spez. Vitamin. Die Betroffenen können diese Stoffe nicht in ausreichender Menge über die herkömmliche Nahrung aufnehmen. Ein einfacher Urinlabortest (KEAC) gibt darüber Auskunft.


  • von monika am 25. Juli 2011, 19:27 Uhr

    ich war als kind genauso wie zwei von meinen kindern, damals zählte ich nur als schwierig, ich glaube keiner kann so ein kind verstehen, weil das kind selber sich nicht versteht, schlimmer wirds nur, wenn solche kinder dann auf drogen umsteigen um das "durcheinander" im gehirn ruhig zu stellen, ich werde deswegen oft verurteilt, dass meine kinder so sind und das tut mehr weh, als das was die kinder einem antun, ich wünsche allen weniger schmerzvolle erfahrungen als mir und kann nur sagen, sucht euren weg, auch wenn es weh tut


  • von Erwin am 17. Dezember 2010, 14:59 Uhr

    hier gibt Informationen über ADS/ADHS
    sowie ADS/ADHS verstehen, vorbeugen und behandeln (Vortrag)ganz unten
    http://www.eagle-vision-communication.de/ADS-ADHS.htm


  • von JoergausSch@joergaussch am 12. November 2010, 10:26 Uhr

    Hallo Forenleser und -Schreiber,

    ich habe seit 8 Monaten eine Partnerin mit einem 14 Jährigen Sohn, bei dem als Kleinkind ADHS diagnostiziert wurde.

    Da ich vorher keine Kinder hatte, war ich natürlich nie mit derartigen ,,Problemen" konfrontiert.

    Habe natürlich Nachhilfe von meiner Partnerin bekommen um den Burschen zu verstehen.

    Allerdings habe ich bemerkt, dass man sich zu diesem Thema nicht einfach nur ein Buch nehmen kann und dann weiss man alles.

    Ich möchte zu diesem Thema auch nicht nur die Meinung meiner Partnerin hören und dann nach aussen hin vertreten, sondern auch Erfahrungen anderer zu diesem Thema hören.

    ... ich möchte diesen Jungen ganz verstehen.

    Wie err tickt und vor allem warum er manchmal so tickt.

    Ich glaube in diesem Forum gibt es genug ,,Betroffene", die mir Ratschläge und vieleicht Tip´s zum täglichen Umgang mit unseren Kindern geben können.

    Frei nach den Motto: nicht verzweifeln. Immer weitermachen

    Vielen Dank schon mal im voraus für Eure Mühe

    Gruss Jörg


  • von sindy@sindy_koehler am 18. März 2010, 17:50 Uhr

    ich hab auch ein sohnd er das hat er bekommt aber zappelino tabletten sind kugeln die gibt man 3 mal täglich und er ist auch ganznormal dadurch weil ich wollte nicht das mein kind auf drocke gestezt wir d weil von den tabletten die sie bekommen haben werden sie mal abhänging weil sie auf der drogenliste stehn deshalb hab ich mich für die tableten auf pflanzlicher pasies entschieden und unser junge ist auch nicht mehr so aufgedeht und ist jetzt in der schule klassen bester


(12 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.