Tabukrankheiten

Darüber sprechen wir doch!

Weiterleiten Drucken

Blasenschwäche


Was man spürt:
Unbeabsichtigt gehen ein paar Tropfen oder etwas mehr Urin in die Hose, und zwar bei körperlicher Belastung ("Belastungsinkontinenz").
Es gibt drei Stufen:
• Grad 1: Urinabgang beim Husten, Lachen, Niesen
• Grad 2: Urinabgang beim Laufen, Tragen, Heben
• Grad 3: Urinabgang im Stehen (nicht im Liegen)
Etwa vier Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen - aber nur die Hälfte davon lässt sich behandeln. Verwandte Beschwerde: Drang-Inkontinenz - dann kann man den Harndrang nicht zurückhalten und verliert manchmal Urin, unabhängig davon, wie viel in der Blase ist.

Wie man sie bekommt:
Muskeln und Bindegewebe befestigen Harnröhre, Blase und Scheide am Beckenboden. Schwangerschaft und Geburt belasten ihn: Früher Tiefstand des kindlichen Köpfchens oder eine intensive Pressphase kann den Beckenboden schädigen, sodass er nicht mehr so schnell reagieren kann: Normalerweise zieht er sich automatisch sofort zusammen, wenn sich beim Lachen der Druck im Bauchraum erhöht - das klappt nun nicht mehr.
Weitere mögliche Ursachen von Inkontinenz: Fehlstellungen von Gebärmutter und Blase, Binde-gewebsschwäche, Östrogenmangel.

Das macht der Arzt:
Zunächst kontrolliert er den Urin, um eine Blasenentzündung auszuschließen. Könnte Östrogenmangel vorliegen, wird auch der Hormonstatus bestimmt. Meist ist Beckenbodenschwäche die Ursache - wogegen Beckenbodentraining hilft. Wer Schwierigkeiten hat, die richtigen Muskeln anzuspannen, kann sich von der Technik unterstützen lassen: Bei Biofeedback-Geräten zeigt ein Signal an, wenn es geklappt hat mit der Muskelspannung. Bei Elektrostimulationsgeräten übernimmt der Apparat den Muskelaufbau, bevor man selbst weitertrainiert.

Das kann man selbst tun:
Das Einzige, was wirklich hilft, ist Beckenbodentraining. Die richtigen Übungen lernt man am besten in ein paar Stunden Einzeltherapie - nur so ist gewährleistet, dass man wirklich den Beckenboden anspannt und nicht Po oder Bauch. Hilfsmittel zum Üben:
• mit Gewichten gefüllte Vaginaltampons ("Femcon", Apotheke, um 80 Euro)
• Trainingshilfen ("Come", Drogerie, um 50 Euro)
• Liebeskugeln (Sexshop, um 20 Euro)
Bei einer Reizblase helfen Kürbiskerne: Eine kleine Hand voll pro Tag unterstützt die Schließmuskeln der Blase und reguliert den Harndrang.

Gut zu wissen:
Inkontinenz ist keine Krankheit, sondern Zeichen einer Störung: Der Beckenboden funktioniert nicht mehr einwandfrei. Etwa 17 Prozent der Mütter leiden ein Jahr nach einer vaginalen Geburt noch an Inkontinenz. Studien zeigen: Auch etwa fünf Prozent der Mütter, die mit Kaiserschnitt entbunden wurden, leiden unter Inkontinenz.

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.


 
  • von Tina am 18. Februar 2011, 14:57 Uhr

    Gegen Hämorrhoiden habe ich noch einen guten Tipp: Nasenspray! Das wirkt auch bei Hämorrhoiden abschwellend!

    Diesen Tipps habe ich von der Seite http://www.haemorrhoiden-beschwerden.de und hat bei mir wirklich gut geholfen!


    (1 Kommentar)

    Kommentar schreiben »
    Name
    E-Mail

    Kommentar (max. 1000 Zeichen)

    Bild hochladen (optional)


    * Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.