Verhütung
Die Methoden auf einen Blick

Laut einer aktuellen Umfrage ist die Pille weiterhin die beliebteste Verhütungsmethode der Deutschen - gefolgt vom Kondom. Aber es gibt auch eine Reihe guter Alternativen. Eltern.de nennt die Vor- und Nachteile.

Aktuelle Umfrage: Pille und Kondom am beliebtesten

Verhütung: Die Methoden auf einen Blick

Die aktuelle Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt: Pille und Kondom sind nach wie vor die bevorzugten Verhütungsmittel der 20- bis 44-jährigen Erwachsenen.

  • 54 Prozent der befragten Frauen verhüten mit der Pille. Sie wird aufgrund ihrer Zuverlässigkeit von 43 Prozent der Frauen und Männer und wegen ihrer bequemen Anwendung von 42 Prozent der Befragten bevorzugt.


  • 28 Prozent der befragten Frauen und Männer verhüten mit Kondom. Für das Kondom sprechen insbesondere die gute Verträglichkeit und der gleichzeitige Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.


  • An dritter Stelle der von Frauen meistgenutzten Verhütungsmethoden folgt mit 13 Prozent die Spirale.


  • Die Sterilisation des Mannes und der Frau liegt mit vier bzw. drei Prozent an vierter Stelle.


  • Andere Verhütungsmittel wie das Hormonstäbchen, der Vaginalring oder die Dreimonatsspritze werden nur von ein bis drei Prozent der Frauen angewandt.


  • Überraschend sind die Ergebnisse zur "Pille für den Mann". Bei den Befragten gibt es kaum Vorbehalte: Eine deutliche Mehrheit der Männer (68 Prozent) kann sich vorstellen, ein hormonelles Präparat zur Empfängnisverhütung einzunehmen. 76 Prozent der Frauen fänden es gut, wenn ihr Partner die "Pille für den Mann" einnehmen würde. Allerdings wird es ein solches Präparat mittelfristig nicht geben.

Sicher soll es sein

Die meisten Frauen bewerten ein Verhütungsmittel danach, wie sicher es ist. Dies wird mit dem Pearl-Index angegeben: Pearl-Index 3 heißt, dass von 100 Frauen, die ein Jahr lang dieses Verhütungsmittel anwenden, drei schwanger werden - daraus ergibt sich eine Sicherheit von 97 Prozent. Große Spannen bei den Pearl-Index-Angaben bedeuten, dass die Methode umso sicherer wird, je geübter die Frau sie anwendet.