Heuschnupfen

Alarmstufe rot fürs Immunsystem

Weiterleiten Drucken

Geballte Belastung


Wenn die Pollen fliegen, läuft bei allergischen Kindern und Erwachsenen die Nase, die Augen jucken und sie fühlen sich schlapp. Vielen hilft langfristig eine spezifische Immuntherapie, die so genannte Hyposensibilisierung. Kurzfristige Linderung verschaffen auch Antihistaminika, als Spray oder in Tablettenform, die die fehlgeleitete Immunreaktionen eindämmen.

Pollenallergie - was bedeutet das?

Bei einer Allergie bekämpft das Immunsystem harmlose Substanzen aus der Umwelt. Bei Kindern, deren Abwehrkräfte noch reifen müssen, schlägt das Immunsystem diesen Irrweg besonders leicht ein. Wehrt sich das Immunsystem gegen Substanzen aus der Luft, wie beispielsweise Blütenpollen, entzünden sich die Schleimhäute der Atemwege. Häufig entwickelt sich zunächst ein Heuschnupfen. Im Laufe der Zeit weitet er sich bei etwa der Hälfte der Kinder zu einem Asthma bronchiale aus. Ärzte sprechen dann von einem "Etagenwechsel": Der Heuschnupfen - das Asthma der Nase - wandert in die Lunge.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

 
Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.