Kind krank

Zehn Tage für die Kinderbetreuung

Weiterleiten Drucken

Im Gegensatz zu Urlaub lassen sich Krankheiten und Arztbesuche nicht im Voraus planen. Und vor allem Hort- und Kindergartenkinder sind alle naselang krank: Bis zu zehn Infekte im Jahr gelten als normal. Hochgerechnet macht das viele Arbeitstage, an denen Durchfall, Mittelohrentzündung, Masern oder Windpocken mit dem Job kollidieren. Arbeitende Mütter und Väter stehen damit meist urplötzlich vor der Frage: Was nun? Die Großeltern wohnen weit weg, nicht dranzudenken, ein fieberndes Kind in Krippe, Kindergarten oder Schule zu schicken. Meist trifft es die Mütter, die Pflege des kranken Kindes zu übernehmen und in der Arbeit zu fehlen. Aber inzwischen hüten auch immer öfter die Väter ihre kranken Kinder, so die neuesten Studien der Krankenkassen.

Was berufstätige Mütter und Väter wissen sollten, wenn das Kind krank ist, lesen Sie hier

Weiterleiten Drucken

Eltern.de User, die sich für Schwangerschaft, Geburt, Babys und alle weiteren Familien-Themen interessieren, treffen sich im Eltern.de Forum.

Fruchtbarkeitskalender, mobile Website und ganz neu die Eltern.de-App: Eltern.de für unterwegs.

> Zu den Produkten Jetzt ELTERN family abonnieren

Das Magazin für ein Leben mit Kindern

In ELTERN familiy finden Sie jeden Monat praktische Tipps für das Leben mit Kindern: Erziehen & Fördern, Kindergarten & Schule, Mütter & Väter - und dazu viele Tipps für die Freizeit.



 
  • von Julia K. am 22. Oktober 2014, 13:49 Uhr

    Hallo Luisa, nein, das ist kein Quatsch: Wenn die Eltern verheiratet sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, muss das Kind bei dem Elternteil versichert werden, der mehr verdient. Da kann dann die skurille Situation entstehen, dass die Mutter arbeitslos und gesetzlich versichert ist, die Familie fünf Kinder hat und der Vater selbstständig und privat versichert ist. Da gehen dann mal locker 500 EUR Kosten für die private KV der Kinder drauf. Also: Nicht heiraten ist in so einer Konstellation ein Vorteil.


  • von Andieltern am 15. September 2014, 21:30 Uhr

    Gesetzlich mag das so sein, doch dies ist eine "Kullanzleistung" des Arbeitgebers, mich dafür freizustellen. Oder wird das hier nur in der Firma falsch erklärt? Unbezahlten Urlaub gibt es jedenfalls nicht. Es wird erwartet bezahlten Urlaub zu nehmen. Besonders wenn das Kind nicht krankt ist, man aber KEINE Betreuung hat für das Kind z. B. bei getrenntlebenden Partnern. Das Problem habe ich arg.


  • von Tommy am 21. August 2014, 19:41 Uhr

    Ich als alleinerziehender Vater mache nie krank, wenn dann bin ich es wirklich. Chef zahlt auch ne Prämie hierfür.Bisher (14Monate)glücklicherweise nicht.krank gewesen Hatte aber kürzlich das Dilemma, dass es nicht anders ging. Oma im Kkh, Mutter ne neue Liebschaft und nen neuen Wohnsitz. Da kamen zu viele Faktoren zusammen, sodass ich mal 3 Tage "aufs Kind (8Jahre alt)krank" machen musste. Mein Chef wird es mir garantiert nicht krumm nehmen, da er meine Einstellung zum Kind (an oberster Stelle) und zur Arbeit (2Priorität - obgleich ich dann immer noch die Kundschaft wenigstens telefonisch betreue)kennt. Nie, aber auch niemals würd ich die maximalen 20Tage in Anspruch nehmen, wenn es denn nicht anders geht. Heutzutage kann man froh sein als alleinerziehender einen Vollzeitjob zu bekommen, und stolz darauf sein diesen auch zu behalten. Und ich bin als Elektriker tätig...


  • von Olli am 4. Mai 2014, 14:47 Uhr

    Hallo,habe eine Frage.Meine Frau hat eine 5 wöchige Reha bewilligt bekommen.Wir haben 2 Kinder (5 und 10 Jahre).Wieviel Anspruch auf Sonderurlaub habe ich gesetzlich bei meinem AG?Ist es dann eine unentgeltliche Freistellung?Vielen Dank.


  • von Luisa am 23. April 2014, 11:52 Uhr

    Habe gerade einen älteren Kommentar gefunden. Mein Freund ist privat versichert, unser Kind und ich gesetzlich. Völliger Quatsch also, das das Kind mit privat versichert werden muss.


(17 Kommentare)

Kommentar schreiben »
Name
E-Mail

Kommentar (max. 1000 Zeichen)

Bild hochladen (optional)


* Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein. Diese wird später nicht auf unserer Seite zu sehen sein. Um Missbrauch zu vermeiden, senden wir Ihnen jedoch eine Mail mit einem Aktivierungslink. Einfach anklicken und schon ist ihr Beitrag online.